1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD Analyst Day 2009: Bulldozer, Bobcat, Fusion-APUs

AMD Analyst Day 2009: Bulldozer, Bobcat, Fusion-APUs

Veröffentlicht am: von

amd_2009Wie die aktuellen Roadmaps zu AMDs Desktop- und Notebook-Plattformen zeigen, soll das Jahr 2011 nicht nur den 32-nm-Fertigungsprozess für den Endkundenmarkt einläuten, sondern auch neue Chip-Architekturen mit sich bringen. Auf dem gestrigen Financial Analyst Day 2009 hat AMD nun erste Details zu den Mikroprozessoren der nächsten Generation bekannt gegeben. Darunter sind die CPUs mit den Codenamen Bulldozer und Bobcat, über die schon viel spekuliert wurde. Außerdem stellte AMD die Accelerated Processing Unit (APU) vor, eine Kombination aus CPU und GPU, die als der Inbegriff der "Fusion"-Kampagne bezeichnet werden kann.

Die Erwartungen der AMD-Fangemeinde an die Bulldozer-Architektur sind groß. Man erhofft sich, endlich wieder Intel bei der CPU-Leistung im High-End-Segment Paroli bieten zu können oder gar die Performance-Krone zurückzuerobern. Bulldozer wird im bewährten "Silicon On Insulator"-Verfahren (SOI) gefertigt, dass AMD seit Jahren verwendet. Jedoch kombiniert man nun dieses erstmals mit der "High-K Metal Gate"-Technologie, die Konkurrent Intel schon seit längerem einsetzt. Dadurch lassen sich theoretisch die Leistungsaufnahme und die internen Schaltzeiten erheblich reduzieren. Den grundlegenden Aufbau des Bulldozer-Chips zeigt AMD nun in Form von schematischen Grafiken.

bulldozer_s

Bei der Entwicklung der CPU legte man großen Wert auf eine weitgehende Skalierbarkeit der Systeme, was man durch die Kombination von einer unterschiedlichen Anzahl an Bulldozer-Modulen auf einem DIE erreichen will. Auch die Energieeffizienz steht im Vordergrund, die man unter anderem durch neue Power-Management-Funktionen steigern will. Im Grunde besteht ein solcher Bulldozer-"Baustein" aus zwei eng beieinander liegenden Kernen, die sich Ressourcen teilen. Der Level-2-Cache ist somit nicht wie bei der aktuellen Stars-Architektur exklusiv für einen Kern reserviert (dedicated), sondern für beide Kerne zugängig (shared). Jeder der zwei Kerne besitzt eine Integer-Einheit mit vier Pipelines, dem L1-Data-Cache und einem unabhängigen Int-Scheduler. Außerdem steht eine doppelte 128-Bit-Floating-Point-Einheit mit eigenem, unabhängigen FP-Scheduler zur Verfügung, die mit ISA-Extensions wie FP "FMAC" umgehen kann und auch die Befehlssatzerweiterung SSE5 ermöglichen soll. Die Floating-Point-Unit (FPU) soll dabei flexibel sein und pro Takt entweder einem Kern (dedicated) oder beiden Kernen (shared) zugeordnet werden können. Die Northbridge und der geteilte L3-Cache werden wie beim Vorgänger (K10) für alle Kerne zuständig sein. Weiterhin stehen jeweils eine Fetch-Einheit und ein Decoder pro Modul zur Verfügung. Ein Bulldozer-Modul ist also in der Lage, dank der beiden eigenständigen Kerne, zwei simultane Threads auszuführen.

roadmap_desktop_s

Wie die aktuelle Desktop-Roadmap zeigt, wird Zambezi die erste Bulldozer-CPU für den Endkundenmarkt sein und über vier bis acht Kerne verfügen, dabei ist aber noch unklar, ob es sich bei der genannten Anzahl um vollständige Bulldozer-Module (2 Cores) handelt, was die Anzahl an Threads verdoppeln würde, oder die Gesamtzahl an Kernen bereits einberechnet ist. Auch im Serverbereich soll Bulldozer 2011 als Teil der Interlagos- und Valencia-Plattform seinen Dienst verrichten.

bobcat_s

Während bei Bulldozer die Performance und Skalierbarkeit im Vordergrund stehen, sollen bei Bobcat eine geringe Leistungsaufnahme, geringe Kosten und Flexibilität vorwiegen. Als Zielgruppe sieht man nicht nur Low-Power-Geräte, sondern auch Cloud-Computing-Systeme. Ein Bobcat-Core soll in der Lage sein, weniger als ein Watt Leistung zu benötigen. Er verfügt über eine Fetch-Einheit, einen Decoder und den L1-Instruction-Cache sowie den dedizierten L2-Cache. Für Integerberechnungen stehen vier Pipes zur Verfügung mit verschiedenen Aufgaben. Ein Scheduler und der L1-Data-Cache vervollständigen die Integer-Einheit. Für Gleitkommaberechnungen ist die FPU mit zwei Pipes und einem Scheduler zuständig. Bobcat soll 90 Prozent der aktuellen Mainstream-Leistung auf der Hälfte der Silizium-Fläche liefern können. Außerdem soll die komplette x86 Instruction Set Architecture (ISA) unterstützt werden, darunter auch SSE 1-3 und Virtualisierung.

notebook_roadmap_s

In 2011 soll Bobcat zunächst als Teil der APU Brazos in Notebooks eingesetzt werden.

fusion_apu_s

The Future is Fusion, so lautet AMDs Logo zurzeit. Erstmals sollen CPU und GPU zu einer Einheit fusionieren und auf einem DIE verschmelzen. AMD nennt das Ergebnis dieser Vereinigung Accelerated Processing Unit, kurz APU. Im Jahr 2011 sollen die APUs Llano (Desktops/Notebooks) und Brazos (kompakte Notebooks) erscheinen und das Zeitalter des heterogenen Computings erst richtig einläuten. Dabei wird die GPU-Einheit nicht nur für grafische Zwecke benutzt, sondern auch für parallele Berechnungen, bei denen GPUs den CPUs deutlich überlegen sind, Stichwort OpenCL und Direct Computing. Die Fusion-APU soll etwa eine Milliarde Transistoren beinhalten, die in 32 nm gefertigt werden. In der Roadmap, die AMD zuvor in Japan präsentierte war jedoch von 40 nm die Rede, was etwas verwirrt. Neben der GPU-Computing-Power im Tera-Flop-Bereich soll auch eine höhere Batterielaufzeit für mobile Geräte ermöglicht werden. Der CPU-Teil wird auf der Stars-Architektur (K10.5) basieren, die auch in den aktuellen Phenom-Prozessoren zu finden ist. Die GPU soll der DirectX-11-Generation angehören. Einen ersten DIE-Shot - offensichtlich von Llano - zeigen die Präsentationsfolien.
{gallery}/galleries/news/mguensch/amd-analyst-day-2009-bulldozer-bobcat-fusion-apus-gallerie{/gallery}
Erste Samples von Bulldozer, Bobcat und der Fusion-APU will AMD noch in 2010 an Partner ausliefern. Dann dürfte es auch nicht mehr lange dauern bis die ersten Vorab-Tests ihren Weg ins Internet finden, wie so häufig der Fall.

Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]