> > > > "Skylake"-Plattform erhält nach Broadwell einen neuen Sockel samt DDR4-Support

"Skylake"-Plattform erhält nach Broadwell einen neuen Sockel samt DDR4-Support

Veröffentlicht am: von

intel3Seit einigen Jahren verfolgt der Chipriese Intel die Veröffentlichung der eigenen Prozessoren nach dem Tick-Tock-Modell. Sprich von einer neuen Prozessor-Architektur (Tock) gibt es ein Jahr später einen Shrink (Tick) derselben, wo der Fertigungsprozess reduziert wird und weitere Verbesserungen erhält. Aktuell ist die vierte Generation der Core-Prozessormodelle, Haswell, erhältlich. Nun gibt es Neuigkeiten von der chinesischen Ausgabe von VR-Zone. Laut deren Informationen plant Intel im nächsten Jahr die Einführung der Broadwell-Prozessoren, bei denen die Strukturbreite 14nm betragen soll. Als Unterbau soll weiterhin der Sockel 1150 dienen. Dafür wird auch ein neuer Chipsatz angeboten, die Intel 9-Serie.

Ein Jahr weiter, also 2015, kommt es dann erneut zu einer neuen Architektur, die dann die Skylake-CPUs bilden sollen. Aufgrund der Tatsache, dass dann zusätzlich der DDR4-Speicher Einzug in den Mid-Range-Bereich halten soll, wird demnach also auch wieder ein neuer Sockel fällig. Die Kollegen von VR-Zone gehen davon aus, dass es der LGA Sockel 1151 werden wird. Hält Intel weiterhin an dem aktuellen Namensschema fest, wird es sich bei den Skylake-Modellen um die Core i-6xxx-Serie handeln. Auf dieselbe Art und Weise lässt sich das Ganze auf die Xeon-Modelle ableiten, die in diesem Falle der E3-1200 v5-Serie angehören.

Was sich laut aktuellen Berichten nicht ändern soll, ist die Anzahl der Kerne und Threads, hier soll alles beim Alten bleiben. Demnach wird der Endkunde weiterhin auf die Enthusiasten-Plattform auf Basis des Sockel 2011 setzen müssen, wenn mehr als vier physische Kerne benötigt werden. Bis zur Veröffentlichung der Skylake-CPUs im Jahr 2015 sollen laut Intels Roadmap bereits die Haswell-E-CPUs samt X99-Chipsatz und DDR4-Speicherunterstützung erhältlich sein. Zu den weiteren Änderungen am PCH für die Skylake-Prozessoren sollen acht native SATA-6G-Ports und zehn native USB-3.0-Schnittstellen und auch das kommende SATA-Express-Feature gehören. Letzteres wurde bereits mit den verabschiedeten SATA 3.2-Spezifikationen vorgestellt und wird bereits im nächsten Jahr mit den Broadwell-Chipsätzen unterstützt.

 

Social Links

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.06.2007
bei Stuttgart
01010101
Beiträge: 801
Zitat

... sollen acht native SATA-6G-Ports und zehn native USB-3.0-Schnittstellen ...


Das glaube ich erst, wenn ich es sehe....
#4
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Zitat BYTE64;21387469
Das glaube ich erst, wenn ich es sehe....


Och... Z87 hat doch heute schon 6x SATA III und 6x USB 3.0. Bis 2015 sollte man es hinbekommen, zwei weitere SATA-Ports dran zu pappen und ein paar der 14 USB 2.0-Ports gegen 3.0er auszuwechseln...
#5
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Als wenn es ohne DDR4 nicht auch einen neuen Sockel für Skylake gegeben hätte... :D
#6
customavatars/avatar130912_1.gif
Registriert seit: 08.03.2010
Saarbrücken
Oberbootsmann
Beiträge: 953
Auch 2014 und 2015 soll es also nur 4 Kerner im bezahlbaren Spektrum geben?
Finde ich echt schade. Hatte ja auf einen Hexa- oder Octocore gehofft...
#7
Registriert seit: 17.09.2004
Erde / Deutschland
Flottillenadmiral
Beiträge: 6035
Zitat Mick_Foley;21387650
Als wenn es ohne DDR4 nicht auch einen neuen Sockel für Skylake gegeben hätte... :D


Ein Schelm wer dabei böses denkt :fresse:
#8
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Zitat Killmops;21388926
Auch 2014 und 2015 soll es also nur 4 Kerner im bezahlbaren Spektrum geben?
Finde ich echt schade. Hatte ja auf einen Hexa- oder Octocore gehofft...


Die gibt es erst, wenn AMD mal wieder Druck aufbauen kann.
#9
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Nein die gibt es erst, wenn es flächendeckend Software gibt, die solche CPUs auslasten kann. ;) In der Breite ist AMD auch jetzt schon relativ Konkurrenzfähig, nur fehlt da die Software um davon wirklich zu profitieren.
#10
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
*G* wenn da so stimmt, das LGA2011 bleibt -> sehr gut, das X9DAi und das X9SRA sind dann hoffendlich immer noch kompatibel ;).

Intel -> E5-4600 aber nicht vergessen.
#11
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Zitat Everest2000;21392628
*G* wenn da so stimmt, das LGA2011 bleibt -> sehr gut, das X9DAi und das X9SRA sind dann hoffendlich immer noch kompatibel ;).

Intel -> E5-4600 aber nicht vergessen.


Keine Sorge, Intel wird schon einen Grund finden warum das nicht so sein wird. :D Wahrscheinlich wird Haswell-E nur DDR4 können oder so... :shot:
#12
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8637
Das ist ja auch so. Hat irgendjemand mal etwas anderes behauptet? Haswell-E kommt mit DDR4-Controller und daher zwingend auch mit einem neuen Sockel, der heißt dann zwar immer noch 2011, es handelt sich aber um eine neue Version (LGA2011-[U]3[/U]).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]