> > > > Ryzen 5 2600 zeigt sich mit 3,4 bis 3,8 GHz und damit leichtem Taktplus

Ryzen 5 2600 zeigt sich mit 3,4 bis 3,8 GHz und damit leichtem Taktplus

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Zur CES verteilte AMD auf einem Tech Day die ersten Informationen zur Ryzen-2000-Serie. Den Anfang dieser neuen Serie machte man mit den ersten Raven-Ridge-Prozessoren, die in Form des Ryzen 7 2700U und Ryzen 7 2500U mit integrierter Vega-Grafik bereits erhältlich sind und im Frühjahr mit dem Ryzen 5 2300U und Ryzen 5 2200U ergänzt werden.

Nun tauchen die ersten weiteren Prozessoren der Ryzen-2000-Serie in Benchmark-Datenbanken auf. Den Anfang macht dabei der Ryzen 5 2600 (ZD2600BBM68AF) mit sechs Kernen und zwölf Threads. Der Vorgänger Ryzen 5 1600 wird als YD1600BBM6IAE geführt und besitzt natürlich ebenfalls sechs Kerne. Wie bei solchen Samples üblich, wird in der CPU-ID auch der Takt aufgeführt. Der Hinweis auf 38/34 deutet daraufhin, dass der Prozessor mit einem Basistakt von 3,4 GHz ausgeliefert wird und per Boost auf 3,8 GHz kommt. Ein Ryzen 5 2600 wäre damit um jeweils 200 MHz schneller als der Ryzen 5 1600.

Den Code ZD2600BBM68AF genauer aufgeschlüsselt bedeutet das "Z", dass es sich hier um ein Qualification Sample handelt. Das "D" deutet auf einen Desktop-Prozessor hin. Darauf folgen einige Modellangaben. Das "BB" zeichnet den Prozessor mit einer Thermal Design Power von 65 W aus. Die "6" gibt die Anzahl der Kerne an und die "8" das Vorhandensein von 4 MB L2- und 16 MB an L3-Cache.

Weiterhin gibt SiSoftware eine Größe des L2-Caches von 6x 512 kB sowie 2x 8 MB für den L3-Cache an. Da es für Zen+ in der Ryzen-2000-Serie keinerlei große Änderungen in Bezug auf die Architektur geben wird, sind diese Angaben natürlich mit der Ryzen-1000-Serie identisch.

Die Steigerung des Taktes um bisher jeweils 200 MHz ist vor allem auf Verbesserungen der Fertigung zurückzuführen. AMD verwendet hier das 12LP-Verfahren von GlobalFoundries. Laut des Auftragsfertigers soll das 12LP-Verfahren ein Leistungsplus von etwa 10 % vorzuweisen haben. Bei Zen+ handelt es sich grundsätzlich „nur" um einen Shrink, der in einigen Details verbessert wurde. Vor allem scheint AMD bei der Integration von Caches und der Speicher-Controller dazugelernt zu haben und will hier einige Verbesserungen einbauen.

Ob die 3,4, bzw. 3,8 GHz des Ryzen 2 2600 nun final sind, ist unklar. Bereits vor der Einführung der ersten Ryzen-Generation geisterten unterschiedliche Samples der Prozessoren umher, entsprechend gab es unterschiedliche Angaben. Erst nachdem AMD die Modelle offizielle ankündigte, waren die Taktangaben als final anzusehen. Unbekannt ist zudem, auf die Extended Frequency Range (XFR) vielleicht etwas höher liegt und ein größeres Plus als weitere 200 MHz zulässt. Ebenfalls keinerlei Erkenntnisse gibt es aktuell zum Overclockint-Potenzial, auf das die kleinere Fertigung einen Einfluss haben könnte.

Zusammen mit der Ankündigung zur Ryzen-2000-Serie kündigte AMD auch neue Chipsätze für den April diesen Jahres an. Im Sommer sollen die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der 2000-Serie erscheinen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (168)

#159
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
Aber definitiv über Haswell. Skylake zu Kaby Lake brachte meines Wissens auch keine IPC-Steigerung, nur mehr Takt.

