1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel stellt neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium vor

Intel stellt neuronalen Chip mit Synapsen aus Silizium vor

Veröffentlicht am: von

intel

Natürlich ist auch Intel im Bereich der Artificial Intelligence, des Deep Learning und Machine Learning aktiv. Alle Begriffe umschreiben grundsätzlich das gleiche Verfahren, die Unternehmen interpretieren hier manches mal nur eigene Entwicklungsprozesse und Umsetzungen in Hardware in einer eigenen Form.

Bisher steht die AI-Abteilung bei Intel hinsichtlich der Hardware noch auf mehreren Beinen, entwickelt sich aber genau wie bei anderen Technologiekonzernen in eine bestimmte Richtung. Nicht mehr General Purpose Hardware, wie zum Beispiel die Xeon-Phi-Beschleuniger, sondern Vektor-Beschleuniger wie Lake Crest sollen den enormen Rechenbedarf für AI-Anwendungen zukünftig decken.

Doch Intel geht mit einem neuen Projekt noch einen Schritt weiter und hat einen Chip entwickelt, der selbstständig lernen soll. Der Loihi getaufte Chip besitzt 130.000 "Neuronen" aus Silizium, die sich abhängig von der jeweiligen Anwendung selbstständig verknüpfen sollen. Dies soll einen Trainings-Prozess auf Hardware in der Cloud früher oder später überflüssig machen. Stattdessen sollen AI-Chips damit unabhängiger werden.

Intel hat mit Loihi versucht, die Funktionsweise eines Gehirnes in einem Chip abzubilden. Prozessoren bestehen üblicherweise aus Rechen- und Speichereinheiten. Die Daten werden zwischen diesen beiden Komponenten hin und her bewegt sowie verarbeitet. In Loihi aber sind die Neuronen aus Silizium Rechen- und Speichereinheit in einem. Zwischen den Neuronen aus Silizium können Verbindungen hergestellt und wieder aufgelöst werden. Je nachdem welche Verbindungen hergestellt wurden, entspricht dies einem gewissen Lernprozess. Zwischen den 130.000 Neuronen aus Silizium können 130 Millionen unterschiedliche Muster aus virtuellen Synapsen hergestellt werden.

Derzeit befindet sich Intel mit dem Projekt noch in einer recht frühen Phase. Es müssen zunächst Algorithmen entwickelt werden, auf deren Basis der Chip dann in einem zweiten Schritt weitestgehend selbständig aufgrund der ihm zur Verfügung stehenden Daten lernen kann. Am Ende sollen Eingaben in Form von Fotos oder anderen Daten dann um den Faktor 1.000 schneller und energieeffizienter verarbeitet werden können als auf klassischer Compute-Hardware. Auch soll sich der Chip der jeweiligen Anwendung anpassen können. Einmal ist die Verarbeitung von Fotodaten gefragt, in einer anderen Anwendung aber womöglich die Erkennung von Sprache. Durch die flexible Neugestaltung der Synapsen soll sich der Loihi daran anpassen können, je nachdem welches Anwendungsprofil für die Hardware denn nun gefragt ist.

Gefertigt wird Intels Loihi in 14 nm. Die ersten Loihi-Prozessoren sollen im November produziert werden. Im ersten Halbjahr 2018 will Intel sie dann an Universitäten und Forschungseinrichtungen liefern können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]