> > > > NVIDIAs NVLINK ab 2016 in IBM-Servern

NVIDIAs NVLINK ab 2016 in IBM-Servern

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Ähnlich wie die Speicherbandbreite bei modernen GPUs zu einem immer entscheidenderen Faktor wird und vermutlich auch dazu führt, dass wir in den nächsten Generationen bereits Implementationen von 3D Memory oder High Bandwith Memory (HBM) sehen werden, so wird gerade im Server-Bereich der Interconnect zwischen GPUs untereinander aber auch zu übrigen Komponenten immer wichtiger. Auf der GTC 2014 im Frühjahr präsentierte NVIDIA eine neue Technologie namens NVLINK. NVLINK soll für die nahe Zukunft eine schnelle Verbindung ermöglichen und damit den offensichtlichen Flaschenhals eines modernen Server-Systems lösen.

Um zu verstehen wo NVLINK ansetzen wird, sollte man sich ein paar Zahlen vor Augen führen: So beträgt die Bandbreite für PCI-Express bis zu 16 GB pro Sekunde. Zwischen dem Arbeitsspeicher und dem Prozessor sind es 60 GB pro Sekunde und moderne GPUs kommen über ein 512 Bit breites Speicherinterface auf über 300 GB pro Sekunde. Bei den GPUs ist bereits ein Trend zu neuen Wegen für die Anbindung des eigenen Speichers zu erkennen. Doch inzwischen geraten die Herstellern an technische Grenzen und müssen sich außerdem Mittel und Wege einfallen, große parallelisierte Systeme schnellstmöglich untereinander anzubinden.

NVLINK-Interconnect zwischen GPUs und CPU
NVLINK-Interconnect zwischen GPUs und CPU.

Bereits auf der GTC 2014 wurde NVLINK für eine Server-Version (GPU-Beschleuniger) der Pascal-Architektur vorgestellt. Dabei setzt NVIDIA NVLINK eine direkte Punkt-zu-Punkt-Verbindung ein. Diese besteht wiederum aus jeweils acht Lanes pro NVLINK-Verbindung. Pascal wird zunächst einmal vier NVLINKs anbieten können. Laut NVIDIA lässt sich deren Anzahl aber auch abhängig vom gewünschten Zielmarkt anpassen. Die NVLINK-Verbindungen können flexibel zusammengefasst, um auch hier wieder dem jeweiligen Anwendungsfall gerecht zu werden. Denkbar ist beispielsweise eine einfache GPU-CPU-Verbindung, aber auch ein Netzwerk aus GPU-CPU- und GPU-GPU-Verbindungen. Hier kommt nun auch IBM ins Spiel. Die Server-Sparte von IBM meldete laut NVIDIA bereits großes Interesse an und war somit auch einer der ersten Hersteller, der eine Zusammenarbeit ankündigte.

Am Freitag präsentierte IBM das Power S824L System. Darin zum Einsatz kommen IBMs Power8-Prozessoren sowie Tesla-Grafikkarten. IBM sieht spezielle Datenbank-Systeme und Modellberechnungen mit SOAP3, NAMD, GROMACS, FFTW und Quantum Espresso als Anwendungsfeld dieser Hardware. Doch der aktuellen Hardware sind bereits heute Grenzen gesetzt, die man ab 2016 durch NVLINK umgehen möchte. Neben dem Interconnect mehrerer GPUs in einem Server-Rack dürfte NVLINK aber auch die Datenübertragung zwischen den einzelnen Racks und damit die Gesamtperformance eines Servers beschleunigen. Häufig kommen hier 40Gb-Ethernet-Adapter zum Einsatz, die bidirektional 40 GBit pro Sekunde erreichen sollen, in der Praxis aber für beide Kanäle auf 50 GBit pro Sekunde limitiert sind. Grund hierfür sind die nur acht PCI-Express-Lanes, über die solche Erweiterungskarten angebunden sind. Entsprechende Erweiterungskarten mit 16 Lanes gibt es nicht, da in den Servern häufig keine dazugehörigen Slots angeboten werden oder diese bereits durch die GPU-Beschleuniger belegt sind.

IBM Power S824L
IBM Power S824L.

Wie genau die Implementation von NVLINK aussehen soll, verraten NVIDIA und IBM allerdings noch nicht. Zur GTC 2015 erwarten wir uns hier weitere Erkenntnisse, die dann vermutlich auch Auskunft darüber können, ob NVLINK für den Endverbraucher interessant werden könnte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1624
Es gibt bereits Infiniband Karten mit PCIe 3.0 x16 Anbindung ConnectIB.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]