> > > > Ein genauerer Blick auf den Xavier-SoC von NVIDIA

Ein genauerer Blick auf den Xavier-SoC von NVIDIA

Veröffentlicht am: von

nvidiaAuf der Consumer Electronics Show kündigte NVIDIA die Verfügbarkeit des Drive Xavier an – einem mit Xavier-SoC bestückten Compute-Modul für zukünftige Fahrzeuge gemäß Level 3 und Level 4. Zunächst erfolgt aber nur das Sampling, die finale Produktion wird erst gegen Ende des Jahres starten. Bisher bekannt ist, dass die Xavier-SoC acht CPU-Kerne (Carmel ARM64 CPU) mit einer dedizierten Volta-GPU mit 512 Shadereinheiten kombiniert. Hinzu kommen einige SFUs (Special Function Units). Nun sind weitere Details von NVIDIA veröffentlicht worden.

Gefertigt wird der Xavier-SoC genau wie die GV100-GPU der Tesla V100 sowie Titan V bei TSMC im 12FNN-Verfahren. Auf 350 mm² verpackt sind 9 Milliarden Transistoren. Laut NVIDIA sind zwei Milliarden US-Dollar an Forschung und Entwicklung in den Xavier-SoC geflossen. 8.000 Mannjahre an Entwicklungsarbeit sind darin eingeschlossen – für NVIDIA eine enorme finanzielle Anstrengung, die sich am Automotive-Markt hoffentlich auszahlen wird.

Der maßgebliche Anteil der 30 TFLOPS an Rechenleistung wird durch die integrierte GPU geliefert. Die Volta-GPU bietet 512 Shadereinheiten und 20 Tensor-Cores. Neben der INT8-Berechnungen sind die 512 Shadereinheiten noch in der Lage 1,3 TFLOPS an Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit aufzubringen. Die Thermal Design Power liegt in der Spitze bei 30 W, typischerweise verbraucht der SoC etwa 20.

Die integrierten Signalprozessoren sind in der Lage, 1,2 Gigapixel pro Sekunde zu encodieren und 1,8 Gigapixel pro Sekunde zu dekodieren. Die ISPs erreichen 1,5 Gigapixel pro Sekunde und wenden ein Tile-based Rendering an. Um die Daten von den entsprechenden Sensoren geliefert zu bekommen sowie mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen, bieten die dazugehörigen Schnittstellen eine Gesamtbandbreite von 109 GBit/s. Damit lassen sich unter anderem mehrere Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet-Verbindungen realisieren.

Der LPDDR4-Speicher wird über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden. Dieses erreicht eine Bandbreite von 137 GB/s.

Viel Zeit zwischen Vorstellung und Praxiseinsatz

Wie gesagt, NVIDIA beginnt in diesem Quartal mit dem Sampling, die Massenproduktion soll gegen Ende des Jahres starten. Es wird aber noch lange dauern, bis die ersten Fahrzeuge mit dem Xavier-SoC über die Straße rollen werden. Mercedes-Benz hat gerade erst das Mercedes-Benz User Experience (MBUX) vorgestellt. Dieses nutzt einen Reilly PX und Parker 128 zur Berechnung. Diese basieren auf dem Jetson TX2 und dieser wiederum wurde im Frühjahr 2014 vorgestellt – fährt also vier Jahre später in den ersten Fahrzeugen.

Dabei hat Mercedes-Benz die Entwicklungsgeschwindigkeit deutlich nach oben schrauben können. Bis wir den Xavier-SoC in ersten Fahrzeugen sehen werden, wird es also mindestens bis 2022 dauern – sofern die Entwicklungszyklen nicht noch kürzer werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1789
Klingt nicht schlecht...Hoffentlich wird dieser Chip auch mal in Tablets zu finden sein...wie der Tegra X1 der ja auch für Autos gebaut wurde :)
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Wenn da ein Kühler mit einem ordentlichen Gebläse drin ist...

Edit: Da waren zu viele Vertipper drin
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30660
Die Thermal Design Power liegt in der Spitze bei 30 W, typischerweise verbraucht der SoC etwa 20 W. Für ein Tablet etwas zu viel ;)
#4
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1789
hmm ja stimmt :( aber vieleicht kann man die TDP einstellen? :D *hoffnungnichtaufgeb*
#5
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25729
Könnte ich mir auch sehr gut als Notebook Innenleben vorstellen. Wenn Win10 auf ARM läuft, wäre das eine echt interessante und leistungsfähige Alternative.
#6
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1404
ARM: hat der SoC auch den Meltdown/Spectre-bug per Design mit dabei?
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Solange das Ding bestimmungsgemäß als Steuereinheit läuft, ist das doch ziemlich egal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]