> > > > Apple aktualisiert das MacBook Pro mit Coffee Lake und neuer Tastatur

Apple aktualisiert das MacBook Pro mit Coffee Lake und neuer Tastatur

Veröffentlicht am: von

apple macbook pro 2016Apple hat soeben eine Aktualisierung des MacBook Pro angekündigt. Mit neuer Hardware ausgestattet werden das 13-Zoll- und 15-Zoll-Modell mit TouchBar. Das MacBook Pro ohne touchsensitive OLED-Leiste über der Tastatur bleibt unangetastet. Änderungen gibt es auch beim Display und der – vor allem aber sollen die neuen MacBook Pros mit stärkeren Prozessoren ausgestattet sein.

Bisher basierten die MacBook Pros auf der Kaby-Lake-Generation von Intel. Nun ist ein Update auf Coffee Lake vollzogen worden. Im 15-Zoll-Modell wird beispielsweise ein Intel Core i9-8950HK mit sechs Kernen und einem maximalen Takt von 4,8 GHz angeboten. Welche weitere Prozessoren Apple in den einzelnen Konfigurationen anbieten wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Hinsichtlich der dedizierten Grafikkarte scheint es bei einer Radeon Pro 560 mit 4 GB GDDR5 zu blieben. Diese soll nun beim 15-Zoll-Modell in jeder Konfiguration verbaut sein. Zudem nennt Apple hier einen auf 4 TB ausbaufähigen SSD-Speicher und das Display arbeitet nun auch mit der vom iPad bekannten True Tone Display-Technologie zur korrekten Farbdarstellung in Abhängigkeit zum Umgebungslicht. Dies bedeutet eine maximale Helligkeit von 500 nits sowie die Abdeckung des P3-Farbraum.

Der Apple-eigene T2-Chip kümmert sich um die Sicherheitsrelevanten Funktionen wie Touch ID und Verschlüsselung. Der T2-Chip wurde erstmals mit dem iMac Pro eingeführt, beinhaltet einen eigenen SSD-Controller und ermöglicht die Aktivierung des Sprachassistenzsystems Siri per Audio.

Die kleinere 13-Zoll-Variante scheint nun maximal mit dem Intel Core i7-8559U ausgestattet zu werden, der vier Kerne und einen Takt von bis zu 4,5 GHz ermöglicht. Als integrierte Grafiklösung kommt hier demnach die Intel Iris Plus Graphics 655 mit 128 MB eDRAM zum Einsatz. Auch hier setzt Apple jetzt beim Display auf die True Tone Display-Technologie und der Apple T2-Chip ist ebenfalls verbaut.

Viel Kritik musste Apple zuletzt für die besonders flache Butterfly-Tastatur der beiden Vorgänger-Generation des MacBook Pro mit TouchBar einstecken. Inzwischen gibt es zwar ein Programm zur Reparatur, die Probleme damit werden für die Nutzer im Alltag aber nicht weniger.

Für die neun neuen MacBook Pros spricht Apple von der "verbesserten Tastatur der dritten Generation für leiseres Tippen". Damit adressiert Apple zunächst einmal hauptsächlich die Lautstärke, geht aber nicht weiter auf die Problematik der Ausfälle einzelner Tasten durch Verschmutzung ein. Am Gehäuse und den Anschlüssen gibt es keinerlei Änderungen.

Das neue MacBook Pro mit TouchBar ist in der 13-Zoll-Variante ab einem Preis von 1.999 Euro zu haben. Die größere 15-Zoll-Variante kostet ab 2.799 Euro. Beide sollen in verschiedenen Konfigurationen ab heute verfügbar sein. Spezielle Konfigurationen sind entsprechend später verfügbar.

Update:

Inzwischen konnten wir einige weitere Details in Erfahrung bringen:

Für das 15-Zoll-Modell des neuen MacBook Pro wechselt Apple von LPDDR3 auf Standard-DDR4 und umgeht damit auch die Limitierung auf maximal 16 GB Arbeitsspeicher. Für das neue Modell sind demnach nun 32 GB verfügbar. Diese kosten 480 Euro Aufpreis. Der höheren Leistung der Prozessoren zollt Apple durch einen Akku mit einer größeren Kapazität Tribut. Diese wächst um 7 Wh auf 83,6 Wh an.

Der Aufpreis für den Core i9-8950HK beträgt 340 Euro, das Upgrade auf 1, 2 bzw. 4 TB SSD-Speicher kostet 480, 1.440 bzw. 3.840 Euro.

Beim kleineren 13-Zoll-Modell bleibt Apple bei LPDDR3 und damit maximalen 16 GB. Aber auch hier steigt die Akkukapazität um 9 Wh auf 58 Wh. Die SSD kann auf maximal 2 TB ausgebaut werden. Der Aufpreis auf 512 GB, 1 TB und 2 TB beträgt 250, 750 und 1.750 Euro. Der gegenüber dem Core i5 etwas schnellere Core-i7-Prozessor kostet zusätzliche 360 Euro.

Apple spricht im Zusammenhang mit der neuen Tastatur von der dritten Generation der Butterfly-Mechanik. Einzige Änderung soll es aber hinsichtlich der Lautstärke geben. Hätte Apple damit die Problematik der Verschmutzung beseitigt, wäre dies sicherlich erwähnt worden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1059
Hab hier auch noch ein MBP von 2011 (erste Core i Generation). Das läuft wirklich klasse, einzig die HDD wurde gegen eine SSD getauscht.
Irgendwann kommt auch noch ein RAM upgrade auf 8GB

Ich würde mir allerdings nicht nochmal ein Mac kaufen. Win10 hat deutlich aufgeholt und es gibt einfach zu viele Dinge die mich an MacOS stören.

