1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing final vorgestellt

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing final vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel3Aus den GPU-Ambitionen des Projektes Larabee ist nichts geworden und dennoch kann Intel Teile der Entwicklung und Erkenntnisse nutzen – die Rede ist von den Xeon-Phi-Beschleunigerkarten, deren Sinn es ursprünglich einmal war, gegen AMD und NVIDIA im Desktop-GPU-Segment antreten zu können. Auf der International Supercomputing Conference 2016 in Frankfurt/Main hat Intel nun endlich die finale Version der neuen Generation der Xeon-Phi-HPC-Beschleuniger vorgestellt: Knights Landing.

Technische Grundlage der Xeon Phi Knights Landing sind ein 700 mm² großer Chip, der bei Intel in 14 nm FinFET gefertigt wird. Wichtigstes Merkmal der Architektur sind 76 Silvermont-Rechenkerne, die mit den ursprünglichen Kernen dieser Generation aber nicht mehr viel gemein haben, da sie in vielen Stellen von Intel für das Computing optimiert wurden. Dazu gehören Vektoreinheiten für AVX-512, größere Caches und die Möglichkeit, per Hyperthreading vier Threads pro Kern zu verarbeiten. Die Sechs Speicherkanäle des Chips können bis zu 384 GB DDR4-Arbeitsspeicher anbinden.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Der Speicher spielt bei den HPC-Prozessoren Xeon Phi Knights Landing ebenfalls eine entscheidende Rolle, denn die Nutzer haben die Wahl zwischen dem Arbeitsspeicher, der aber nur vergleichsweise langsam angesprochen werden kann (typischerweise mit 90 bis 120 GB/s), sowie dem auf dem Package integrierten MCDRAM von Micron. Dieser ist zwar nur 16 GB groß, bietet dafür aber eine Bandbreite von 500 GB/s. Genutzt werden kann der Speicher im sogenannten Flat-Modell und bildet dabei einen eigenen Speicherknoten für den jeweiligen Beschleuniger. Alternativ ist eine Nutzung als transparenter Cache möglich, ähnlich wie dies für EDRAM bei den integrierten GPUs bei Intel der Fall ist. Zur Wahl steht aber auch ein Hybrid-Modus aus beiden Möglichkeiten.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Intel bietet ab sofort vier Modelle der Xeon Phi Knights Landing an. Das Topmodell wird aber erst im September verfügbar sein, während die übrigen drei ab sofort ausgeliefert werden sollen. Teilweise ist dies schon geschehen wie ein Blick in die Top-500-Liste der Supercomputer zeigt. Im Herbst, genauer gesagt im Oktober, sollen die HPC-Beschleuniger dann auch mit optionalem Omni Path, einem Interconnect auf Basis von Lichtwellenleitern, verfügbar sein. Diese Varianten sind jeweils 278 US-Dollar teurer und verbrauchen 15 W mehr. Varianten auf Basis von PCI-Express-Karten sind für Ende des Jahres geplant.

Intel Xeon Phi Knights Landing
Modell Kerne Takt MCDRAM DDR4 TDP Preis
7290 72 1,5 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
245 W 6.254 US-Dollar
7250 68 1,4 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
215 W 4.876 US-Dollar
7230 64 1,3 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
215 W 3.710 US-Dollar
7210 64 1,3 GHz 16 GB
444 GB/s
384 GB
2.133 MHz
215 W 2.438 US-Dollar

Allen Varianten von Xeon Phi Knights Landing gemein sind der Sockel LGA 3647, ein 16 GB großer MCDRAM und die Möglichkeit, 384 GB DDR4-Speicher anzubinden. Das Top-Modell 7290 aktiviert 72 oder 76 Rechenkerne und arbeitet mit 1,5 GHz. Der 16 GB große MCDRAM arbeitet mit der vollen Bandbreite von 500 GB/s und die Leistungsaufnahme beträgt 245 W. Der Preis liegt hier bei 6.254 US-Dollar. Das zweitschnellste Modell 7250 lässt 68 Kerne auf 1,4 GHz arbeiten. Der Verbrauch wird dadurch auf 215 W reduziert und auch der Preis ist mit 4.876 US-Dollar deutlich niedriger. Die höchste Speicherbandbreite pro Kern bietet die Variante 7230. Die 64 Kerne kommen hier auf 1,3 GHz und der Verbrauch liegt ebenfalls bei 215 W. Den Preis gibt Intel mit 3.710 US-Dollar an. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis soll das Modell 7210 bieten. Es setzt auf 64 Kerne bei einem Takt von 1,3 GHz. Allerdings ist der MCDRAM hier nur mit 444,4 GB/s angebunden und außerdem kann nur DDR4-Speicher mit 2.133 MHz eingesetzt werden. Die Leistungsaufnahme beträgt auch hier 215 W und der Preis liegt bei 2.438 US-Dollar.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Bei der Rechenleistung macht Intel nur Angaben zum schnellsten Modell 7290. Dieses soll bei einfacher Genauigkeit auf eine Rechenleistung von 7 TFLOPS und bei doppelter Genauigkeit von 3,5 TFLOPS kommen. Zum Vergleich: NVIDIAs Tesla P100 – erst kürzlich in einer PCI-Express-Variante vorgestellt – kommt auf 10,6 bzw. 5,3 TFOPS in der NVLINK-Variante und auf 9,3 bzw. 4,7 TFLOPS in der PCI-Express-Variante. Die Leistungsaufnahme ist mit 250 W in etwa vergleichbar. Theoretisch sind die neue Xeon Phi Knights Landing nicht mehr auf einen Host-Prozessor angewiesen und können selbstständig booten und Software ausführen. Dies dürfte das Einsatzgebiet der HPC-Beschleuniger noch einmal deutlich ausweiten.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]