Was mir auffällt ist dass Ryzen offenbar extrem gut abgehen im Multithreading. Auf gleichem Takt habe ich fast doppelt so viel MT-Leistung als mein alter i5-3550 bei vier Kernen mit SMT. Schade dass die Dinger beim Zocken noch so zurückliegen. Ebenfalls schade dass offenbar keiner einen hochgetakteten 5820K mit dem 8700K vergleicht. Der läuft nämlich extrem langsam, dürfte aber hochgetaktet immer noch ganz oben mitspielen was Gaming betrifft.
#160
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 761
Beim Spielen wird sich vorerst auch nicht viel ändern da der Ringbus Ansatz wohl einfach schneller ist. Es gibt kaum/keine Spiele welche solche Datenmassen an eine GPU liefern das der Mesh bzw. Infinity Fabric Ansatz seine Vorteile ausspielen kann.
#161
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 14109
Mal schauen, was die Latenzoptimierungen von Ryzen+ so bringen.
#162
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 7299
Zitat kozfogel;26173494
IPC an sich sagt sowieso nichts aus (zumindest so wie hier mit dem Begriff um sich geworfen wird). "Instructions" ist halt ein Sammelbegriff für allerlei arten von Befehlen - und nur weil CpuA besser addieren kann als CpuB muss es nicht heißen dass es beim Vergleichen genauso ist. Dazu kommen große Abweichungen durch das Piplining (was zb in Spielen meist völlig anders ist als in zb Wissenschaftlichen berechnungen).

CpuA hat eine höhere IPC als CpuB - ist eigentlich keine haltbare Aussage.

CpuA kann mehr von Cinebench benutzt Instructions pro Cycle abarbeiten als CpuB - schon eher (wobei auch Cinebench sicher verschiedene modi hat)

Korrekt, daher nutzt man auch meist ein "Instruction Latency dump" um von jedem Befehl die Latenz zu bestimmen (z.B. von AIDA64).

Bei mir sind es 2277 Unterschiedliche Instruktionen:

Zitat
...
Inst 2255 MMX : MOVQ mm1, mm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2256 SSE : MOVSS xmm1, xmm2 L: 0.42ns= 2.0c T: 0.18ns= 0.83c
Inst 2257 AVX : VMOVSS xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2258 SSE : MOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2259 AVX : VMOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2260 SSE : MOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2261 AVX : VMOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2262 SSE2 : MOVSD xmm1, xmm2 L: 0.42ns= 2.0c T: 0.18ns= 0.83c
Inst 2263 AVX : VMOVSD xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2264 SSE2 : MOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2265 AVX : VMOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2266 SSE2 : MOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2267 AVX : VMOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2268 SSE2 : MOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2269 AVX : VMOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2270 SSE2 : MOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2271 AVX : VMOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2272 AVX : VMOVAPS ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2273 AVX : VMOVUPS ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2274 AVX : VMOVAPD ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2275 AVX : VMOVUPD ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2276 AVX : VMOVDQA ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2277 AVX : VMOVDQU ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
#163
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5716
Zitat mr.dude;26173296
Bezüglich IPC liegt Ryzen 1000 in etwa auf Broadwell Niveau. Also etwas über Haswell und etwas unter Sky/Kaby/Coffee Lake.


Kannst deine Lügen auch beweisen, oder musste erst gemeldet werden?
Hier renn Lügner rum.
#164
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1402
Mr.Dude
Nach Haswell gab es fast gar keine IPC steigerung, die Arch wurde nur minimal angepasst, z.b. für neue Befehlssatzerweiterungen. Die restliche Mehrleistung kam bei Intel in den letzten Jahren nur über den Takt und seit neusten über die zwei Kerne mehr.
#165
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Münsterland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1683
Zitat iWebi;26217485
Kannst deine Lügen auch beweisen, oder musste erst gemeldet werden?
Hier renn Lügner rum.


Keine Ahnung, warum du nen einen Monat alten Thread wieder hochholst, aber hier bitteschön.