Aber solange es läuft kaufe ich nichts neues. Das Teil wird ehh nicht zum arbeiten verwendet.
#17
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9258
Ich sehe auch das immer mehr Geräte aus dem Windowslager es besser machen als das MacBook. Lustigerweise läuft bei mir auch OS X besser auf den Thinkpad als Windows 10.

Apple muss an vielen Dingen mächtig arbeiten um mit der Konkurrenz wieder mithalten zu können und um auch nur im Ansatz den Preis den sie verlangen zu rechtfertigen.

- noch immer extreme Displayränder
- CPU/GPU teilweise immer am Templimit oder sehr laute Lüfter
- Anschlussmöglichkeiten werden immer weniger
- keine Wartung möglich (Akku wechseln, Lüfter reinigen)
- keine Erweiterung/Austausch von Komponenten (SSD, RAM usw.)
- ab Werk nur 1 Jahr Garantie, mehr gibt es nur bei Aufpreis.
- Support teilweise echt lächerlich (selber erlebt im AppleStore)


Die Geräte gefallen mir teilweise echt. Das Touchpad (in meinen Augen noch immer unerreicht) und auch die Lautsprecher sind extrem gut. Das war es aber auch schon. Dafür dann im Vergleich zu anderen Geräten das doppelte oder gar noch mehr auszugeben... nein, nicht wirklich.
#18
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2618
Zitat Artikel
Hätte Apple damit die Problematik der Verschmutzung beseitigt, wäre dies sicherlich erwähnt worden

Eher nicht. Denn dann hätte Apple ja (a) überhaupt die Existenz des Problems zugegeben und (b) eingestanden dass ein Konstruktionsfehler vorlag.
Damit könnten sie sich u.a. Klagen in den US of Trump einhandeln.
#19
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 397
Zitat DonChulio;26409475
Ich war ja sonst auch immer Pro-Apple, aber seit dem Designupdate 2016 wird es immer schlimmer und teurer...Habt ihr mal die eGPU Box mit Radeon 580 Pro supported by Apple für 697euro gesehen? Ich hätte da jetzt eher eine Vega 56 oder 64 erwartet, aber doch keine Angestaubte 580 mehr....was soll das?!

Ich fange auch langsam an zurück zu Windows zu wandern...die Vorteile von Apple werden immer weniger, schade eigentlich...


Bin mir nicht sicher, aber man kann da evtl ne andere reinbauen. Wichtiger dürfte ja die Kompatibilität der Box sein.
#20
customavatars/avatar155070_1.gif
Registriert seit: 10.05.2011
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2568
Zitat hansbrel;26410287
Bin mir nicht sicher, aber man kann da evtl ne andere reinbauen. Wichtiger dürfte ja die Kompatibilität der Box sein.


müsste man mal aufmachen und schauen...ist auch eine frage der Stromversorgung und Bauraum...

ich bin ja jetzt auf ein Acer umgestiegen....also Verarbeitung und das Touchpad sind wirklich unerreicht...zumindest im Vergleich mit meinem Acer
#21
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1326
Tja, solange es eben keine professionelle Software für Linux gibt sind wir eben gezwungen zwischen Apple und Microsoft zu "wählen". Ohne die Adobe Produktpalette, 3d-Programme (alles von Autodesk oder Maxon, Poser, DAZ Studio, etc) und natürlich die ganze Musik- und Video-Software geht halt nicht wirklich was mit Linux im Pro-Sumer Bereich.
#22
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9258
Zitat jrs77;26410333
Tja, solange es eben keine professionelle Software für Linux gibt sind wir eben gezwungen zwischen Apple und Microsoft zu "wählen". Ohne die Adobe Produktpalette, 3d-Programme (alles von Autodesk oder Maxon, Poser, DAZ Studio, etc) und natürlich die ganze Musik- und Video-Software geht halt nicht wirklich was mit Linux im Pro-Sumer Bereich.



Also Linux kannst du mal abgesehen vom Servereinsatz komplett vergessen im produktiven Einsatz. Wird immer ein Randsystem bleiben. Überleg mal selber, wie lange gibt es schon Linux, und bis heute ist es teilweise ein Krampf treiber zu installieren beziehungsweise Hardware überhaupt zum laufen zu bekommen. Von daher, Linux kannst du Knicken. Das wird sich nie durchsetzen.
#23
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30445
iFixit: Tastatur des MacBook Pro 2018 besser gegen Krümel geschützt - Hardwareluxx
#24
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 8355
[video=youtube;Dx8J125s4cg]https://www.youtube.com/watch?v=Dx8J125s4cg[/video]

Ja was soll man dazu noch sagen....
#25
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2452
Naja, Apple's Qualität nimmt wohl nun auch langsam ab. Hauptsache Geld .. so ist das heutzutage nunmal. :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

MSI GS65 Stealth Thin im Test: Schick, schnell, aber auch sehr heiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS65_THIN_8RF-TEASER

Der Schlankheits- und Schönheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks geht weiter. Nachdem NVIDIA mit seinen Max-Q-Grafikkarten quasi den Grundstein gelegt hatte, ASUS mit seinem ROG Zephyrus GX501 mit gutem Beispiel voran ging und auch Gigabyte mit seinem Aero 15X v8 auf den Trend... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Dritte Änderung in einem Jahr: EVGA SC 15 auf Coffee-Lake-H umgerüstet

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Die Halbwertszeit mancher Geräte ist noch kürzer als üblich. Damit haben vor allem Notebook-Hersteller immer wieder zu kämpfen. Sie bringen ein neues Gerät auf den Markt, an dessen Gehäuse und Grundgerüst sie seit Monaten gearbeitet haben und plötzlich sind die Geräte wieder veraltet, weil... [mehr]