> > > > HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Veröffentlicht am: von

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6 GHz für einzelne Kerne. Der CPU stehen 8 oder wahlweise sogar 16 GB DDR4-2400-SDRAM und 256 GByte Speicherplatz in Form eines M.2-SSDs zur Seite. Für Grafikleistung soll die integrierte Radeon Vega M sorgen.

Die Kombination aus Ryzen-CPU und Vega-GPU in der Raven-Ridge-APU klingt extrem vielversprechend. AMD spricht in diesem Zusammenhang von Konsolenleistung und auch davon, dass fast alle Spiele problemlos in 1080p laufen sollen. Der Beweis der Leistungsfähigkeit steht allerdings noch aus, denn AMD hat die entsprechenden APUs noch nicht offiziell vorgestellt. Dies wird vermutlich zu Beginn des Jahres 2018 der Fall sein.

Das HP Envy x360 (15-bq101na) verfügt über einen Multitouch-IPS-Bildschirm mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten und einem Edge-to-Edge-Glas-Design. Außerdem sind Lautsprecher von Bang & Olufsen integriert. Für den 3-Zellen-Akku mit 55,8 Wattstunden nennt HP eine Laufzeit von ca. 10 Stunden und 15 Minuten. Natürlich variiert die Betriebsdauer des Notebooks aber je nach Anwendungsszenario. Für die Wiedergabe gibt HP am ENVY x360 (15-bq101na) ca. 9 Stunden an.

An Anschlüssen und Schnittstellen hat das Gerät Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.2, einmal USB Typ-C (3.1), zweimal USB 3.1, HDMI 2.0a, Audio-Kombo und ein Multi-Kartenlesegerät zu bieten. Auch eine 1080p-Webcam mit Infrarot ist verbaut. Das ENVY x360 (15-bq101na) nutzt ab Werk Windows 10 als Betriebssystem Laut HP wiegt das Notebook etwa 2,06 kg und misst 35,97 x 24,88 x 1,96 cm. Im Lieferumfang ist bereits ein Stylus, optimiert für Microsoft Ink, enthalten.

Wie der Name bereits andeutet, so lässt sic das HP ENVY x360 (15-bq101na) dank der komplett umklappbaren Tastatur auch wie ein Tablet oder im Tent-Modus für Präsentationen verwenden. Zudem verspricht HP, dass sich der Laptop innerhalb von nur 90 Minuten auf 90 % aufladen lassen soll – vorausgesetzt das Gerät bleibt in jener Zeit ausgeschaltet.

Ab wann das HP ENVY x360 (15-bq101na) im Handel verfügbar sein wird und wie genau die Preisempfehlung ausfällt, ist leider aktuell noch offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11954
Single Ram ist allerdings echt blöd. Hat man doch schon bei den alten APU Notebooks (und auch am Desktop) ja gesehen dass die Grafikeinheit, signifikant von der Bandbreite dadurch profitiert.

AMD sollte es zur Bedingung machen, dass sie die CPUs nur für Modelle ausliefern die das auch so verbauen. Selbst wenn es dann weniger Modelle gibt, sie könnten sich damit einen guten Ruf erarbeiten bzw. überhaupt ihre Stärken gegenüber der Konkurenz ausspielen.
#6
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3857
Ja, out of the box sollte es besser schon Dual-Channel sein.
#7
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9224
AMD wird den OEMs garantiert keine Auflagen machen. Die haben so schon genug zu tun, ihre Produkte in den mobilen Markt zu bekommen.

Viel wichtiger ist, dass die Hersteller einen zweiten Kanal mittels RAM-Slot anbieten. Gab in der Vergangenheit genug Laptops und NUCs mit AMD-CPUs, die dann zwangsweise einen Kanal hatten. :wall:
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11954
Zitat fortunes;25886346
AMD wird den OEMs garantiert keine Auflagen machen. Die haben so schon genug zu tun, ihre Produkte in den mobilen Markt zu bekommen.

Man hätte aber größere Chancen das zu schaffen wenn man mehr Argumente gegenüber Intel in der Hand hätte!
Selbst weitere Ramriegel nachrüsten, selbst wenn es möglich ist, tut nur ein bruchteil der Käufer.

Nungut, bin auf die Benchmarks und Tests jedenfalls gespannt.
#9
customavatars/avatar110121_1.gif
Registriert seit: 28.08.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1147
720p ist aber oftmals zu wenig. Also nicht weil zu schlecht, sondern weil es in der Höhe zu wenig Pixel sind.
Einige Programme bekommt man so gar nicht komplett auf dem Screen unter bzw. man muss die Taskleiste ausblenden.
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11954
Zitat h00bi;25887256
720p ist aber oftmals zu wenig. Also nicht weil zu schlecht, sondern weil es in der Höhe zu wenig Pixel sind.
Einige Programme bekommt man so gar nicht komplett auf dem Screen unter bzw. man muss die Taskleiste ausblenden.

Auf was bezieht sich das?
Es hat doch einen FHD Bildschirm. Man darf auch von der AMD IGP keine Wudner erwarten, aber denke bei den meisten games dürfte es sinnvoller sein, Settings runter zu schrauben als auf HD runter zu skalieren (was schon noch bei allen games geht, oder?).
#11
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 248
Zitat Sonnenbluemchen;25882611
Und der Single Channel RAM :/


Laut AMD-Slides ist der einzige Hersteller, der Single-Channel verwendet, Lenovo. Acer und HP verwenden Dual-Channel. Acer aber nicht beim günstigsten Modell.
#12
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9224
In den AM4-Laptops mit BristolRidge wird DualChannel verbaut:

Lenovo Thinkpad A275: Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge - Golem.de

Sobald Lenovo ein Update auf RavenRidge durchführt, wird also DualChannel zur Verfügung stehen.
#13
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8820
Wobei die AMD Bristol Ridge ThinkPad Preise mindestens in Deutschland jenseits von gut und böse liegen, Lenovo will die wahrscheinlich nicht wirklich verkaufen!
#14
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9224
Die sind kaum bis gar nicht verfügbar.

Lenovo hält mit Absicht die Marge niedrig, um direkt das Upgrade auf RavenRidge zu fahren und anzubieten. BristolRidge sollte nur die Plattform für die "Erprobung" liefern.

Wäre nämlich schön blöd, wenn Thinkpads mit Ryzen kommen und dann rumzicken. So kann Lenovo mit wenigen Partnern die Plattform aus Herz und Nieren testen und dann einfach Ryzen "nachrüsten".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]