> > > > Yoga 920 und 720: Auch Lenovo stellt seine 2-in-1-Geräte auf Kaby-Lake-Refresh um

Yoga 920 und 720: Auch Lenovo stellt seine 2-in-1-Geräte auf Kaby-Lake-Refresh um

Veröffentlicht am: von

Lenovo nutzt die IFA 2017 als Bühne, um seine bekannten 2-in-1-Convertibles der beliebten Yoga-Reihe auf die achte Core-Generation von Intel umzustellen. Statt Dual-Core-Prozessoren gibt es nun Varianten mit gleich vier Rechenkernen, die dafür etwas niedriger getaktet werden. Am Abend präsentierte man in Berlin die überarbeiteten Varianten des Yoga 920 und 720.

Das Lenovo Yoga 920 stellt dabei das neue Flaggschiff dar, wurde aber auch auf Seiten des Gehäuses und des Bildschirms deutlich überarbeitet. Das Display, welches wahlweise als Full-HD-Variante oder mit hochauflösender 4K-Auflösung angeboten wird, misst 13,9 Zoll in seiner Diagonalen, ist touchfähig und kommt mit Stift-Unterstützung daher. Die Bildschirmränder wurden abermals schmaler und bringen es an den Seiten nur noch auf etwa 5 mm, zur Tastatur hin sind es ca. 14 mm.

Die Scharniere lassen sich um bis zu 360 Grad drehen, womit sich das Notebook quasi im Handumdrehen zum Tablet umfunktionieren lässt. Beim Gehäuse setzt der Hersteller auf ein Unibody-Design aus Aluminium, welches man in drei verschiedenen, warmen Farben anbieten wird: Platin, Bronze und Kupfer.

Unter der Haube gibt es nun einen Intel-Core-i7-Prozessor der achten Core-Generation, zwischen 8 und 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher sowie eine PCI-Express-SSD mit 256, 512 oder gar 1.024 GB. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich jeweils die in der Intel-CPU integrierte UHD-620-Grafiklösung. Anschlussseitig stehen zwei USB-3.1-Schnittstellen nach Typ-C, welche beide auch als Thunderbolt-3-Port genutzt werden können, dazu ein herkömmlicher Typ-A-Port sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bereit. Gefunkt wird mit dem WLAN-ac-Standard und Bluetooth 4.1.

Wert auf eine hochwertige Soundausgabe hat Lenovo ebenfalls gelegt und Dolby-Atmos-Unterstützung integriert. Das eingebaute Mikrofon soll seinem Nutzer sogar im Standby-Modus zuhören und aus einer Entfernung von bis zu 4 m noch verstehen können. Beim Sprachassistenten setzt man natürlich auf Microsofts Cortana. Der Akku ist fest integriert, leistet 70 Wh und soll für eine Laufzeit von bis zu 15,5 Stunden sorgen, wobei die UHD-Variante nur auf etwa 10,8 Stunden kommt.

All das bringt man in einem 323 x 223,5 x 13,9 mm großen und rund 1,37 kg leichten Gehäuse unter. Das Lenovo Yoga 920 soll ab Oktober zu einem Preis ab etwa 1.330 US-Dollar in den Läden stehen.

Das Schwestermodell ist etwas abgespeckt

Wer teilweise mit einer langsameren Hardware, einem kleineren 12,5 Zoll großen Display auskommen und auf das schicke Unibody-Gehäuse verzichten kann, für den ist vielleicht das Lenovo Yoga 720 eine Alternative. Hier gibt es nur noch ein Full-HD-Panel mit Touchscreen und Stifterkennung sowie wahlweise einen Intel-Core-i3-, -i5- oder –i7-Prozessor, dem zwischen 4 und 8 GB RAM zur Seite stehen. Auf Seiten des Massenspeichers werden SATA-SSDs mit 128 bis 512 GB geboten. Der 36-Wh-Akku soll immerhin noch für eine Laufzeit von bis zu acht Stunden sorgen.

Auch das Lenovo Yoga 720 soll ab Oktober in den Handel kommen. Angeboten werden wird es in den Farben Platinum Silver, Iron Grey und Black zu einem Preis ab etwa 650 Euro. Beide Modelle verfügen im Übrigen über einen Fingerprint-Reader.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7689
Schade, dass Lenovo nicht mal beim 920 z.B. eine MX150 GPU verbaut.
#2
Registriert seit: 12.07.2017

Matrose
Beiträge: 5
Das 720er wird auch auf 8th generation umgestellt? Ist hierbei die 13" Version gemeint? Das habe ich nicht mitbekommen, würde ich aber begrüßen, da ich mich stark für das Gerät interessiere. Auf der IFA war ja das 920er mit der 8th gen. ausgestellt und das 720er in 12,5" aber mit nur 7th generation, so wie ich mitbekommen habe. Gibt's hierzu noch Infos und dann auch ab wann die auf 8th gen umgestellten Geräte verfügbar sein sollen?

Nach kurzer Recherche muss ich feststellen: auf einigen Seiten von Lenovo sind für das 13" Yoga 720 die intel logos der 8th generation abgebildet, die verfügbaren modelle zeigen aber nur 7th gen an. Das ist echt verwirrend. Hoffe da kommt schnell was (eindeutiges). :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]