1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ein genauerer Blick auf den Xavier-SoC von NVIDIA

Ein genauerer Blick auf den Xavier-SoC von NVIDIA

Veröffentlicht am: von

nvidiaAuf der Consumer Electronics Show kündigte NVIDIA die Verfügbarkeit des Drive Xavier an – einem mit Xavier-SoC bestückten Compute-Modul für zukünftige Fahrzeuge gemäß Level 3 und Level 4. Zunächst erfolgt aber nur das Sampling, die finale Produktion wird erst gegen Ende des Jahres starten. Bisher bekannt ist, dass die Xavier-SoC acht CPU-Kerne (Carmel ARM64 CPU) mit einer dedizierten Volta-GPU mit 512 Shadereinheiten kombiniert. Hinzu kommen einige SFUs (Special Function Units). Nun sind weitere Details von NVIDIA veröffentlicht worden.

Gefertigt wird der Xavier-SoC genau wie die GV100-GPU der Tesla V100 sowie Titan V bei TSMC im 12FNN-Verfahren. Auf 350 mm² verpackt sind 9 Milliarden Transistoren. Laut NVIDIA sind zwei Milliarden US-Dollar an Forschung und Entwicklung in den Xavier-SoC geflossen. 8.000 Mannjahre an Entwicklungsarbeit sind darin eingeschlossen – für NVIDIA eine enorme finanzielle Anstrengung, die sich am Automotive-Markt hoffentlich auszahlen wird.

Der maßgebliche Anteil der 30 TFLOPS an Rechenleistung wird durch die integrierte GPU geliefert. Die Volta-GPU bietet 512 Shadereinheiten und 20 Tensor-Cores. Neben der INT8-Berechnungen sind die 512 Shadereinheiten noch in der Lage 1,3 TFLOPS an Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit aufzubringen. Die Thermal Design Power liegt in der Spitze bei 30 W, typischerweise verbraucht der SoC etwa 20.

Die integrierten Signalprozessoren sind in der Lage, 1,2 Gigapixel pro Sekunde zu encodieren und 1,8 Gigapixel pro Sekunde zu dekodieren. Die ISPs erreichen 1,5 Gigapixel pro Sekunde und wenden ein Tile-based Rendering an. Um die Daten von den entsprechenden Sensoren geliefert zu bekommen sowie mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen, bieten die dazugehörigen Schnittstellen eine Gesamtbandbreite von 109 GBit/s. Damit lassen sich unter anderem mehrere Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet-Verbindungen realisieren.

Der LPDDR4-Speicher wird über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden. Dieses erreicht eine Bandbreite von 137 GB/s.

Viel Zeit zwischen Vorstellung und Praxiseinsatz

Wie gesagt, NVIDIA beginnt in diesem Quartal mit dem Sampling, die Massenproduktion soll gegen Ende des Jahres starten. Es wird aber noch lange dauern, bis die ersten Fahrzeuge mit dem Xavier-SoC über die Straße rollen werden. Mercedes-Benz hat gerade erst das Mercedes-Benz User Experience (MBUX) vorgestellt. Dieses nutzt einen Reilly PX und Parker 128 zur Berechnung. Diese basieren auf dem Jetson TX2 und dieser wiederum wurde im Frühjahr 2014 vorgestellt – fährt also vier Jahre später in den ersten Fahrzeugen.

Dabei hat Mercedes-Benz die Entwicklungsgeschwindigkeit deutlich nach oben schrauben können. Bis wir den Xavier-SoC in ersten Fahrzeugen sehen werden, wird es also mindestens bis 2022 dauern – sofern die Entwicklungszyklen nicht noch kürzer werden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]