> > > > Roadmap zeigt Intels CPU-Pläne bis Ende 2014

Roadmap zeigt Intels CPU-Pläne bis Ende 2014

Veröffentlicht am: von

intel3Der Chipreise Intel hat erst vor kurzer Zeit seine neuste Plattform Haswell in den Handel gebracht und schon taucht eine Roadmap auf, die die zukünftigen Pläne des Unternehmers zeigt. So wird Intel sich in den nächsten Monaten vor allem auf den Ausbau der Haswell-Prozessoren konzentrieren und an dieser Stelle neue Prozessoren als Dual-Core-Varianten anbieten. Im dritten Quartal erwarten den Kunden die Modelle Core i3-4340, Core i3-4330 sowie Core i3-4130 und nach unten hin soll das Portfolio mit den CPUs Pentium G3430, G3420 und G3220 abgerundet werden.

Im Jahr 2014 wird Intel wahrscheinlich Haswell-Refresh veröffentlichen und dabei auch gleich neue Chipsätze anbieten. Der Start ist nach aktuellem Stand für das zweite Quartal 2014 geplant und durch die neuen Chipsatze Z97 sowie H97 werden wieder viele neue Hautplatinen im Handel zu finden sein. Zu den Neuerung zählt dabei vor allem die Unterstützung von SATA Express. Weitere Details sind leider bisher noch nicht bekannt und auch zu den Prozessoren stehen aktuell keine Informationen zur Verfügung.

Neben dem Ausbau der Haswell-Prozessoren plant Intel im dritten Quartal des aktuellen Jahres die Ivy-Bridge-E Prozessoren in den Handel zu bringen. Das kalifornische Unternehmen Apple hatte erst vor wenigen Tagen den Mac Pro angekündigt und dieser wird bereits auf eine CPU aus der Baureihe zurückgreifen. Nach aktuellen Planungen sollen im September die Modelle Core i7-4960X, Core i7-4930K und Core i7-4820K veröffentlicht werden und mit einer DDR3-1866 Unterstützung ausgestattet sein. Wahrscheinlich werden Besitzer eines X79-Mainboards die neuen CPUs durch ein BIOS-Update weiterhin nutzen können, aber es werden mit Sicherheit auch einige neue Platinen auf Basis des X79-Chipsatzes im Handel zu finden sein.

Haswell-E hingegen wird wohl zwar mit der identischen Anzahl an Pins an den Start gehen, aber wahrscheinlich können die aktuellen LGA2011-Sockel nicht für Haswell-E genutzt werden. Der Sockel LGA 2011-3 (Sockel R3) wird zusammen mit einem neuen Chipsatz veröffentlicht und dieser hört auf die Bezeichnung X99 und wird, wie bereits schon länger bekannt erstmals den DDR4-Standard unterstützen. Die Plattform „Lituya Bay“ wird laut der Roadmap für Ende 2014 erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (54)

#45
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33863
Abwarten...
Im Serverbereich zählt energieeffeizienz, nicht unbedingt primär die maximale Leistung.

Und ne heißere CPU ist per se einer nicht so heißen gleichen CPU schonmal unterlegen in Sachen Energieeffizienz ;)
Dazu kommt eben der Umstand, das die Preise in diesen hohen Leistungsregionen sowieso fast immer ohne gegliche Rellation gewählt werden... Konkurenz gibts auch keine. Warum sollte Intel hier den Rotstift ansetzen und negative Kritik hervorrufen? Das macht aus meiner Warte her keinen Sinn, da man null Vorteile hätte ;)

Beim Mainstream hingegen zählt mitunter wohl deutlich die Marge pro Einheit bzw. pro 1000 Einheiten... Und 1000 mal eingesparter Arbeitsschritt Daukappe verlöten, ist auch schon etwas.
Im HighEnd Server/Workstationumfeld drückt man halt einfach den 10er oben drauf am Preis... Denn der Kunde zahlt so oder so aufgrund von mangelnder Konkurenz.
Zumindest seh ich das so :Fresse:
#46
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Naja die Pampe bleibt @Stock ja kühl oder sogar kühler, das wird ja erst bei OC unschön. Mit dem Rest hast du eigentlich recht, nur ist das im "EndKunden-Segment" denn anders? Trotzdem wurde Verlöten gestrichen, meiner Meinung nach um das OC einzudämmen um den Lebenszyklus der Dinger zu verkürzen. Ich meine jetzt nicht die Haltbarkeit, sondern die Verweildauer in Desktop-Systemen. Da die Lösung auf den ersten Blick auch keine Nachteile für die Server-Produkte bietet, wäre es eigentlich günstiger eingleisig zu fahren. Aber wie du schon sagtest, wir werden wohl abwarten muss. ;)
#47
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33863
Neja wenn man nen Ivy Prozessor auf Verlustleistungsregionen OCed, wo die WLP deutlich höhere Temperaturen erzeugt, als der verlötete DIE, so hat man das bei ner nativen CPU, die stock diese Verlustleistungsregionen erreicht ja ebenso. Und selbst der Umstand, das die nicht genutzte IGP bei Ivy sogar die Flache erhöht, welche der Wärmeabgabe dienlich ist, es unterm Strich aber immernoch nix nutzt gegen verlötete DIEs, bringt dem pauschal größeren Server DIE wohl auch nichts...

