> > > > MacBook Pro 2018: Silikon-Membran schützt vor Schmutz – Kühlung an der Grenze

MacBook Pro 2018: Silikon-Membran schützt vor Schmutz – Kühlung an der Grenze

Veröffentlicht am: von

apple macbook pro 2016Mit der offiziellen Ankündigung des MacBook Pro aus 2018 sprach Apple zwar von der dritten Generation der Butterfly-Tastatur, fokussierte sich aber auf die Lautstärke und erwähnte mit keinem Wort einen besseren Schutz der einzelner Tasten vor Verschmutzung den damit zusammenhängenden Ausfällend er Vergangenheit. iFixit entdeckte eine Silikon-Membran unter jeder einzelnen Taste, deren genauer Zweck bisher nicht bekannt war.

Interne Support-Dokumente von Apple bestätigen nun, dass die Membran vor Schmutz schützen soll:

"The keyboard has a membrane under the keycaps to prevent debris from entering the butterfly mechanism. The procedure for the space bar replacement has also changed from the previous model."

In einem weiteren internen Dokument wird dies bestätigt:

"The keyboard has a membrane under the keycaps to prevent debris from entering the butterfly mechanism. Be careful not to tear the membrane. A torn membrane will result in a top case replacement."

Ob die Silikon-Membran aber tatsächlich schützen kann, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen, denn aus der Vergangenheit ist bekannt, dass die Probleme natürlich erst zeitversetzt auftreten.

iFixit hat versucht dem genauer auf den Grund zu gehen und hat dazu eine künstliche Verschmutzung der Tastatur erprobt. Dazu hat man verschiedene Materialen, von gröberen Partikeln bis zum feinem Staub, in bzw. auf die Tastatur aufgetragen. In den Ecken der Silikon-Membran fand sich der meiste Teil der Partikel auch wieder, allerdings reicht ein einziges Partikel aus, um eine einzelne Taste wieder derart zu stören, dass sie nicht mehr funktioniert. Bei eine derart überdimensionierten künstlichen Verschmutzung traten die ersten Fehler natürlich schnell auf. Die Frage ist eben, wie dies unter praxisrelevanten Bedingungen aussehen wird.

Intel Core i9-8950HK wird gedrosselt

Bereits kurz nachdem die ersten Tester und Nutzer ein neues MacBook Pro 15" mit Intel Core i9-8950HK erhalten haben, gingen die ersten Meldungen durchs Netz, die von einer starken Drossellung des Taktes unter Last sprechen. Grund soll die hohe thermische Belastung sein. Teilweise soll das neue Modell mit Core i9-8950HK deutlicher langsamer als der Vorgänger mit Core i7-7920HQ sein.

Der Core i9-8950HK soll Taktraten zwischen 2,9 und 4,8 GHz erreichen – je nachdem wie viele Kerne aktiv sind und wie groß die Last darauf ist. Adobe Premiere scheint das Worst-Case-Szenario sein, denn hier taktet der Prozessor auf bis zu 2,2 GHz runter. Je nach Anwendung soll der Takt sogar auf 1,8 GHz reduziert werden. Die thermische Drosselung greift, weil unter längerer Last eine CPU-Temperatur von 100 °C erreicht wird.

Allerdings muss man auch etwas differenzieren. Nicht jede Anwendung, die Multi-Threaded arbeitet, lastet auch alle Kerne gleichmäßig und zu 100 % aus. Adobe Premiere scheint hier ein Worst-Case-Szenario zu sein, denn ein Export in Final Cut Pro X (ebenfalls eine Videobearbeitung) oder ein Compile-Vorgang in Xcode scheint keine derartigen Auswirkungen zu haben. Man könnte natürlich auch argumentieren, dass Premiere die zur Verfügung stehenden Ressourcen bestmöglich nutzen möchte. Es scheint auch eine Abhängigkeit in der Nutzung der dedizierten Grafikkarte zu geben. Wird diese ebenfalls genutzt, muss die Kühlung neben den 45 W Abwärme des Prozessors auch noch mindestens eine ebenso hohe Leistung der GPU abführen.

Die Dauer einer starken Last ist ein weiterer Faktor. Wird nur kurzzeitig eine starke Last angelegt, kann die Kühlung damit offenbar umgehen. Bewegen wir uns aber im Bereich von 15 bis 20 Minuten und mehr, schafft es die Kühlung nicht mehr die Abwärme dauerhaft abzuführen.

