> > > > Microsoft Surface Pro 6 und Surface Laptop 2: Back in Black

Microsoft Surface Pro 6 und Surface Laptop 2: Back in Black

Veröffentlicht am: von

microsoftMicrosoft spendiert gleich mehreren Surface-Produkten ein Update, darunter auch dem Surface Pro und dem Surface Laptop. Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 erhalten dabei nicht nur neue Intel-Prozessoren mit mehr Kernen, sondern auch eine neue Farbvariante. 

Im Surface Pro 6 sollen Intel 8th Gen Quad Core Prozessor für einen deutlichen Leistungssprung sorgen. Zur Auswahl stehen ein Intel Core i5 und ein Core i7, jeweils mit einer Intel UHD-Grafik 620. Ein weiteres Update gibt es bei der Kamera, denn die Rückkamera ist nun erstmalig eine 8,0 MP Autofokuskamera. Beim Arbeitsspeicher können Käufer zwischen 8 und 16 GB wählen. Noch mehr Auswahl gibt es bei der SSD: Hier lässt Microsoft die Wahl zwischen 128 GB, 256 GB, 512 GB oder 1 TB. Das 12,3-Zoll-Touchdisplay löst weiterhin mit 2.736 x 1.824 Pixeln auf (267 PPI). Einen zeitgemäßen USB Typ-C-Anschluss sucht man auch beim Surface Pro 6 vergeblich. Stattdessen muss man sich mit USB 3.0, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, Mini-DisplayPort, Surface Connect-Anschluss und dem obligatorischen Surface Type Cover-Anschluss begnügen. Zur Speichererweiterung kann ein MicroSDXC-Kartenleser genutzt werden. Die Akkulaufzeit wird mit bis zu 13,5 Stunden angegeben.

Das Surface Pro 6 soll ab dem 16.10.2018 verfügbar werden. Der Endkundenpreis startet bei 899 Euro. Alternativ zu der gewohnten platingrauen Farbvariante gibt es nun auch eine die Farboption mattschwarz.

Der neue Surface Laptop 2 wird nun ebenfalls wahlweise in mattschwarz angeboten. Und auch sonst beschreitet Microsoft einen ganz ähnlichen Update-Pfad wie beim Surface Pro 6. Zentral ist ebenfalls, dass nun Intel Core 8. Generation i5 oder i7 verbaut werden. Trotz doppelter Kernzahl wird die Akkulaufzeit weiterhin mit bis zu 14,5 Stunden angegeben. Konsequenterweise wird auch beim Surface Laptop 2 die 4-GB-RAM-Konfiguration gestrichen. Zur Wahl stehen 8 oder 16 GB Arbeitsspeicher und SSDs mit 128 GB, 256 GB, 512 GB oder 1 TB. Ansonsten entspricht der Surface Laptop 2 ebenfalls weitgehend dem Vorgänger. Er bietet entsprechend ein 13,5 Zoll PixelSense Touch-Display mit 2.256 x 1.504 Pixeln (201 PPI). USB Typ-C sucht man wie beim Surface Pro 6 vergeblich. 

Microsoft wird Surface Laptop 2 in Deutschland ab einem Preis von 1.149 Euro anbieten. 

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Hmmm... Ich dachte die i7 hätten eine höhere TDP. Hab ich mich wohl getäuscht.
#13
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8387
Zitat Kommando;26555845
Hmmm... Ich dachte die i7 hätten eine höhere TDP. Hab ich mich wohl getäuscht.


15 Watt.:)
#14
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 561
Es ist ja auch ein Ultrabook.
Das kauft doch keiner der dicke Leistung will, sondern Leute die lange Akkulaufzeit bei minimalem Gewicht für leichte Workloads suchen.
Mehr als 15w ist da keine gute Idee.

Eine dGPU wegzulassen macht das Ding direkt 2x interessanter (habe aktuell das SurfaceBook 2 und da stört das unnötige Extragewicht schon sehr).
Ohne USB-C ist leider definitiv ein Nachteil, bei dem mir alle Erklärungen egal sind,... das ist das eine Merkmal, dass mich zögern lässt.
Dachte ich hab nen USB-C auf "alles" Dongle und komm damit durch. Das wäre hiermit wieder ein riesen Kabelsalat bei Präsentationen.
#15
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2752
Wie keine Iris Pro mehr?
Meint ihr nicht da kommt noch eine Version mit besserer Grafik?
#16
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8387
Zitat Chaser84;26556894
Wie keine Iris Pro mehr?
Meint ihr nicht da kommt noch eine Version mit besserer Grafik?


Ich persönlich glaube nicht, dass da noch etwas kommt. Verstehe auch nicht, warum die keine i7 CPU mit Iris Plus verbaut haben, oder eine i5-7360U.
#17
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 561
Weil Performance / Akku wichtiger ist als eine iGPU die genauso nutzlos ist als wäre sie nicht da.
#18
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Was willst du damit sagen? Gerade weil Performance pro Akku wichtig ist, braucht man eine effiziente und gute GPU.
#19
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 561
Ich war da etwas missverständlich wohl.
Je weniger die integrierte GPU leistet, desto besser.
Keine integrierte GPU ist stark genug um einen Mehrwert zu liefern der die verlorene Akkulaufzeit aufwiegt. Also je weniger GPU, desto besser bei einem Ultrabook.
Oder anders: Die integrierte GPU ist die unwichtigste Information / Feature bei einem Ultrabook.
#20
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Dann kann man sich einfach ne Atom-CPU holen. Die GPU sollte schon was leisten können. Dann kann sie, wenn gefordert ein schnelles Ergebnis berechnen und danach weiter schlummern. Hauptsache effizient.
#21
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2752
Zitat Rattenmann;26559141
Ich war da etwas missverständlich wohl.
Je weniger die integrierte GPU leistet, desto besser.
Keine integrierte GPU ist stark genug um einen Mehrwert zu liefern der die verlorene Akkulaufzeit aufwiegt. Also je weniger GPU, desto besser bei einem Ultrabook.
Oder anders: Die integrierte GPU ist die unwichtigste Information / Feature bei einem Ultrabook.


Ausserdem kann man es stationär Nutzen und dann ist der Akku irrelevant dann braucht man eher bisschen mehr Grafikpower zum gamen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]