> > > > IDF 2013: DDR4 noch in diesem Jahr

IDF 2013: DDR4 noch in diesem Jahr

Veröffentlicht am: von

idf2013logoDie nächste Speichertechnik steht vor der Tür: Auf dem IDF zeigten Intels Partner Micron, Kingston und einige andere Hersteller erstmals laufende DDR4-Plattformen, die Ende des Jahres auf den Markt kommen werden. Zudem gab Intel in diversen Technical Sessions bereits einen Einblick in die Vorteile der neuen DDR4-Architektur. Platformen, die DDR4 unterstützen, werden wohl Haswell-E und Skylake sein, weiterhin einige angepasste Haswell-Xeon-Modelle im Server-Bereich. Aus diesem Grund wird man DDR4 wohl auch zunächst nicht im Desktop-Bereich finden, sondern hier erst Ende 2014/Anfang 2015 entsprechende Modelle sehen. 

DDR4 hat gegenüber DDR3 und DDR3L einige Vorteile. Natürlich ist ein Geschwindigkeitszuwachs vorhanden, der schon dadurch erreicht wird, dass DDR4 bereits beim Start mit 2133 MHz getaktet sein wird. In Gesprächen mit den Firmen auf dem IDF, z.B. Kingston und G.Skill, fanden wir heraus, dass man wohl auch recht schnell plant diese 2133 MHz anzuheben. Die 3200 MHz wird man wohl gerade bei entsprechenden Gaming- und Overclocking-Modulen recht schnell sehen. 

Neben dem Geschwindigkeitszuwachs ist auch der Stromverbrauch ein Kriterium für DDR4. Gegenüber DDR3L wird die Spannung von 1,35V auf 1,2V abgesenkt, zudem stehen andere Stromspar-Möglichkeiten zur Verfügung, um im Standby-Betrieb den Stromverbrauch zu senken. Letztendlich sind Qualitätsgründe und Platzgründe für Intel entscheidend, die nächsten CPU-Generationen auf DDR4 umzuschwenken.

ddr4-0

Auf der folgenden Folie sieht man sehr schön, dass die stromsparenden Faktoren nicht nur mit der niedrigeren Spannung zu begründen sind, sondern auch diverse andere Faktoren eine Rolle spielen.

ddr4-1

Intel rechnet damit, dass DDR4 nach der Einführung im Jahr 2014 erst im Jahr 2015 richtig Schwung aufnimmt. Nach dem Launch in diesem Jahr wird man im Jahr 2014 zunächst im Serverbereich diverse Lösungen vorfinden, im Jahr 2015 dann im Desktop-Bereich. Einen wirklich großen Marktanteil wird DDR4 dann aufgrund des Preisverfalls und der Durchsetzung am Markt dann erst im Jahr 2016 erreichen (lt. Prognosen 38%). Zunächst werden demnach DDR4-Systeme wohl nur im High-End-Bereich zu finden sein - oder dort, wo ein etwas teurerer Speicher keinen allzu großen Effekt auf die Gesamtkosten hat.

ddr4-3

Auf dem Stand von Kingston fanden wir auch ein DDR4-Demo-System mit 192 GB Kapazität und 2133 MHz Taktfrequenz. Das System an Intels DDR4-Stand zeigte hingegen ein normales Sockel-2011-Mainboard (gekennzeichnet als "Sockel-2011-3") mit einem angepassten Xeon-Prozessor, der vier DDR4-Speichermodule wohl im Quad-Channel-Betrieb bei 2133 MHz angesteuert hat. Über Performancewerte oder konkrete Bandbreiten-Angaben wollten uns sowohl Intel als auch Kingston noch keine Angaben machen, da beide Systeme auch noch in der Entwicklungsphase sind.

In einer Intel-Veranstaltung zeigte man auf einer Folie zudem eine sehr gute Gegenüberstellung zwischen DDR3, DDR3L und DDR4, bei der alle wichtigen Features und Veränderungen sichtbar sind:

ddr4-5

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5814
Der Titel der News hat mich etwas erschreckt weil ich gleich dachte "Welche Plattform soll denn diese Jahr schon DDR4 erhalten?"
Server - alles klar ... das bedeutet aber auch daß wir angepasste Ivy-Bridge E und EP Modelle sehen werden? Sowie neue Sockel 2011 (Workstation?) und Server Mainboards?

Bzgl. Verbreitung hatte ich eigentlich drauf gehofft daß 2014 Haswell-E mit DDR4 und eventuell Ende 2014 Skylake DDR4 kommt. Wenn es nun aber heisst 2015 Desktop kommt wohl Skylake erst 2015. Das ist noch ne laaange Zeit bis dahin und wenn die 2016 erst von der Durchsetzung von DDR4 sprechen kommt Skylake wohl erst in der zweiten Hälfte 2015 und Haswell-E vielleicht auch erst 2015 :(

Ansonsten sehe ich DDR4 wieder nur mehr als Evolution als Revolution. Mehr Takt dafür höhere Latenzen, eine Spur weniger Spannung und grössere Module möglich. Schnarch ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]