> > > > Informationen zu Ryzen-APUs mit Vega-6- und Vega-11- und Vega-28-GPUs

Informationen zu Ryzen-APUs mit Vega-6- und Vega-11- und Vega-28-GPUs

Veröffentlicht am: von

amd-epycDerzeit einzig angekündigt und verfügbar sind zwei Ryzen-APUs für den mobilen Einsatz, die als Ryzen 7 2700U und Ryzen 5 2500U mit vier CPU-Kernen und zehn, bzw. acht Vega-CUs daherkommen. Klar ist, dass es auch noch weitere Modelle geben wird. Von AMD zuletzt bestätigt wurde, dass der Vollausbau dieser APUs bis zu elf CUs vorsieht – ein solcher Prozessor wurde bisher aber noch nicht angekündigt.

Eine erste APU mit elf CUs, also 704 Shader-Einheiten, soll der Ryzen 5 2400G sein. Dieser wäre dem Namensschema zufolge ein Desktop-Prozessor. Der Prozessor-Part soll vier Kerne und acht Threads verarbeiten können, wobei unklar ist, wie hoch der Takt ausfallen wird. Da die Thermal Design Power zwischen 65 und 35 W konfiguriert werden kann, dürfte der Takt ebenfalls stark davon abhängig sein, wo der Prozessor eingesetzt ist. Neben dem Desktop ist wegen der konfigurierbaren TDP auch ein Einsatz im Notebook denkbar.

Ein zweites Modell soll auf den Namen Ryzen 3 2200G hören, vier Kerne und vier Threads bieten und dies mit einer Vega-8-Grafikeinheit kombinieren.

Während ein Ryzen 5 2400G durchaus in Kürze auf den Markt kommen könnte, sind auch erste Hinweise zu einer APU aufgetaucht, die es auf 28 CUs bringen soll, was 1.792 Shader-Einheiten entsprechen würde. Eine solche Konfiguration wird auch für den Core H erwartet. Der Prozessor soll auf einer Fenghuang-Raven-Plattform betrieben worden sein. Der Prozessor-Part soll acht Kerne vorzuweisen haben.

Am unteren Ende plant AMD offenbar einen Ryzen 3 2300U. Dieser soll ebenfalls vier Kerne ohne SMT bieten und mit der Vega-6-Grafikeinheit auf nur 384 Shader-Einheiten kommen. Während die APU mit 28 CUs sicherlich auf ein anderes Chipdesign setzt, verwendet AMD für die übrigen einen identischen Chip – je nach Güte des Chips eben in unterschiedlichen Modellen. Vega 6, Vega 8, Vega 10 und Vega 11 beschreiben dabei die verschiedenen Ausbaustufen der integrierten Grafikeinheit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20322
klingt interessant,
dürfte für dota, csgo und co völlig ausreichen.
#4
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
So einen 8 Kerner mit 28 Vega CUs würde ich mir auch glatt überlegen zu holen und meine RX580 zu verkaufen. Spiele nicht mehr so viel und eine GPU in der Klasse 1050 Ti sollte eigentlich reichen.:)

Warte schon seit Jahren auf eine potente APU bzw. einen Soc mit Mittelklasse Grafikleistung. Von mir aus gerne mit 140W TDP. :D
#5
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20322
Zitat G00fY;26020459
So einen 8 Kerner mit 28 Vega CUs würde ich mir auch glatt überlegen zu holen und meine RX580 zu verkaufen. Spiele nicht mehr so viel und eine GPU in der Klasse 1050 Ti sollte eigentlich reichen.:)


einfach die rx 580 verkaufen und einfach eine 1050ti zu kaufen ist wohl zu einfach :fresse: ?
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1374
Mal abwarten wie die im Vergleich zu meinem i7-5775C werden.
#7
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7606
Bin mal gespannt ob es da ITX Boards mit HDMI2.1 Kompatibilität geben wird. Bei der XBOX One X ist das ja der Fall.
#8
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamoak
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat sTOrM41;26020471
einfach die rx 580 verkaufen und einfach eine 1050ti zu kaufen ist wohl zu einfach :fresse: ?


Weil man da halt zwangsläufig ein Gehäuse mit PCI-Slots braucht.
#9
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat
Während ein Ryzen 5 2400G durchaus in Kürze auf den Markt kommen könnte, sind auch erste Hinweise zu einer APU aufgetaucht, die es auf 28 CUs bringen soll, was 1.792 Shader-Einheiten entsprechen würde.

Top - das wird dann mein neuer HTPC. Genau darauf habe ich auch gewartet. Und meine Voraussagen würden damit eintreten:
dGPUs werden für Desktoprechner und Notebooks bald bis zum mittleren Segment tot sein.
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2922
Ich weiss ja nicht da würde sich AMD ja irgendwie selbst das Wasser abgraben...
#11
Registriert seit: 07.06.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 133
@Kommando da bin ich mir garnicht so sicher so spart man sich an sich den Aufwand ein Ref PCB bei diesen zuentwickeln und man hat auch keine Grafikkartenhersteller mehr die von dem Verkaufspreis einer Graka mit verdienen wollen.
UNd wir haben bis jetzt ja uch noch keine Ahnung vo nder Preisgestaltung dieser APU.
#12
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Genau. AMD gräbt sich selbst gar nichts ab. So ziemlich jeder, der eigentlich eine RX 550 bis RX 570 gekauft hätte, wird sich dann einfach so eine APU kaufen und somit trotzdem AMD Gewinn bescheren. Da sie auch mit Intel zusammenarbeiten(Auch wenn wir bisher nur den Core H kennen, bin ich mir sicher, dass sich da noch was tut, weil Intel sonst Probleme bekommt, die CPUs an den Mann zu bringen), wird jede APU auf dem Markt, die mehr als Office und Multimedia kann, eine AMD-Grafik beinhalten.
Aber natürlich wird es sich nicht nur für AMD-Grafikkarten-Käufer nicht mehr lohnen, eine separate Grafikkarte zu kaufen. Auch die, die sich jetzt für eine Nvidia GTX 1050 bis GTX 1060 gekauft haben, werden dann natürlich einfach das Package aus CPU und GPU wählen, da sie keine Leistungseinbußen haben und die Herstellung noch günstiger, umweltschonender und viel energieeffizienter ist -> Fortschritt genannt.

Der Supergau für Nvidia, die dann ihr Geld klug einsetzen müssen, tritt ein, wenn AMD dadurch einen signifikanten Marktanteil gewinnt. Denn AMDs Produkte haben eine sehr hohe Rohleistung und sobald es sich lohnt, diese zu supporten, ist der Protektionismus, der Nvidia so stark gemacht hat, komplett verpufft.

Natürlich hat das auch sehr starke Auswirkungen auf Karten wie die RX580 und die GTX 1070. Auch dafür werden sich nur noch sehr, sehr wenige entscheiden, weil der Aufpreis zu hoch sein wird, für das kleine Leistungsplus gegenüber der im CPU-Package integrierten Lösung.

Folglich wird es sich künftig nur noch lohnen, Karten mit der Leistung von GTX 1080(Ti) oder Vega und schneller zu produzieren. Gleichzeitig werden sich µATX und ITX noch mehr durchsetzen, weil man die 2 bis 3 Slots für die Grafikkarte nicht mehr braucht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]