> > > > AMD Phenom II X6 1045T mit 2,7 GHz und 95 W TDP geplant

AMD Phenom II X6 1045T mit 2,7 GHz und 95 W TDP geplant

Veröffentlicht am: von

amdDie Sechs-Kern-Prozessoren der „Phenom II X6“-Reihe von AMD erfreuen sich großer Beliebtheit, bieten sie doch eine gute Leistung zu verhältnismäßig günstigen Preisen. Für das dritte Quartal 2010 plant AMD offenbar die Einführung einer weiteren Hexa-Core-CPU, die man bislang noch nicht auf dem Zettel hatte. Sie soll die Bezeichnung Phenom II X6 1045T tragen und mit 2,7 GHz takten, während die Turbo-Frequenz bei bis zu 3,2 GHz liege. Ihre TDP soll 95 Watt betragen, wie auch bei der neuen Version des Phenom II X6 1055T, die aber bisher im deutschen Endkundenmarkt noch nicht erhältlich ist.

Der Phenom II X6 1045T, taucht nun zum ersten Mal in der Gerüchteküche auf. Bislang hatte man für das dritte Quartal dieses Jahres den Phenom II X6 1075T mit 3,0 GHz (3,5 GHz Turbo) , den oben erwähnten 1055T mit 95 Watt TDP sowie den 1035T mit 2,6 GHz (3,1 GHz Turbo) erwartet, wobei letzterer bereits in OEM-Systemen zu finden ist. Sofern AMD seine Pläne nicht ändert, dürften der 1075T und der sparsamere 1055T noch auf den Markt kommen. Laut Fudzilla werde der 1035T aber bereits zum Ende dieses Quartals eingestellt und dann durch den 1045T ersetzt, der 100 MHz mehr Takt bei gleicher Leistungsaufnahme bieten soll.

Wie alle aktuellen Sechskerner für den Desktop von AMD, wird auch der Phenom II X6 1045T auf dem Thuban-Die (45 nm) mit 512 KB L2-Cache pro Kern, 6 MB L3-Cache (shared) sowie DDR3-1333-Support basieren. Als Sockel dient der aktuelle AM3, unter Umständen sind aber auch ältere AMD-Sockel kompatibel, je nach Mainboard und BIOS-Version.

Es scheint, als ob die Thuban-Prozessoren zunächst die schnellsten Prozessoren des Herstellers bleiben, bis zur Einführung der Bulldozer-CPUs im nächsten Jahr. Aus Sicht der Preis-Leistung stellen die Phenom II X6 zur Zeit aber durchaus eine günstige Alternative zu vergleichbaren Prozessoren der Konkurrenz dar, was sie bei den Kunden auch so beliebt macht und sogar zu Lieferengpässen führen könnte, wie man bereits vermutete.

Weiterführende Links: