> > > > Ryzen 5 2600 zeigt sich mit 3,4 bis 3,8 GHz und damit leichtem Taktplus

Ryzen 5 2600 zeigt sich mit 3,4 bis 3,8 GHz und damit leichtem Taktplus

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Zur CES verteilte AMD auf einem Tech Day die ersten Informationen zur Ryzen-2000-Serie. Den Anfang dieser neuen Serie machte man mit den ersten Raven-Ridge-Prozessoren, die in Form des Ryzen 7 2700U und Ryzen 7 2500U mit integrierter Vega-Grafik bereits erhältlich sind und im Frühjahr mit dem Ryzen 5 2300U und Ryzen 5 2200U ergänzt werden.

Nun tauchen die ersten weiteren Prozessoren der Ryzen-2000-Serie in Benchmark-Datenbanken auf. Den Anfang macht dabei der Ryzen 5 2600 (ZD2600BBM68AF) mit sechs Kernen und zwölf Threads. Der Vorgänger Ryzen 5 1600 wird als YD1600BBM6IAE geführt und besitzt natürlich ebenfalls sechs Kerne. Wie bei solchen Samples üblich, wird in der CPU-ID auch der Takt aufgeführt. Der Hinweis auf 38/34 deutet daraufhin, dass der Prozessor mit einem Basistakt von 3,4 GHz ausgeliefert wird und per Boost auf 3,8 GHz kommt. Ein Ryzen 5 2600 wäre damit um jeweils 200 MHz schneller als der Ryzen 5 1600.

Den Code ZD2600BBM68AF genauer aufgeschlüsselt bedeutet das "Z", dass es sich hier um ein Qualification Sample handelt. Das "D" deutet auf einen Desktop-Prozessor hin. Darauf folgen einige Modellangaben. Das "BB" zeichnet den Prozessor mit einer Thermal Design Power von 65 W aus. Die "6" gibt die Anzahl der Kerne an und die "8" das Vorhandensein von 4 MB L2- und 16 MB an L3-Cache.

Weiterhin gibt SiSoftware eine Größe des L2-Caches von 6x 512 kB sowie 2x 8 MB für den L3-Cache an. Da es für Zen+ in der Ryzen-2000-Serie keinerlei große Änderungen in Bezug auf die Architektur geben wird, sind diese Angaben natürlich mit der Ryzen-1000-Serie identisch.

Die Steigerung des Taktes um bisher jeweils 200 MHz ist vor allem auf Verbesserungen der Fertigung zurückzuführen. AMD verwendet hier das 12LP-Verfahren von GlobalFoundries. Laut des Auftragsfertigers soll das 12LP-Verfahren ein Leistungsplus von etwa 10 % vorzuweisen haben. Bei Zen+ handelt es sich grundsätzlich „nur" um einen Shrink, der in einigen Details verbessert wurde. Vor allem scheint AMD bei der Integration von Caches und der Speicher-Controller dazugelernt zu haben und will hier einige Verbesserungen einbauen.

Ob die 3,4, bzw. 3,8 GHz des Ryzen 2 2600 nun final sind, ist unklar. Bereits vor der Einführung der ersten Ryzen-Generation geisterten unterschiedliche Samples der Prozessoren umher, entsprechend gab es unterschiedliche Angaben. Erst nachdem AMD die Modelle offizielle ankündigte, waren die Taktangaben als final anzusehen. Unbekannt ist zudem, auf die Extended Frequency Range (XFR) vielleicht etwas höher liegt und ein größeres Plus als weitere 200 MHz zulässt. Ebenfalls keinerlei Erkenntnisse gibt es aktuell zum Overclockint-Potenzial, auf das die kleinere Fertigung einen Einfluss haben könnte.

Zusammen mit der Ankündigung zur Ryzen-2000-Serie kündigte AMD auch neue Chipsätze für den April diesen Jahres an. Im Sommer sollen die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der 2000-Serie erscheinen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (163)

#154
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9260
Das Bild ist (leider) aus einem Leak-Test:
AMD Ryzen 1700X Benchmarked, Beats Kaby Lake In IPC / Single-threaded Performance

Die Leistung von Ryzen wurde nach der Veröffentlichung bereits deutlich nach unten korrigiert:
AMD Ryzen 5 1400 Review | Page 3 - TechSpot Forums

Da wird ein Vergleich gezogen - und festgestellt, dass die "Leaks" vom Februar 2017 massiv geschönt wurden.

Dennoch steht Ryzen in etwa auf dem Niveau von IvyBridge/Haswell mit eben jenen acht Töpfen zum Kampfpreis.
#155
Registriert seit: 10.08.2017
Tübingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Du kannst einen R5 1600 mit einem i7 4930k vergleichen was die iPC angeht und Spieleleistung auch, ausser Anwendungen da zieht der 1600 locker vorbei
#156
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6322
Bezüglich IPC liegt Ryzen 1000 in etwa auf Broadwell Niveau. Also etwas über Haswell und etwas unter Sky/Kaby/Coffee Lake.
#157
Registriert seit: 10.08.2017
Tübingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Dann sag mir mal bitte warum ein 6800k fast 20% schneller ist wie ein R5 1600 in Games? CPU-Tests 2018: Benchmark-Bestenliste - Leistungsindex für Prozessoren [Update mit 4× Coffee Lake & i9-7980XE]
#158
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3503
Weil Games nichts über IPC sagen...