[ATTACH=CONFIG]429642[/ATTACH]

AMD Ryzen Threadripper 1950X review - Performance - CineBench

Kommt natürlich auf den Prozessor an. Die kleinen Ryzen sind so beschnitten, dass sie nur ganz knapp über Haswell liegen, während Threadripper auf Broadwell-E Niveau sind.
#166
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 7299
Mir fällt gerade auf, dass AIDA64 nun 4300 Einzel Instruction testet:

Zitat
Inst 2263 MMX : MOVQ mm1, mm2 L: 0.10ns= 0.5c T: 0.10ns= 0.50c
Inst 2264 SSE : MOVSS xmm1, xmm2 L: 0.41ns= 2.0c T: 0.17ns= 0.83c
Inst 2265 AVX : VMOVSS xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.10ns= 0.5c T: 0.10ns= 0.50c
Inst 2266 SSE : MOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2267 AVX : VMOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2268 SSE : MOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2269 AVX : VMOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2270 SSE2 : MOVSD xmm1, xmm2 L: 0.41ns= 2.0c T: 0.17ns= 0.83c
Inst 2271 AVX : VMOVSD xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.10ns= 0.5c T: 0.10ns= 0.50c
Inst 2272 SSE2 : MOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2273 AVX : VMOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.06ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2274 SSE2 : MOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2275 AVX : VMOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2276 SSE2 : MOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2277 AVX : VMOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2278 SSE2 : MOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2279 AVX : VMOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2280 AVX : VMOVAPS ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c
Inst 2281 AVX : VMOVUPS ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c
Inst 2282 AVX : VMOVAPD ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c
Inst 2283 AVX : VMOVUPD ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c
Inst 2284 AVX : VMOVDQA ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c
Inst 2285 AVX : VMOVDQU ymm1, ymm2 L: 0.12ns= 0.6c T: 0.12ns= 0.60c


System Infos:

------[ Versions ]------

Program Version : AIDA64 Extreme v5.95.4500
BenchDLL Version: 4.3.770-x64
Windows Version : Microsoft Windows 10 Pro 10.0.16299.309 (64-bit)

------[ CPU Info ]------

CPU Type : OctalCore AMD FX-8350, 4900 MHz (24.5 x 200)
CPU Alias : Vishera
CPU Platform : Socket AM3+
CPU Stepping : OR-C0
Instruction Set : x86, x86-64, MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, SSE4.1, SSE4.2, SSE4A, XOP, AVX, FMA, FMA4, AES
CPUID Manufacturer: AuthenticAMD
CPUID CPU Name : AMD FX(tm)-8350 Eight-Core Processor
CPUID Revision : 00600F20h
Platform ID : C6h (Socket AM3+)
HTT / CMP Units : 0 / 8
Max. NUMA Node : 0

Tjmax Temperature : 0 Celsius
HTC Temperature Limit: 90 Celsius
CPU TDP : 125.2 W


Mag es mal einer mit einem Ryzen testen?
#167
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5716
https://www.technikaffe.de/cpu_benchmark-cinebench_r15_single_core-7
https://www.cpubenchmark.net/singleThread.html
#168
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
Wenn es euch so brennend bewegt könnte ich das morgen mal testen, Haswell-E vs. Ryzen 1, gleiche Taktraten und RAM. Würde mich selber mal interessieren. Wenn ich den Zen 2 habe könnte ich den mit den selben Einstellungen auch noch mal testen, dann wissen wir es wirklich im Detail.

Dass Intel schneller ist liegt definitiv nicht an der IPC, eher am Takt und Speicherlatenzen. Hier können wir einiges erwarten, denn genau da hat AMD nun dran gearbeitet. Man sollte nicht vergessen dass Zen 1 mehr ein Prototyp ist, es ist wohl die erste ernstzunehmende CPU von AMD seit 2010-11. In Sachen Multithread sieht es jetzt schon rosig aus, der 1700 kommt bei geringerem Verbrauch fast auf Renderzeiten wie ein 6950X (10 Kerne)! Ihr wisst ja sicher was der 6950X gekostet hat.

Edit:

Hier mal ein Bild, Core i5-3550 3,7 GHz vs Zen 1400 3,6 GHz

[CENTER][ATTACH=CONFIG]429752[/ATTACH][/CENTER]
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]