1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. MSI GE66 Raider im Hands-On: 240 Hz trifft RGB und schnelle Hardware

MSI GE66 Raider im Hands-On: 240 Hz trifft RGB und schnelle Hardware

Veröffentlicht am: von

msi ge66 raider 10sfs-handsonNeben dem Creator 17, zu dem wir bereits gestern ein erstes Hands-On veröffentlichten, hatte MSI im Zuge seines Redaktionsbesuchs auch ein echtes Kraftpaket speziell für den Spieler im Gepäck: Das neue MSI GE66 Raider. Dieses bietet richtig potente Hardware, ein massives aber noch immer sehr kompaktes Gehäuse, ein reaktionsfreudiges Display und eine peppige RGB-Beleuchtung, die weit über die Tastatur hinausgeht. Wir stellen den neuen Gaming-Boliden in diesem Hands-On ausführlich vor. 

Das MSI GE66 Raider zielt vor allem auf den ambitionierten Gamer ab, der ein leistungsfähiges Gerät mit vielerlei Features sucht. Wie schon beim Creator 17, das mit Mini-LED-Technik auf sich aufmerksam macht, ist das Display des GE66 Raider ein echtes Highlight. Während die meisten Geräte dieser Preis- und Leistungsklasse maximal ein Panel mit 120 bis 144 Hz bieten, geht MSI ein paar Stufen höher: Den 15-Zöller gibt es nämlich auch mit besonders schnellem 240- oder gar 300-Hz-Panel. 

Viel Power und Farbe

Um die hohe Bildwiedergabe bedienen zu können, bedarf es natürlich schneller Hardware. Hier wartet das MSI GE66 Raider wahlweise mit einem Intel Core i7-10750H oder einem Intel Core i9-10980HK auf. Letzterer zählt mit seinen Boost-Takt von bis zu 5,3 GHz nicht nur zu den schnellsten Achtkern-Prozessoren im Notebook, sondern ist dank des nach oben hin geöffneten Multiplikators theoretisch sogar noch übertaktbar. 

Viel wichtiger für den anspruchsvollen Spieler ist natürlich die Grafikkarte. Hier verbaut MSI mindestens eine NVIDIA GeForce RTX 2070 mit 8 GB GDDR6-Videospeicher, wobei in den höherwertigen Klassen auch die Super-Version oder gar eine GeForce RTX 2080 Super in der Max-Q-Ausführung zum Einsatz kommt. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.666 MHz und eine 1 TB große SSD, die natürlich per schnellem PCI-Express angebunden wird. Theoretisch ist ein zweiter Datenträger möglich. Bei den schnellen Display-Varianten löst der 15,6 Zoll große Bildschirm nativ mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. 

Optisch hat MSI das GE66 Raider im Vergleich zum Vorjahresmodell deutlich überarbeitet und insgesamt an die großen GT-Modelle angelehnt. Denn die neue Version wurde deutlich eckiger, kantiger und insgesamt etwas klobiger, bleibt mit Abmessungen von 358 x 268 x 23,8 mm aber noch immer relativ kompakt und mit einem Gewicht von knapp 2,5 kg portabel. MSI greift auf einen Mix aus Anthrazitgrau und Silber zurück, wobei das Topcase stets in mattem Schwarz gehalten ist. Bei Stabilität und Verarbeitung gab es im ersten Hands-On nicht viel auszusetzen. 

An der Vorderseite gibt es im Bereich des Topcases nun einen RGB-Leuchtstreifen, womit sich das MSI GE66 Raider auffällig in Szene setzen kann. Die über 16 Millionen möglichen Farben und die unterschiedlichen Leuchteffekte lassen sich dank Mystic-Light-Unterstützung natürlich mit der RGB-Hintergrundbeleuchtung der Tastatur abstimmen. Die Steelseries-Tastatur setzt sich aus herkömmlichen Chiclet-Tasten zusammen, die im Schnelltest jedoch ein angenehmes Feedback bei mittlerem Hub ermöglichten. MSI setzt weiterhin auf ein eigenwilliges Layout, welches wie beim Creator 17 jedoch etwas dem deutschen Standard angepasst wurde. Das Touchpad nahm unsere Eingaben per Multitouch-Geste schnell und präzise entgegen, das Clickpad reagierte teilweise jedoch etwas schwammig. Dedizierte Maustasten gibt es keine. 