Apple könnte in gewisser Weise gegensteuern. So könnte die Lüftersteuerung derart angepasst werden, dass die beiden Lüfter schneller drehen. Unter Last wird das MacBook Pro aber schon recht laut und daher ist unklar, in wie weit Apple hier noch gegensteuern könnte.

Je nach Einsatzgebiet sollte man sich also gut überlegen, ob sich das Update auf den Core i9-8950HK auch wirklich lohnt. Apple geht aber offenbar an die Grenzen dessen, was die Kühlung des aktuellen MacBook Pro in 15-Zoll abführen kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9530
Die Kühlung war bei den MacBooks doch schon immer an der Grenze. Meist kurz vor 100°C. Bei Dauerlast hat man dann einen Staubsauger, rein von der Geräuschkulisse her. Finde gut das Apple versucht das Gerät so lange wie möglich leise zu halten, wenn man aber über längere Zeit Leistung abruft werden die MacBooks extrem laut.

Zu den Preisen welche Apple da inzwischen fährt braucht man auch nichts mehr zusagen. Hardwaretechnisch haben die Anderen aufgeschlossen, es gibt nichts mehr was diese Wucherpreise rechtfertigt. Wird Zeit das Apple das endlich mit wegbrechenden Absatz spürt.
#7
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 580
Lustiges Thema mit der Kühlung und den Ausreden.
Sicher, nicht jede Anwendung treibt den Prozessor an die Grenze, ABER: Wozu kauft man sich einen Prozessor mit Leistung x, wenn man Leistung X nie abfragen kann aufgrund der Kühlung?

Wenn ich Produkt mit Leistung X kaufe, dann erwarte ich auch Leistung X zu bekommen.
Die Ausrede es würde mit Leistung X-20% gut laufen ist bestenfalls dreist, eher grenzwertiger ******, da für eine Leistung bezahlt wurde die nicht erreicht werden kann.
Wenn ich x-20% wollte, hätte ich mir ein Model mit X-20% gekauft und dabei viel Geld gespart.

Was würden wohl Autokäufer sagen, die einen 500PS Motor bezahlen, der aber nur dann 500PS hat wenn man nicht Gas gibt.
#8
Registriert seit: 28.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 85
Auf Notebookcheck haben sie den i7-8850H auf 45 Watt festgelegt, vorher hat der in der Spitze mehr als 50 W gezogen.
Im Ergebnis gab es bei ihrem Cinebenchtest über 42 Minuten 20% mehr Leistung. Im Durchschnitt lag der Takt jetzt bei 3,239 GHz und ist lediglich auf seinen Basistakt von 2,6 GHz abgefallen, vorher ging es auf 800 MHz runter. Die Temperatur war dafür noch etwas höher.
#9
Registriert seit: 01.12.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Der hörige MacBook-Nutzer muss sich zum Arbeiten ja sowieso schon in einen Reinraum setzen (Tastatur), da isses bestimmt auch nicht mehr so schwierig, sich ne potente Kühlanlage reinzubauen.
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat lieblingsbesuch;26425774
Der hörige MacBook-Nutzer muss sich zum Arbeiten ja sowieso schon in einen Reinraum setzen (Tastatur), da isses bestimmt auch nicht mehr so schwierig, sich ne potente Kühlanlage reinzubauen.

Das soll ja jetzt gefixt worden sein,
Die Praxis wird sich zeigen müssen.
#11
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3508
Interessanter Weise hat Louis Rossmann ein Video hochgeladen und in einem Reddit-Post gesehen, dass es wohl nicht direkt die Kühlung der CPU ist, sondern VRM-Kühlung/Design...
was wohl noch schlimmer ist
The new Macbook Pro. - YouTube
#12
customavatars/avatar168325_1.gif
Registriert seit: 16.01.2012
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2478
Betrifft aber wohl nur die i9 Versionen.
#13
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3508
Klar, aber es ging auch nur um die bezüglich dem Thema Drosselung oder?
#14
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 9082
Die Drosselung ist das eine, der fehlende Recovery Port für die aufgelötete SSD finde ich viel krasser.
#15
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3508
stimmt, das kam ja auch noch dazu :D
hab mich schlapp gelacht als ich das gesehen hab^^
have fun macusers :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX580GE im Test: Ein starker Konkurrent für Apples Touch...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX580-TEASER

Das Touchpad in einem Notebook kann weitaus mehr als nur ein Mausersatz sein. Viele Hersteller blenden dort auf Wunsch einen Nummernblock ein oder spendieren ihren Geräten eine komplette Display-Leiste oberhalb der Tastatur, um ganze Menüleisten schnell und komfortabel verfügbar zu machen.... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]