1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Apple gibt macOS Catalina zum Download frei

Apple gibt macOS Catalina zum Download frei

Veröffentlicht am: von

macos-catalinaSeit gestern Abend verteilt Apple nach einem langen Beta-Test die finale Version von macOS Catalina. Nutzer erhalten mit dem Software-Update einige Neuerungen für den Mac und auch Veränderungen des Betriebssystems werden von Apple mit der neusten Version vorgenommen. So fällt iTunes komplett weg, stattdessen kommen neue Apps für Apple Music, Podcast und den Apple TV auf den Mac. 

Eine der größten Neuerungen ist Sidecar. Damit lässt sich das Bild des Bildschirms auf ein iPad erweitern. Das iPad kann dann sowohl als zweiter Bildschirm genutzt werden oder als Grafiktablet zusammen mit einem Apple Pencil dienen. Allerdings werden nicht alle Macs und iPads diese Funktion unterstützen. Zudem ermöglicht man Entwicklern die Apps für iPadOS ohne größeren Aufwand auf macOS zu portieren. Damit soll die Auswahl an Apps auf dem Mac ausgebaut werden. Gleichzeitig werden ab macOS Catalina nur noch 64-Bit-Apps unterstützt.

Wer seine Nutzungszeit am Mac besser im Blick behalten möchte, bekommt außerdem die Bildschirmzeit zur Verfügung gestellt. Wie auch schon beim iPhone oder iPad kann dann die Bildschirmzeit angezeigt werden und auch welche Aktivitäten am häufigsten genutzt wurden.

Ebenfalls schraubt Apple an der Sicherheit von macOS, denn der bereits bekannte Gatekeeper überprüft nun alle installierten Apps auf Sicherheitslücken und lässt mögliche Angriffe erst gar nicht zu.

macOS Catalina kann ab sofort über die Softwareaktualisierung auf dem Mac heruntergeladen und installiert werden. Das Update steht allen Macs zur Verfügung, die ab Mitte 2012 veröffentlicht wurden. Ältere Modelle erhalten das macOS-Update hingegen nicht mehr.

Preise und Verfügbarkeit
Apple MacBook Pro 15.4" Space Gray
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 2.479,00 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft Surface Laptop 3 im Test: Ein edler Minimalist bei Optik und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_ALPTOP-3_TEST-TEASER

    Bei der neuesten Generation seines Surface Laptop hat Microsoft an vielen Stellen geschraubt und mehr als nur simple Produktpflege betrieben, innerhalb der die Hersteller von Zeit zu Zeit lediglich die Hardware auf den neusten Stand bringen. So verbaut man ab sofort auch... [mehr]

  • Aorus 7 SA im Test: Solides Gaming-Notebook ohne extra Schnickschnack

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS7_TEST-TEASER

    Bei seinem Aorus 7 SA kehrt Gigabyte zurück zum Wesentlichen, ohne dabei auf typische und essenzielle Gaming-Features zu verzichten. Wie sich der etwa 1.200 Euro teure Gaming-Laptop mit Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti, 512-GB-SSD und 144-Hz-Panel samt RGB-Tastatur sowie... [mehr]

  • NVIDIA RTX Studio: Workstation im Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_13_2019

    Advertorial / Anzeige:Kreativ-Anwender, die unterwegs mit einer maximalen Leistung ihre Projekte bearbeiten wollen, müssen nicht länger zweckentfremdete Gaming-Geräte nutzen, sondern können zu den speziell von NVIDIA zertifizierten Studio-Geräten greifen, die dank aufwendig optimierter... [mehr]

  • Das Huawei MateBook kommt mit Ryzen-CPU nun auch nach Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_RYZEN

    Huawei hat das MateBook D14 und D15 nun auch nach Deutschland gebracht. Das gab der Hersteller am Montagnachmittag während einer Presseveranstaltung in Berlin bekannt, zu der man auch das neue Foldable Mate Xs für stolze 2.500 Euro präsentierte. Mit einem Preis von 649 bzw. 699 Euro sind... [mehr]

  • Schenker VIA 14 bietet Stromspar-Display und niedriges Gewicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER-VIA-14

    Schenker hat mit dem VIA 14 ein neues Ultrabook im 14-Zoll-Format vorgestellt. Vorteil des Gerätes sei laut Hersteller vor allem das geringe Gewicht, denn das Modell bringt nur knapp über einem Kilogramm auf die Waage. Um dies zu erreichen setzt der Hersteller beim Gehäuse aus einer... [mehr]

  • Surface: Microsoft schließt Sicherheitslücke und verhindert ein Undervolting

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLUNDERVOLT

    Um die als Plundervolt bezeichnete Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren zu schließen, hat Microsoft Ende Januar damit begonnen, die entsprechenden Updates für die Surface-Geräte auszuliefern. Durch ein Undervolting war es theoretisch möglich, Intels Software Guard Extensions (SGX) derart... [mehr]