Anschlussseitig bietet das MSI GE66 Raider eigentlich alles, was das Gamer-Herz begehrt. Besonders lobenswert: Klobige Anschlüsse, wie DisplayPort, Gigabit-Ethernet oder HDMI 2.0 sowie der Anschluss des Netzteils befinden sich direkt auf der Rückseite hinter dem Monitor. An den Seiten gibt es zahlreiche USB-Schnittstellen nach Typ-A, eine moderne Typ-C-Buchse samt USB 3.2 Gen2, einen Kartenleser und einen 3,5-mm-Klinken-Kombianschluss für ein Headset. Einzig Thunderbolt 3 wird vermisst. 

Drahtlos wird per WiFi 6 und Bluetooth 5.1 kommuniziert. Dank Killer-Funktionalität werden Spieledaten im Netzwerk priorisiert verarbeitet. Hochwertige DuoWave-Lautsprecher mit Nahimic 3 von Dynaudio runden das Gesamtpaket weiter ab. Für die Stromversorgung unterwegs ist ein leistungsstarker 99,1-Wh-Akku verbaut, womit MSI mit den High-End-Geräten wie dem Gigabyte Aero 15 gleichzieht und lange Laufzeiten verspricht. 

Je nach Ausstattung müssen für das MSI GE66 Raider zwischen etwa 2.200 und 3.200 Euro bezahlt werden. Ein Muster für einen längeren Test will uns MSI nach seiner deutschlandweiten Redaktions-Tour in Kürze zur Verfügung stellen. 

Preise und Verfügbarkeit
MSI GE66 10SGS-074 - Raider
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 3.210,00 EUR


Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI Bravo 17 im Test: Doppelte AMD-Power überraschend gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_BRAVO17_A4DDR-TEASER

    Während AMD in den letzten Jahren auf dem Notebook-Markt nur wenig glänzte und teilweise sogar überhaupt nicht mehr präsent war, scheint sich dies mit Renoir so langsam aber sicher zu ändern. Die Bravo-Reihe von MSI setzt nicht nur auf ein solches Modell, sondern kombiniert dieses... [mehr]

  • Acer Swift 3 im Doppeltest: Edel, schnell und langläufig – egal ob mit AMD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_AMD_INTEL_REVIEW-TEASER

    Das Acer Swift 3 will ein schlanker, leichter, edler und schneller sowie ausdauernder Alltagsbegleiter mit vielen nützlichen Funktionen wie einem Fingerabdruck-Sensor oder reichhaltigen Anschlüssen sein. Was die Hardware anbelangt, so ist die Vielfalt tatsächlich reichhaltig: Acer... [mehr]

  • Lenovo Yoga Slim 7 mit AMD Ryzen 7 4700U im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_YOGA_SLIM_7_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo Yoga wurde zwar immer mal wieder auch von AMD-Prozessoren angetrieben, die Intel-Modelle hatten jedoch klar die Nase vorne. Seit wenigen Tagen gibt es das edle Yoga Slim 7 in seiner neuesten Generation wahlweise mit Renoir-Prozessor oder Ice-Lake-CPU, womit AMD dem einstigen... [mehr]

  • Acer Nitro 5 im Test: Ein kompaktes und schnelles Gaming-Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO_5_REVIEW_JUNI20-TEASER

    Mit seiner Nitro-Serie sorgte Acer in der Vergangenheit immer wieder für kompakte und trotzdem sehr schnelle Gaming-Notebooks. Ob dies mit dem Nitro 5 AN517-52 mit Comet-Lake-H-CPU und GeForce-RTX-Grafik für rund 1.500 Euro erneut gelingt, das versuchen wir auf den nachfolgenden Seiten zu... [mehr]

  • Acer Predator Helios 300 im Test: Solide Leistung zum attraktiven Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300_PH315-TEASER

    Das Acer Predator Helios 300 konnte in der Vergangenheit nicht nur mit einer soliden Gaming-Performance aufwarten, sondern wusste obendrein mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen. Mit potenter Hardware, einem schnellen Bildschirm und zahlreichen weiteren Gadgets wie eine... [mehr]

  • Schenker VIA 15 Pro: Ryzen-Notebook ohne diskrete GPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_VIA14

    Schenker mit dem VIA 15 Pro (M20) ein neues Notebook vorgestellt. Das Modell soll vor allem durch eine hohe Leistung überzeugen und dabei trotzdem nur ein geringes Gewicht aufweisen. Im Vergleich zum bereits bekannten VIA 15, setzt die Pro-Variante auf Dual-Channel-Speicherunterstützung und... [mehr]