> > > > Weiteres Review zum AMD Ryzen 7 2700X, Ryzen 5 2600X und 2600

Weiteres Review zum AMD Ryzen 7 2700X, Ryzen 5 2600X und 2600

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Inzwischen ist die Printausgabe von CanardPC Hardware in Frankreich erschienen und damit gibt es auch die ersten Ergebnisse des Tests des Ryzen 7 2700X, Ryzen 5 2600X und 2600. Entsprechend haben wir nach der versehentlichen Veröffentlichung des Tests bei SiSoftware eine weitere Möglichkeit uns vor dem offiziellen Start ein Bild von der Leistung der Prozessoren zu machen.

In den Leistungsmessungen wurden zwischen einem Produktiveinsatz und der Leistung in Spielen unterschieden. Getestet wurde unter anderem mit GTA5, GRID Autosport, Battlefield 4, ARMA 3, X3: Terran Conflict, The Witcher 3 und Company of Heroes 2. Im Leistungsindex ist der Ryzen 7 2700X hier 4 % schneller als der Ryzen 7 1700X. Um fast 3 % schneller als der eben genannte Ryzen 7 1700X ist auch der Ryzen 5 2600X. In etwa auf Niveau eines Ryzen 7 1700X liegt der Ryzen 5 2600.

Im Produktiveinsatz scheint der Ryzen 7 2700X seine Stärken besser ausspielen zu können. Hier zeigen die Benchmark-Grafiken ein deutliches Plus gegenüber den Vorgängermodellen und auch der Konkurrenz aus dem Hause Intel. Allerdings wählt CanardPC Hardware nicht unbedingt die glücklichste Vergleichsbasis und zielt wohl eher auf eine Möglichkeit der Unterscheidung der ersten beiden Ryzen-Generationen ab.

Die Verbesserungen der Leistung resultieren aus mehreren Maßnahmen. So können kürzere Latenzen für den Arbeitsspeicher, aber auch den L1-, L2- und L3-Cache gemessen werden. Weitaus entscheidender aber dürfte das Taktplus sein. Hinzu kommt die Tatsache, dass die neuen Prozessoren den Boosttakt feiner abstufen können bzw. länger auf einem höheren Takt bleiben können, ohne allzu schnell auf einen Mindestboost abzufallen. Unklar ist, wie XFR2 Enhanced und Precision Boost Overdrive hier mitspielen, denn getestet wurde offenbar auf einem Mainboard mit A320-Chipsatz. Dieser beherrscht die neuen Funktionen noch nicht. Wie groß die Auswirkungen daher auf die Leistung sind, lässt sich nicht abschätzen.

Einen Wermutstropfen hat der Artikel aber noch: Die Leistungsaufnahme des Ryzen 7 2700X steigt im Vergleich zum Ryzen 7 1800X um 13 W an. Dies kann aber auch nicht wirklich überraschen, denn das neue Spitzenmodell hat eine Thermal Design Power von 105 W spendiert bekommen, während der Vorgänger mit 95 W auskommen muss.

Als Termin zur Verfügbarkeit der neuen Prozessoren mitsamt der dazugehörigen Mainboards wird der 19. April gehandelt. Eine Woche davor wird mit den offiziellen Artikeln der Fachpresse gerechnet. Dann dürfte sich das Bild rund um die neuen Prozessoren vervollständigen.

Social Links

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2422
Zitat GenFox;26233016
Maximal 4% mehr Leistung, das ist ja absolut unglaublich viel! Da kann Intel gleich den Laden zu machen, das ist nicht zu toppen!


