> > > > Intel stellt neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium vor

Intel stellt neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium vor

Veröffentlicht am: von

intel

Natürlich ist auch Intel im Bereich der Artificial Intelligence, des Deep Learning und Machine Learning aktiv. Alle Begriffe umschreiben grundsätzlich das gleiche Verfahren, die Unternehmen interpretieren hier manches mal nur eigene Entwicklungsprozesse und Umsetzungen in Hardware in einer eigenen Form.

Bisher steht die AI-Abteilung bei Intel hinsichtlich der Hardware noch auf mehreren Beinen, entwickelt sich aber genau wie bei anderen Technologiekonzernen in eine bestimmte Richtung. Nicht mehr General Purpose Hardware, wie zum Beispiel die Xeon-Phi-Beschleuniger, sondern Vektor-Beschleuniger wie Lake Crest sollen den enormen Rechenbedarf für AI-Anwendungen zukünftig decken.

Doch Intel geht mit einem neuen Projekt noch einen Schritt weiter und hat einen Chip entwickelt, der selbstständig lernen soll. Der Loihi getaufte Chip besitzt 130.000 "Neuronen" aus Silizium, die sich abhängig von der jeweiligen Anwendung selbstständig verknüpfen sollen. Dies soll einen Trainings-Prozess auf Hardware in der Cloud früher oder später überflüssig machen. Stattdessen sollen AI-Chips damit unabhängiger werden.

Intel hat mit Loihi versucht, die Funktionsweise eines Gehirnes in einem Chip abzubilden. Prozessoren bestehen üblicherweise aus Rechen- und Speichereinheiten. Die Daten werden zwischen diesen beiden Komponenten hin und her bewegt sowie verarbeitet. In Loihi aber sind die Neuronen aus Silizium Rechen- und Speichereinheit in einem. Zwischen den Neuronen aus Silizium können Verbindungen hergestellt und wieder aufgelöst werden. Je nachdem welche Verbindungen hergestellt wurden, entspricht dies einem gewissen Lernprozess. Zwischen den 130.000 Neuronen aus Silizium können 130 Millionen unterschiedliche Muster aus virtuellen Synapsen hergestellt werden.

Derzeit befindet sich Intel mit dem Projekt noch in einer recht frühen Phase. Es müssen zunächst Algorithmen entwickelt werden, auf deren Basis der Chip dann in einem zweiten Schritt weitestgehend selbständig aufgrund der ihm zur Verfügung stehenden Daten lernen kann. Am Ende sollen Eingaben in Form von Fotos oder anderen Daten dann um den Faktor 1.000 schneller und energieeffizienter verarbeitet werden können als auf klassischer Compute-Hardware. Auch soll sich der Chip der jeweiligen Anwendung anpassen können. Einmal ist die Verarbeitung von Fotodaten gefragt, in einer anderen Anwendung aber womöglich die Erkennung von Sprache. Durch die flexible Neugestaltung der Synapsen soll sich der Loihi daran anpassen können, je nachdem welches Anwendungsprofil für die Hardware denn nun gefragt ist.

Gefertigt wird Intels Loihi in 14 nm. Die ersten Loihi-Prozessoren sollen im November produziert werden. Im ersten Halbjahr 2018 will Intel sie dann an Universitäten und Forschungseinrichtungen liefern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Es fasziniert mich einfach was der mensch alles schsffen kann wenn er will und nicht nur das sich ausrotten im kopf hat.
#2
customavatars/avatar196162_1.gif
Registriert seit: 08.09.2013
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 862
Die Menschen schaffen genau deswegen so viel weil sie sich gegenseitig ausrotten wollen, das sollte die Geschichte doch langsam mal bewiesen haben. Frieden bringt keinen Fortschritt. Krieg und Konflikte schon.
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Zitat Federmaus;25839278
Die Menschen schaffen genau deswegen so viel weil sie sich gegenseitig ausrotten wollen, das sollte die Geschichte doch langsam mal bewiesen haben. Frieden bringt keinen Fortschritt. Krieg und Konflikte schon.



Naja die dualität des menschen steht zwar im raum, ich würdr konflikte eher als katalysator als als ein reagenz betrachten.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12453
Man muss doch nicht gleich in Extreme denken >_>
Intel's Motiv ist sicher nicht das Ausrotten von Menschen :D Höchstens das Abhängen der Konkurenz (was zum Glück eher unwahrscheinlich ist).
Das hat auch so seine Haken und im Endefekt ist durchaus Selbstsucht ein Hauptgrund für Kriege, etc.. Aber im Moment läuft es ganz gut ohne.

Auf ejden Fall interessant dass es heir mehr BEwegung gibt. Es war nur eine Frage der Zeit bis man Hardware noch weiter spezialisiert.
#5
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Böse zungen würden behaupten dass skynet es kaum erwarten kann :p
#6
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1813
[ATTACH=CONFIG]413055[/ATTACH]
Sollte Skynet nicht erst im Jahr 2029 so richtig loslegen?
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3600
Kommt darauf an auf welchen Film der Reihe man sich bezieht, vor allem wenns bald noch komplizierter wird mit dem nächsten Film wo alles nach dem zweiten Teil ignoriert werden soll ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]