1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Apples neues MacBook Air nutzt Ice-Lake-CPUs mit LPDDR4X

Apples neues MacBook Air nutzt Ice-Lake-CPUs mit LPDDR4X

Veröffentlicht am: von

macbookair2018Apple hat das MacBook Air aktualisiert. Die Verbesserungen beziehen sich auf vielerlei Aspekte des Notebooks. Unter anderem ist das neue Magic Keyboard, welches zusammen mit dem 16" MacBook Pro eingeführt wurde, nun auch im MacBook Air verbaut. Damit wird einer der größten Kritikpunkte entfernt, denn die Unzuverlässigkeit der vorherigen Keyboard-Generationen hat für einigen Unmut gesorgt.

Außerdem setzt Apple nun auf die mobilen Ice-Lake-Prozessoren von Intel – also die in 10 nm gefertigten Prozessoren mit den Sunny-Cove-Kernen. Der Käufer eines neue MacBook Air hat die Wahl zwischen einem Dual-Core- oder einem Quad-Core-Prozessor. Die Option auf einen schnelleren Core i7 besteht ebenfalls. Durch den Einsatz der Ice-Lake-Prozessoren soll das neue MacBook Air deutlich schneller sein. Vor allem die integrierte Grafikeinheit auf Basis der Gen11-Graphics bietet einen deutlichen Leistungssprung, wie unsere Tests aufzeigen.

Dem Prozessor zur Seite gestellt werden mindestens 8 GB an LPDDR4X mit 3.733 MHz. Optional können 16 GB verbaut werden. Da der Arbeitsspeicher verlötet ist, muss man sich hier um Kauf bereits festlegen. Gleiches gilt für die verbaute SSD. Diese fasst im kleinsten Modell 256 GB, kann jedoch auf bis zu 2 TB ausgebaut werden.

Am Gehäuse des MacBook Air hat sich nichts getan. Es bleibt bei einem 13,3-Zoll-Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung. Das Gewicht liegt bei 1,29 kg. Hier wie auch bei den Abmessungen gibt es keine großen Änderungen. Links sind zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse vorhanden. Rechts ein Klinkeanschluss. Mehr bietet das MacBook Air in dieser Hinsicht nicht. Allerdings kann das neue MacBook Air über einen der Thunderbolt-3-Anschlüsse das Apple Pro Display XDR mit 6K-Auflösung ansteuern.

Apple verspricht für das neue MacBook Air eine Akkulaufzeit von elf bis zwölf Stunden – je nach Verwendung. Geladen wird es über ein mitgeliefertes Typ-C-Netzteil mit 30 W Ausgangsleistung. Anders als beim neuen iPad Pro unterstützt das aktualisierte MacBook Air noch kein Wi-Fi 6.

Der Einstiegspreis für das neue MacBook Air beträgt 1.199 Euro. Die zweite Standardkonfiguration mit Quad-Core-Prozessoren kommt auf 1.499 Euro. Über die Konfiguration des Arbeitsspeichers, der SSD und des Prozessors landet man aber schnell bei 2.579 Euro. Bei der Gehäusefarbe hat der Käufer die Wahl zwischen Grau, Gold und Silber. Bestellt werden kann das MacBook Air ab sofort, ausgeliefert und im Handel verfügbar ist es ab kommender Woche.

Neben dem aktualisierten MacBook Air hat Apple heute das neue iPad Pro mit LiDAR-Scanner, schnellem A12Z-Bionic-Prozessor und dem optionalen Smart Keyboard Folio mit Trackpad vorgestellt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft Surface Laptop 3 im Test: Ein edler Minimalist bei Optik und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_ALPTOP-3_TEST-TEASER

    Bei der neuesten Generation seines Surface Laptop hat Microsoft an vielen Stellen geschraubt und mehr als nur simple Produktpflege betrieben, innerhalb der die Hersteller von Zeit zu Zeit lediglich die Hardware auf den neusten Stand bringen. So verbaut man ab sofort auch... [mehr]

  • Aorus 7 SA im Test: Solides Gaming-Notebook ohne extra Schnickschnack

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS7_TEST-TEASER

    Bei seinem Aorus 7 SA kehrt Gigabyte zurück zum Wesentlichen, ohne dabei auf typische und essenzielle Gaming-Features zu verzichten. Wie sich der etwa 1.200 Euro teure Gaming-Laptop mit Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti, 512-GB-SSD und 144-Hz-Panel samt RGB-Tastatur sowie... [mehr]

  • NVIDIA RTX Studio: Workstation im Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_13_2019

    Advertorial / Anzeige:Kreativ-Anwender, die unterwegs mit einer maximalen Leistung ihre Projekte bearbeiten wollen, müssen nicht länger zweckentfremdete Gaming-Geräte nutzen, sondern können zu den speziell von NVIDIA zertifizierten Studio-Geräten greifen, die dank aufwendig optimierter... [mehr]

  • Das Huawei MateBook kommt mit Ryzen-CPU nun auch nach Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_RYZEN

    Huawei hat das MateBook D14 und D15 nun auch nach Deutschland gebracht. Das gab der Hersteller am Montagnachmittag während einer Presseveranstaltung in Berlin bekannt, zu der man auch das neue Foldable Mate Xs für stolze 2.500 Euro präsentierte. Mit einem Preis von 649 bzw. 699 Euro sind... [mehr]

  • XMG APEX 15: Ein AMD Ryzen 9 3950X im Gaming-Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_APEX_15

    Während AMD erst zu Beginn der Woche seine neuen Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000er-Generation ins Notebook schickte und damit auch im mobilen Sektor seinem Konkurrenten Intel näher auf die Pelle rückte, verfrachtet man in Leipzig jetzt sogar das aktuelle 16-Kern-Flaggschiff aus dem Desktop ins... [mehr]

  • Schenker VIA 14 bietet Stromspar-Display und niedriges Gewicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER-VIA-14

    Schenker hat mit dem VIA 14 ein neues Ultrabook im 14-Zoll-Format vorgestellt. Vorteil des Gerätes sei laut Hersteller vor allem das geringe Gewicht, denn das Modell bringt nur knapp über einem Kilogramm auf die Waage. Um dies zu erreichen setzt der Hersteller beim Gehäuse aus einer... [mehr]