Bleibt unterm Strich von der Seite also die veringerte Energieeffizienz bei gleichem Rest durch höhere Temperaturen als negativ Punkt. Ohne aus meiner Sicht einen Vorteil für Intel selbst zu erzeugen... Ich würde es ja verstehen, wenn es Probleme mit dem verlöten gibt/gab, aber davon habe ich selbst noch nix gehört :(
Und wie gesagt, Mainstream -> da macht man doch alles um Gewinne zu maximieren. Die Gewinnmengen pro Einheit sind im oberen Bereich wohl deutlich über dem des Mainstreams...

PS: das man OC generell eindämmen will, denke ich persönlich nicht.
Denn dann könnte man andere Schritte einleiten... Im Gegensatz dazu kehrt man ja sogar ein klein wenig zu den Ursprüngen zurück. Offener Multi und änderbarer Ref. Takt, wenn auch nicht MHz Weise sondern nach definierten Teilern. Das hatten wir schonmal grob im Jahr 2000 und früher :fresse:
Und auch von der Seite her droht wohl keinerlei Gefahr, denn der Profibereich, anden wohl mit Abstand die meisten S2011 CPUs gehen, OCed so oder so nicht ;)
#48
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Zitat Mick_Foley;20764723
Trotzdem wurde Verlöten gestrichen, meiner Meinung nach um das OC einzudämmen um den Lebenszyklus der Dinger zu verkürzen. Ich meine jetzt nicht die Haltbarkeit, sondern die Verweildauer in Desktop-Systemen.


Imo sehr unwahrscheinlich. Die Übertakter soll ja gerade die neuen CPUs und möglichst die teureren K-Modelle kaufen, warum dann mit so einer künstlichen Limitierung das Potential ausbremsen? So wird sich jetzt mancher überlegen, seinen Lynnfield oder Sandy noch etwas länger zu behalten.

Imo hat die veränderte HS-Montage für Intel finanzielle Vorteile, vielleicht durch geringere Montagekosten, niedrigere Fehlerraten o.ä.
#49
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7471
Ich hatte eigentlich nicht erwartet das mein i5 2500k bis 2015 läuft und dann durch DDR4 und Sata Express in einem Skylake i7 ersetzt wird...

hmm evtl. sollte ich wieder runter takten damit der i5 auch so lange durchhält? :lol:
#50
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Zitat Minutourus;20763615
Könnte ein ziemlicher Hitzkopf werden bei 8 nativen cores und 130–140 Watt oder?

Kommt immer auch aufs Design an. Zudem kann man davon ausgehen, dass der nicht so hoch getaktet wird wie zB die 4-Kern Modelle.


Zitat scully1234;20760711
Bolt ist genau so ne Suppe wie Stream halbgare Gehversuche unter rotem Banner

Weder Microsoft noch Nvidia lockt das ne Schweißperle auf die Stirn was da gekocht wird

Danke, aber du musst uns nicht ständig beweisen, dass du von dem Thema keine Ahnung hast. Das wussten wir schon. Beschäftige dich besser erst mal mit der C++ STL. Dann verstehst du vielleicht auch, was Bolt ist.
#51
customavatars/avatar39814_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2510
Zitat Tallum;20751282
Ich sitze hier auf meine 2600K ( der leider nur bis 4.3 geht ) & würde liebend gerne etwas Geld für neue Hardware ausgeben. Nur da ist & kommt einfach nichts was sich lohnen würde .... echt traurig.

Und wozu? -.-

Es tut mir leid, dieses Hobby werde ich nie begreifen.
#52
customavatars/avatar133861_1.gif
Registriert seit: 30.04.2010
Neuruppin
Vizeadmiral
Beiträge: 7314
Habe ich gerade richtig gesehen oder ist bei dem 4930k nur 200 MHz mehr drauf als bei meinem 3930k,ist doch irgendwie nen Witz lohnt sich das aufrüsten ja nicht.
#53
Registriert seit: 11.01.2008
Bad Neustadt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5011
Kommt drauf an, was sich an dem Teil noch getan hat, die reinen MHz sagen ja erstmal nix aus. Ich schau mir das Teil auf jeden mal an.
#54
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Habe ich gerade richtig gesehen oder ist bei dem 4930k nur 200 MHz mehr drauf als bei meinem 3930k,ist doch irgendwie nen Witz lohnt sich das aufrüsten ja nicht.[/QUOTE]

Lohnt doch von einer Generation auf die nächste eh fast nie. ;) Größter Vorteil dürfte die niedrigere Leistungsaufnahme sein sowie die etwas bessere IPC, bei etwa gleichem Preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]