E: und das ist Broadwell-E
#159
Registriert seit: 28.01.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 1008
IPC an sich sagt sowieso nichts aus (zumindest so wie hier mit dem Begriff um sich geworfen wird). "Instructions" ist halt ein Sammelbegriff für allerlei arten von Befehlen - und nur weil CpuA besser addieren kann als CpuB muss es nicht heißen dass es beim Vergleichen genauso ist. Dazu kommen große Abweichungen durch das Piplining (was zb in Spielen meist völlig anders ist als in zb Wissenschaftlichen berechnungen).

CpuA hat eine höhere IPC als CpuB - ist eigentlich keine haltbare Aussage.

CpuA kann mehr von Cinebench benutzt Instructions pro Cycle abarbeiten als CpuB - schon eher (wobei auch Cinebench sicher verschiedene modi hat)
#160
Registriert seit: 13.02.2018

Obergefreiter
Beiträge: 104
Aber definitiv über Haswell. Skylake zu Kaby Lake brachte meines Wissens auch keine IPC-Steigerung, nur mehr Takt.

Was mir auffällt ist dass Ryzen offenbar extrem gut abgehen im Multithreading. Auf gleichem Takt habe ich fast doppelt so viel MT-Leistung als mein alter i5-3550 bei vier Kernen mit SMT. Schade dass die Dinger beim Zocken noch so zurückliegen. Ebenfalls schade dass offenbar keiner einen hochgetakteten 5820K mit dem 8700K vergleicht. Der läuft nämlich extrem langsam, dürfte aber hochgetaktet immer noch ganz oben mitspielen was Gaming betrifft.
#161
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 738
Beim Spielen wird sich vorerst auch nicht viel ändern da der Ringbus Ansatz wohl einfach schneller ist. Es gibt kaum/keine Spiele welche solche Datenmassen an eine GPU liefern das der Mesh bzw. Infinity Fabric Ansatz seine Vorteile ausspielen kann.
#162
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12682
Mal schauen, was die Latenzoptimierungen von Ryzen+ so bringen.
#163
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6449
Zitat kozfogel;26173494
IPC an sich sagt sowieso nichts aus (zumindest so wie hier mit dem Begriff um sich geworfen wird). "Instructions" ist halt ein Sammelbegriff für allerlei arten von Befehlen - und nur weil CpuA besser addieren kann als CpuB muss es nicht heißen dass es beim Vergleichen genauso ist. Dazu kommen große Abweichungen durch das Piplining (was zb in Spielen meist völlig anders ist als in zb Wissenschaftlichen berechnungen).

CpuA hat eine höhere IPC als CpuB - ist eigentlich keine haltbare Aussage.

CpuA kann mehr von Cinebench benutzt Instructions pro Cycle abarbeiten als CpuB - schon eher (wobei auch Cinebench sicher verschiedene modi hat)

Korrekt, daher nutzt man auch meist ein "Instruction Latency dump" um von jedem Befehl die Latenz zu bestimmen (z.B. von AIDA64).

Bei mir sind es 2277 Unterschiedliche Instruktionen:

Zitat
...
Inst 2255 MMX : MOVQ mm1, mm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2256 SSE : MOVSS xmm1, xmm2 L: 0.42ns= 2.0c T: 0.18ns= 0.83c
Inst 2257 AVX : VMOVSS xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2258 SSE : MOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2259 AVX : VMOVAPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2260 SSE : MOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2261 AVX : VMOVUPS xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2262 SSE2 : MOVSD xmm1, xmm2 L: 0.42ns= 2.0c T: 0.18ns= 0.83c
Inst 2263 AVX : VMOVSD xmm1, xmm1, xmm2 L: 0.11ns= 0.5c T: 0.11ns= 0.50c
Inst 2264 SSE2 : MOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2265 AVX : VMOVAPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2266 SSE2 : MOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2267 AVX : VMOVUPD xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2268 SSE2 : MOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2269 AVX : VMOVDQA xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2270 SSE2 : MOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2271 AVX : VMOVDQU xmm1, xmm2 L: 0.05ns= 0.3c T: 0.05ns= 0.25c
Inst 2272 AVX : VMOVAPS ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2273 AVX : VMOVUPS ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2274 AVX : VMOVAPD ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2275 AVX : VMOVUPD ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2276 AVX : VMOVDQA ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Inst 2277 AVX : VMOVDQU ymm1, ymm2 L: 0.13ns= 0.6c T: 0.13ns= 0.60c
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]