> > > > Supercomputer: USA wollen mit NVIDIAs Volta und Intels Knights Hill zurück an die Spitze

Supercomputer: USA wollen mit NVIDIAs Volta und Intels Knights Hill zurück an die Spitze

Veröffentlicht am: von

oak ridgeAm Montag wurde im Rahmen der ISC 2016 die aktualisierte Liste der Top500-Supercomputer vorgestellt, die einmal mehr von einem System in China angeführt wird. Dieses Mal kommt sogar Hardware aus eigenen Entwicklung zum Einsatz und offenbar sind die Chinesen nicht mehr auf Hardware auf dem Hause Intel oder NVIDIA angewiesen. Dies möchte man in den USA offenbar nicht auf sich sitzen lassen und hat bereits im November 2014 angekündigt, zwei Supercomputer aufbauen zu wollen, die zwischen 100 und 300 PFLOPS an Rechenleistung erreichen sollen. Zum Vergleich: Der aktuelle Spitzenreiter Sunway TaihuLight kommt auf 125 PFLOPS Spitzenrechenleistung und 93 PFLOPS im Linpack-Benchmark.

Technische Daten zum Summit-Supercomputer des DoE
Technische Daten zum Summit-Supercomputer des DoE

Das Department of Energy (DoE) hat in den USA hat die beiden Aufträge dazu bereits 2014 erteilt. Die technischen Daten der Systeme waren zu damaligen Zeitpunkt aber noch nicht abzusehen. Bereits in der Planungsphase aber war bekannt, dass IBM und NVIDIA zusammenarbeiten werden. Dort soll dann auch erstmals NVLink zum Einsatz kommen, denn beiden Unternehmen sind die wichtigsten Unterstützer einer neuen Interconnect-Technik für GPUs und CPUs. Zur Verfügung gestellt werden soll der Supercomputer namens Summit dem Oak Ridge National Laboratory und der zweite namans Sierra dem Lawrence Livermore National Laboratory. Erstmals vorgestellt wurde NVLink auf der GTC 2014 in diesem Jahr. Im Oktober gab IBM bekannt, dass NVLink ab 2016 in den ersten Servern zu finden sein wird. 

So soll Summit in einigen Teilen ab 2018 einmal aussehen
So soll Summit in einigen Teilen ab 2018 einmal aussehen

Mit dem Aufbau dieser beiden Systeme begonnen werden soll 2016, fertiggestellt wird Summit aber wohl erst 2018, während Sierra weiterhin für 2017 geplant ist. Für Sierra sind noch wenige technische Daten bekannt. Einzig der Einsatz der nun aktuellen Tesla-P100-Beschleuniger sowie der dazugehörigen IBM-Prozessoren gilt als sicher. Zwischen 150 und 300 PFLOPS waren 2014 für Summit geplant, während für Sierra als Ersatz des IBM Blue Gene/Q im Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) 100 PFLOPS anvisiert sind.

Mit Summit an die Spitze

Das Department of Energy (DoE) hat weitere Details von Summit angekündigt, der aktuell locker an die Spitze der Top500-Liste gelangen würde. Als Nachfolger von Titan soll er etwa 3.400 Rechenknoten einsetzen. Jeder dieser Knoten ist mit mehreren IBM Power 9s bestückt. Hinzu kommen mehrere GPU-Beschleuniger auf Basis der Volta-Architektur von NVIDIA. Bei diesen handelt es sich um den Nachfolger der Pascal-Architektur, die in Form der P100-GPU derzeit in einigen Supercomputern mit NVLink bestückt wird. Pro Knoten sollen zudem mehr als 512 GB an Speicher zum Einsatz kommen, die sich in DDR4 und HBM aufteilen. Ebenfalls pro Knoten noch vorhanden sein werden 800 GB an NVRAM. Der Datenspeicher von Summit soll 120 PB vorhalten können, die mit einer Bandbreite von 1 TB/s an die Knoten ausgeliefert und geschrieben werden können.

Nun wohl als gesichert darf der Einsatz von NVLink gelten. Der schnelle Interconnect mit einer maximalen Bandbreite von 160 GB/s für eine einzelne GPU kommt auch in aktuellen Systemen mit Tesla-P100-Beschleunigern zum Einsatz. Eingesetzt wird dieser aber nur als Verbindung zwischen den GPUs und allenfalls noch mit den IBM-Prozessoren, die NVLink ebenfalls integrieren wollen. Für das komplette Netzwerk kommt ein Dual Rail EDR-IB (InfiniBand) mit 23 GB/s zum Einsatz. Die Leistungsaufnahme von Summit soll 10 MW betragen. Auch hier vielleicht ein Vergleich zum aktuellen Spitzenreiter TaihuLight, der auf 15,3 MW kommt.

Auch ein dritter Supercomperuter soll im Auftrag des DoE noch entwickelt werden. Aurora soll wie Summit 2018 fertiggestellt werden. Im Gegensatz zu Summit und Sierra soll Aurora auf Beschleunigerkarten aus dem Hause Intel setzen. Die Xeon-Phi-Beschleuniger sollen dabei auf die nächste Generation namens Knight Hill setzen – gerade erst hat Intel die Knights-Landing-Generation offiziell vorgestellt.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Juhu, NV verknittert jetzt nicht nur ihre Grafikkarten, sondern auch Supercomputer :D
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3484
Amd verbaut ja auch niemand freiwillig ;)
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6250
@ lll Also Titan Läuft auf Opteron 6274, IBM Roadrunner Läuft auf AMD-CPUs, HERMIT Läuft auf Opteron 6276, Mogon läuft auf Opteron 6272, HP XC4000 Läuft auf Opterons, CHiC läuft auf Opteron 2218.

Ich hasse diese Argumentenlose Leute.
#4
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1182
+1
#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
+2
#6
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2561
Ich lache mir immer noch ins Fäustchen dass China nun auch Intel mal zeigt wo der Hund die Knochen hat. Das könnte noch spannend werden. Mal sehen was da noch kommt
#7
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Banned
Beiträge: 2024
Zitat lll;24691286
Amd verbaut ja auch niemand freiwillig ;)

Dito , der Rest nur weil es günstiger war ! Immer diese Argumente , tz...
#8
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1624
Zitat Woozy;24691322
@ lll Also Titan Läuft auf Opteron 6274, IBM Roadrunner Läuft auf AMD-CPUs, HERMIT Läuft auf Opteron 6276, Mogon läuft auf Opteron 6272, HP XC4000 Läuft auf Opterons, CHiC läuft auf Opteron 2218.

Ich hasse diese Argumentenlose Leute.

IBM Roadrunner und HP XC4000 sind bereits abgeschaltet. Titan ist ein Upgrade des Jaguar Systems. Titan und HERMIT sind Cray Systeme mit speziellen Interconnects, die auf die HyperTransport Anbindung der AMD CPUs angewiesen sind. Weshalb Mogon und CHiC mit Opteron 6200 ausgestattet sind, ist eine sehr gute Frage. Es muß wohl an der Wahl vieler 4fach SMP Knoten liegen, denn nur bei diesen Systemen hatten die Opteron 6200 einen Preisvorteil gegenüber den SandyBridge Xeon E5. Üblich sind bei HPC Systemen aber 2fach SMP Knoten und da ist Intel sei den Xeon E5 in jeder relevanten Bewertung besser als AMD. Das trifft vor allem auf die für Unis so wichtige Bewertung Leistung/Preis zu, d.h. man bekommt bei Intel einfach mehr Gesamtrechenleistung fürs Geld. Mit den Opteron 6100 war da noch AMD vorne.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]