> > > > GTC 2016: NVIDIA DGX-1 lernt Deep-Learning-Netzwerke mit acht Tesla P100 an (Update)

GTC 2016: NVIDIA DGX-1 lernt Deep-Learning-Netzwerke mit acht Tesla P100 an (Update)

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcNicht nur neue Supercomputer werden mit einer Vielzahl der neue Tesla P100 ausgestattet werden, für das Training und den Betrieb von Deep-Learning-Netzwerken bietet NVIDIA ab sofort auch einen eigenen "kleinen Supercomputer" an – den DGX-1. Dieser verwendet acht Tesla P100 Beschleuniger auf Basis der neuen Pascal-Architektur.

Der DGX-1 Supercomputer ist ein komplettes System in einem 3U-Gehäuse. Darin befinden sich wie gesagt acht Tesla P100 Beschleuniger mit jeweils 16 GB an HBM2. Hinzu kommen zwei Xeon-Prozessoren von Intel, bei denen es sich um die neuen Xeon E5-2600 v4 mit bis zu 22 Kernen handeln dürfte. Hinzu kommen 7 TB an SSD-Speicher sowie vier 100 GBit und zwei 10 GBit schnelle Netzwerkinterfaces. Die acht Tesla P100 sind mittels eines NVLink-Netzwerks miteinander verbunden. Das komplette System ist für eine Leistungsaufnahme von 3.200 W ausgelegt.

NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100

NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100

Die Rechenleistung eines DGX-1 beträgt 170 TFLOPS für Berechnungen bei halber Genauigkeit (FP16). NVIDIA liefert natürlich auch gleich die dazugehörigen Leistungsvergleiche. Demnach kommt ein Dual-Xeon-System auf 3 TFLOPS und die aggregierte Bandbreite im Knoten beträgt beim DGX-1 768 GB/s, während es bei anderen Servern nur 76 GB/s sind. Alexnet ist eine beliebte Datenbasis für Deep-Learning-Netzwerke und mittels DGX-1 ist ein Training innerhalb von zwei Stunden möglich, während es auf einem Dual-Xeon-System 150 Stunden sein sollen. Die im vergangenen Jahr vorgestellte Digits Devbox mit vier Maxwell-GPUs benötigte für diese Ausgabe 25 Stunden.

NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100

NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100

"Artificial intelligence is the most far-reaching technological advancement in our lifetime," so Jen-Hsun Huang, CEO von NVIDIA. "It changes every industry, every company, everything. It will open up markets to benefit everyone. Data scientists and AI researchers today spend far too much time on home-brewed high performance computing solutions. The DGX-1 is easy to deploy and was created for one purpose: to unlock the powers of superhuman capabilities and apply them to problems that were once unsolvable."

NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100
NVIDIA DGX-1 Supercomputer mit acht Tesla P100

Der DGX-1 Supercomputer kann ab sofort vorbestellt werden, allerdings nennt NVIDIA keinen Termin für die Auslieferung. Der Preis ist mit 129.000 US-Dollar natürlich ein Faktor, den es dabei im Auge zu behalten gilt.

Update:

Im Ausstellungsbereich auf der GPU Technology Conference stellt QCT eine Abwandlung des NVIDIA DGX-1 aus. Das Gehäuse ist zwar auch in drei Höheneinheiten gehalten, allerdings etwas anders aufgebaut, als dies NVIDIA gezeigt hat. Interessant ist der Blick in das Gehäuse, denn dort sind die acht Tesla P100 zu sehen, die allesamt auf dem Sockel für die SXM2-Module sitzen. Die Packdichte ist dabei beeindruckend, vor allem wenn man sich die Rechenleistung vorstellt.

QuantaPlex T21W-3UQuantaPlex T21W-3U

QuantaPlex T21W-3U

Offenbar wurden die GPUs auf den Modulen in der 43. Woche 2015 gefertigt und NVIDIA wird nicht erst in den letzten Tagen damit begonnen haben die GPUs zu fertigen. Dies dürfte allerdings noch nicht für die HBM2-Speicherchips gelten. Anders als bei AMD sind diese auf gleicher Höhe zur GPU. NVIDIA verwendet dazu einen Spacer, den man in Zukunft anpassen kann, um die größeren HBM2 zu verbauen.

QuantaPlex T21W-3U
QuantaPlex T21W-3U

QCT bietet den QuantaPlex T21W-3U zusammen mit einem Intel Xeon E5-2600 v3 und v4 an. Hinzu kommen die besagten 7 TB SSD-Speicher, die Netzwerkkontroller sowie die Möglichkeit bis zu 16 TB an Arbeitsspeicher zu verbauen. Dazu bietet der Server 16 Slots an, in die entweder Module mit 512 GB RDIMM oder Module mit 1.024 GB LRDIMM verbaut werden können.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Ich weiß nicht genau was es ist, aber es scheint es wert zu sein.
#2
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Endlich Crysis 3 in 8K... *duck*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]