Der 8700k hat bei CB in 1080p auch nur 10% mehr FPS als der 7700k, der wiederum nur 4% über dem 6700k war, der wiederum nur 2% über dem 4790k war, der wiederum... naja den Rest kann man sich ja denken.
Und das war in 1080p, in 1440p wie hier, wäre der Abstand noch kleiner.
#22
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 855
Die meisten Spiele sind ja auch schon älter und werden wohl kaum für die neue AMD Architektur optimiert worden sein.
Darüber hinaus, wie war das noch vor einem Jahr, wo alle geschrien haben, das man CPUs in spielen nur in 720p testen sollte?
#23
customavatars/avatar218238_1.gif
Registriert seit: 10.03.2015

Bootsmann
Beiträge: 742
CPC Hardware AMD Ryzen 7 2700X review goes online | VideoCardz.com
#24
customavatars/avatar96584_1.gif
Registriert seit: 09.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1234
Hi
solange wieder mit unter 3000 RAM und vernünftigen Cl getestet wird ist die Aussagekraft leider unterirdisch ...
Ich erwarte das man mit 3466Cl14 schon mehr Leistung erhalten kann, aber das würde voraussetzen das man was sinnvolles testet.
also bleibt nur abwarten.
lg
#25
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat StylusDark;26232967
aber mein 4670k den ich in Rente geschickt habe, wurde durch einen 8600k ersetzt und das war ein Sprung von Welten in 1440p.
Ein AMD hätte in Spielen gerade mal die Leistung des übertakteten 4670k erreicht ...


Dann kannst du dich trotzdem bei AMD bedanken. Ohne Ryzen hätte es zum jetzigen Zeitpunkt keinen 8600k in der bekannten Form gegeben. Da würde es nach wie vor 4/4 & 4/8 geben und demnächst würden 6/6 & 6/12 angekündigt werden...
#26
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 441
Zitat StylusDark;26232967
Ich weiß ja nicht was du für Seiten liest, aber mein 4670k den ich in Rente geschickt habe, wurde durch einen 8600k ersetzt und das war ein Sprung von Welten in 1440p.
Ein AMD hätte in Spielen gerade mal die Leistung des übertakteten 4670k erreicht ...

Placebo-Effekt. Mein tiefstes Beileid.
#27
Registriert seit: 22.07.2017

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Ist ja interessant. Die Latence Mémoire mit 2666MHz liegt beim 8700k bei 59 und beim 2700X bei 76.

Danke Aiphaton für den Link.
#28
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Ich bin auch mal gespannt, ob da jetzt mehr mit dem Ram geht und wenn ja, wie stark die InfinityFabric dabei wieder profitiert.
#29
customavatars/avatar184868_1.gif
Registriert seit: 18.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 193
Der/Die Aufbau/Architektur hat sich nicht großartig geändert, somit werden auch diese Prozessoren von " Low Latency RAM" profitieren.
https://www.youtube.com/watch?v=S6yp7Pi39Z8 Dies ist ein Test im Video Format.
Der Nutzerkreis der solch einen Speicher betreibt ist sehr, sehr klein. Die Chance das sowas in den Test integriert wird somit auch.
#30
customavatars/avatar274584_1.gif
Registriert seit: 18.09.2017

Obergefreiter
Beiträge: 114
Benchmark Test sind das was sie sind, Benchmark Test eben. In CPU Z ist mein 1600X schneller als der dort eingetragenen 1600X und nicht im 2 oder 9 Punkte. Da spielt halt vieles zusammen. Daher sage ich mal abwarten und Tee trinken.

Ich hab bei den Franzosen auch so ein wenig das Gefühl wie ich schon sagte, wir müssen die ersten sein egal wie.

Vom Single Takt her hätte der 2600X um 6,25% mehr als der 1600X. Der 2700X um 8.75% mehr als der 1700X. Um das wirklich vergleichen zu können was die neuen mehr bringen, müsste man die alten und die neuen auf das gleiche Board mit dem selben Speicher usw. setzen und dann die neuen auf die neuen Boards.

Allerdings wenn bei den Benchmark Test so 10-15% mehr Leistung raus kommen ( wenn die echt waren), kommen mir die 3-4% bei dem Test der Franzosen ein wenig komisch vor. Nur ob man das so vergleichen kann. Ich frage mich auch ob da wirklich ein 320 Board die beste Wahl war und der verwendete Speicher?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]