> > > > QNAP TS-453Bmini: Ein kompaktes NAS im Hochformat

QNAP TS-453Bmini: Ein kompaktes NAS im Hochformat

Veröffentlicht am: von

QNAP hat am Mittwoch den Nachfolger des TS-453mini präsentiert. Das neue QNAP TS-453Bmini bekommt vor allem ein Hardware-Upgrade spendiert. Während der Vorgänger noch von einem Intel Celeron J1900 angetrieben wird, setzt man nun auf einen Intel Celeron J3455. Dieser verfügt über vier Apollo-Lake-Kerne, die sich mit einem Basistakt von 1,5 GHz ans Werk machen, im Turbo aber auch Geschwindigkeiten von bis zu 2,3 GHz erreichen können. Zudem bietet der SoC hardware-unterstützte AES-Verschlüsselung mit 256 Bit an.

Dazu gibt es je nach Modell 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher, dessen beide Module jeweils im SO-DIMM-Format untergebracht werden und sich somit auch vom Käufer sehr einfach austauschen lassen. Wie sein Vorgänger nimmt der neue Netzwerkspeicher vier 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke auf, die anders als bei anderen NAS-Geräten im Hochformat verbaut und ohne Werkzeug montiert werden. Damit wird das TS-453Bmini von oben bestückt, was es laut QNAP kompakter machen soll. Insgesamt bringt es das NAS auf Abmessungen von 210 x 151 x 200 mm. Wem der Speicherplatz nicht genügt, der kann diesen per Erweiterungsgehäuse und 10-TB-Festplatten auf bis zu 120 TB ausbauen.

Anschlussseitig bietet das QNAP TS-453Bmini zwei Gigabit-LAN-Schnittstellen, einen USB-3.0-Port an der Front sowie vier weitere USB-Buchsen auf der Rückseite, wobei eine davon noch nach dem langsameren 2.0-Standard arbeitet. Damit sollen Übertragungsraten von bis zu 225 MB/s erreicht werden. Eine HDMI-Schnittstelle gibt es ebenfalls, womit sich der Netzwerkspeicher direkt an einen Monitor oder den Fernseher anschließen und zur Multimedia-Zentrale umfunktionieren lässt. Passenderweise gibt es für Fernbedienungen einen Infrarot-Port. Über die USB-Schnittstellen können aber auch Tastatur und Maus angeschlossen werden, womit sich das TS-453Bmini problemlos als Ubuntu-PC einsetzten lässt.

Beim Betriebssystem setzt man natürlich auf das hauseigene QTS 4.3, welches zahlreiche Anwendungen unterstützt. Mit der Virtualization Station können zum Beispiel mehrere Windows-, Linux-, Unix- und Android-basierte virtuelle Maschinen ausgeführt werden. Aber auch als E-Mail-Server, Kontaktspeicher oder VPN-Server kann das NAS fungieren. Mit Strom versorgt wird das Gerät über ein externes 90-W-Netzteil. Die Leistungsaufnahme gibt der Hersteller bei Zugriffen mit nur mit knapp unter 25 W an. Im Leerlauf soll der Aufbau etwa 10 W aus der Steckdose ziehen. Gekühlt wird das System komplett passiv und damit völlig lautlos.

Das neue QNAP TS-453Bmini soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Preislich werden für die Variante mit 4 GB RAM etwa 510 Euro ausgerufen. Die Variante mit doppeltem Speicherausbau soll hingegen etwa 630 Euro kosten. Unser Preisvergleich listet das QNAP TS-453Bmini derzeit allerdings erst ab rund 520 Euro – lieferbar sind die Leergehäuse derzeit allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]