> > > > Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld (2. Update)

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld (2. Update)

Veröffentlicht am: von

apple macbook pro 2016Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf einem Vierkern-Prozessor ausgeführt wurde.

Die Kühlung des flachen MacBook Pro ist der Grund für die Reduzierung von Spannung und Takt, so viel ist klar. Doch lässt sich dies nicht ausschließlich auf zu hohe CPU-Temperaturen zurückführen, sondern auch die Spannungsversorgung auf dem Logic-Board spielt eine Rolle. Wir kennen das Thema schon von der Spannungsversorgung auf manchen Mainboards. Besonders bei solchen mit X299-Chipsatz entwickeltes sich dies je nach Hersteller und Modell zu einem echten Problem. Für die zahlreichen AM4-Modelle ist in unserem Forum in Zusammenarbeit vieler Community-Mitglieder eine ausführliche Liste entstanden, die als "PGA AM4 B350 / X370 / B450 / X470 VRM Liste" weitreichend als Quelle herangezogen wird.

Wie auch bei den betroffenen Mainboards scheint auch beim MacBook Pro aus 2018 die Kühlung der Spannungsversorgung das Problem zu sein. Erreichen die Voltage Redultor Modules (VRMs) eine bestimmte Temperatur (meist zwischen 105 und 125 °C), limitieren diese die Versorgung um sich selbst zu schützen und damit taktet sich auch der Prozessor herunter. 

Es bleibt dabei: Die Kühlung ist der limitierende Faktor, denn wenn die VRMs unter einer gewissen Schwelle verbleiben, kann der Prozessor auch den Takt halten. Die Thermal Design Power des Core i9-8950HK ist mit 45 W identisch zum Vorgänger-Modell. Apple hat die Spannungsversorgung im neuen Modell nicht ausgebaut, in Spitzen kann sich ein Prozessor aber auch weit mehr genehmigen, als es die TDP vorgibt. Dies gilt bei der Desktop-Hardware ebenso wie in Notebooks.

Die manuelle Anpassung der Lüftersteuerung kann Abhilfe schaffen. Die Lüfter drehen schneller und kühlen nicht nur den Prozessor, sondern auch die Spannungsversorgung besser, was dazu führen kann, dass diese nicht mehr so schnell oder so oft ihre Temperaturgrenze erreichen. In einem Reddit-Thread wird eine weitere mögliche Lösung diskutiert, die mit einer verbesserten Kühlung einhergehen muss. Diese hebt das Limit für den Verbrauch an und lässt den Prozessor länger mit den Boost-Taktraten arbeiten. Der Ersteller des Reddit-Threads hat für sein System ein Limit von 49 W ausgelotet. Bei diesem Verbrauch hält der Prozessor auch unter Dauerlast einen Boost-Takt von knapp unter 3 GHz auf allen Kernen.

Die besagten 49 W betreffen aber nur den Prozessor und richten sich daher an Lasten, die ausschließlich auf dem Prozessor ausgeführt werden und damit auch nur die entsprechenden VRMs belasten. Hier kommt die Vielschichtigkeit der Anwendungsprofile ins Spiel, denn nicht immer spielt nur der Prozessor eine Rolle. Kommt die Grafikkarte hinzu, muss auch deren Abwärme abgeführt werden und auch die GPU hat eine eigene Strom- und Spannungsversorgung. Die von und bei der Grafikkarte erzeugte Abwärme hat außerdem Auswirkungen auf die VRMs des Prozessors, was zusätzliche Auswirkungen und eine weitere Komplexität entstehen lässt.

Auch die Tatsache wie Apple die VRMs kühlt, spielt eine Rolle. Für die GPU stammen diese aus dem Hause International Rectifier und liegen auf dem Kühler auf, der auch die CPU und GPU abdeckt – können ihre Abwärme also besser abführen als die VRMs für den Prozessor, die von Intersil stammen und sich auf der Rückseite des Logic-Boards befinden und ohne direkte Kühlung auskommen müssen.

Am Ende ist und bleibt Apple verantwortlich, denn egal ob zu konservative Lüftersteuerung, schlechte Kühlung der VRMs oder zu geringe Auslegung in der Versorgung insgesamt, wer mindestens 3.279 Euro für ein MacBook Pro mit Sechskern-Prozessor ausgibt, will sich nicht um TDP, VRM oder eine manuelle Anpassung kümmern müssen. Sollte sich die aktuelle Situation in dieser Form bestätigen, handelt es sich schlichtweg um einen Konzeptionsfehler seitens Apple – auch wenn nicht alle Anwender davon betroffen sind.

1. Update:

Soeben hat Apple ein Software-Update für macOS High Sierra 10.13.6 veröffentlicht, welches die Probleme der Drosselung für das MacBook Pro mit Touch Bar und dem Core i9-8950HK beheben soll. Besitzer eines aktuelles MacBook Pro aus diesem Jahr können das Update direkt über die Softwareaktualisierung bzw. den App Store installieren.

Ob die Probleme der Drosselung des Prozessors damit nun wirklich behoben sind, werden die ersten Tests zeigen.

2. Update

Inzwischen gibt es weitere Informationen zum Patch, der betroffenen Hardware und den Ergebnissen des Patches. Betroffen war offenbar nicht nur der Core i9-8950HK, sondern auch der Core i7-8559U und Core i5-8259U. Offenbar fehlten bestimmte Codes in der Firmware, die dafür verantwortlich sind, das die Prozessoren ihren Power States korrekt ausführen. Intel gibt zwar eine TDP vom 45 W für den Core i9-8950HK an, die Notebookhersteller können diese aber nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren und vor allem festlegen, wie lange ein Boost-Mechanismus auch weit mehr als diese 45 W verbrauchen darf.

Offenbar hat Apple aber nicht die PL1 und PL2 Power States angepasst, sondern reguliert die Leistungsaufnahme und damit die Abwärme von CPU und GPU gemeinsam über einen bisher unbekannten Mechanismus.

Die ersten Ergebnisse scheinen zu bestätigen, dass das MacBook Pro nun auf die zu erwartende Leistung kommt. Es gibt Messungen zu Adobe Premiere, Cinebench und viele andere Benchmarks, die dies bestätigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2346
Meine Aussage war, dass Intel die CPU mit 45W bei 2,9Ghz und typischer Auslastung spezifiziert und Apple eine Stromversorgung und Kühlung gebaut hat, welche auf diesen Arbeitspunkt ausgelegt ist.
Dass aus diesem Umstand jetzt gemacht wird, dass Apple auf Pro-User schei*t und Mist gebaut hat, sollte zumindest begründet werden.

Und danke für den Vergleich mit dem Haus: Sollte ich mehrere Millionen Häuser pro Jahr bauen und wissen, dass bei diesen anschließend getestet wird, ob alle Steckdosen gleichzeitig belastet werden können, würde ich da in der Tat mehr Wert drauf legen ;)
#11
Registriert seit: 03.06.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Zitat pescA;26427628
Meine Aussage war, dass Intel die CPU mit 45W bei 2,9Ghz und typischer Auslastung spezifiziert und Apple eine Stromversorgung und Kühlung gebaut hat, welche auf diesen Arbeitspunkt ausgelegt ist.

Und das ist falsch. Apple hat eine Kühlung gebaut, die einen kleineren Prozessor mit weniger TDP bei alltäglicher Last gut im Griff hat und hat den Rest ganz bewusst passieren lassen. Apple ist kein 14jähriger der zum ersten Mal seinen eigenen PC baut und die kühlung versehentlich falsch dimensioniert weil auf der Verpackung des Kühlers "bis 45W" steht. Mach die Augen auf.
#12
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2346
Hab meine Augen offen, bin aber wohl blind:
Hier als Beispiel (direkt aus dem HWLUXX Artikel):
https://twitter.com/alanzeino/status/1019804720947314690/photo/1
Bei anhaltender CPU Last werden rund 3 Ghz erreicht. Recht nah an den 2,9Ghz, oder?

Dass bei manchen Anwendungen der Takt weiter abgesenkt wird, ist das zu erwartende Verhalten, Stichwort "typische Auslastung". Interessant wäre für mich, die Leistungsaufnahme zu messen und zu untersuchen, wie oft der CPU Verbrauch unter 45W fällt, obwohl die CPU ausgelastet wird. Das wäre nämlich der Punkt, an welchem Apple Mist gebaut hat.
#13
Registriert seit: 03.06.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
https://youtu.be/jtHhvcdjNWw
#14
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2346
Habe ich gerade mal durch geschaut. Bei Minute 20:33 startet er Prime und man sieht genau das von mir beschriebene Verhalten: Bei starker Last läuft die CPU mit 45W, also ist das der Arbeitspunkt.
Bei Minute 37:30 macht er dann einen real world Test mit FinalCut und dort ist interessant, dass die CPU Leistungsaufnahme auf 25W einbricht. Dort hat Apple Mist gebaut :)
Das Problem ist also vermutlich, dass die Kühlung nicht gleichzeitige CPU und GPU Last handeln kann. Interessant!
#15
Registriert seit: 03.06.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Du interpretierst den Praxistest falsch.
Apple hat nicht Mist gebaut. Apple weiß was eine realistische Last ist im Vergleich zu Prim95. Und dennoch hat sich Apple wissentlich für eine nicht ausreichende Kühlung entschieden. Warum? Damit alles schick ist. Und dünn. Und hübsch. Denn sind wir mal ehrlich, die weit überwiegende Mehrheit der Käufer stressen ihr Pro-Gerät doch nicht, für die Mehrheit ist ein Macbook Pro ein Statussymbol.

Und der Rest? Pff, wen interessieren die den schon? Kreative, die ihre Geld mit Rendering, Videobearbeitung, Fotobearbeitung und ähnlichen Dingen verdienen? Vollkommen egal, die sollen sich dich bitte eine 4 Kilo schwere mobile Workstation mit Windows kaufen.

Intel liefert was Intel verspricht, auch wenn Oma Ilse und der 14jährige Kevin-Pascal das nicht erkennen. Apple dagegen? Wie ein Vorposter bereits schrieb, ich glaube auch, dass Steve Jobs sich schämen würde.
#16
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4750
Zitat Ape11;26427602
Einmal mehr rotiert Jobs im Grab. XD


wenn Jobs weiter rotiert, dann fliegt er raus, und darf erneut Apple wie in den 90ern retten :-D
#17
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Kann mir nicht vorstellen, dass Jobs rotiert. Ich sehe diese Entwicklung genau in seinem Geiste. Gerade ab dem Zeitpunkt seines Comebacks hat die Qualität im professionellen Segment gefühlt stetig abgenommen. Klar, hätte Apple ohne die Kurskorrektur vermutlich nicht überlebt, jedoch ist die Frage ob dieser Qualitätsrückgang wirklich notwendig ist.
#18
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1779
Heute wird alles so billig wie möglich hergestellt, die Geräte sollen lediglich die Garantiezeit überstehen und kurz darauf, zu Elektroschrott werden.

Geplante Obsoleszenz eben.
#19
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
georg, du bist ein narr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]