> > > > QNAP TS-453Bmini: Ein kompaktes NAS im Hochformat

QNAP TS-453Bmini: Ein kompaktes NAS im Hochformat

Veröffentlicht am: von

QNAP hat am Mittwoch den Nachfolger des TS-453mini präsentiert. Das neue QNAP TS-453Bmini bekommt vor allem ein Hardware-Upgrade spendiert. Während der Vorgänger noch von einem Intel Celeron J1900 angetrieben wird, setzt man nun auf einen Intel Celeron J3455. Dieser verfügt über vier Apollo-Lake-Kerne, die sich mit einem Basistakt von 1,5 GHz ans Werk machen, im Turbo aber auch Geschwindigkeiten von bis zu 2,3 GHz erreichen können. Zudem bietet der SoC hardware-unterstützte AES-Verschlüsselung mit 256 Bit an.

Dazu gibt es je nach Modell 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher, dessen beide Module jeweils im SO-DIMM-Format untergebracht werden und sich somit auch vom Käufer sehr einfach austauschen lassen. Wie sein Vorgänger nimmt der neue Netzwerkspeicher vier 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke auf, die anders als bei anderen NAS-Geräten im Hochformat verbaut und ohne Werkzeug montiert werden. Damit wird das TS-453Bmini von oben bestückt, was es laut QNAP kompakter machen soll. Insgesamt bringt es das NAS auf Abmessungen von 210 x 151 x 200 mm. Wem der Speicherplatz nicht genügt, der kann diesen per Erweiterungsgehäuse und 10-TB-Festplatten auf bis zu 120 TB ausbauen.

Anschlussseitig bietet das QNAP TS-453Bmini zwei Gigabit-LAN-Schnittstellen, einen USB-3.0-Port an der Front sowie vier weitere USB-Buchsen auf der Rückseite, wobei eine davon noch nach dem langsameren 2.0-Standard arbeitet. Damit sollen Übertragungsraten von bis zu 225 MB/s erreicht werden. Eine HDMI-Schnittstelle gibt es ebenfalls, womit sich der Netzwerkspeicher direkt an einen Monitor oder den Fernseher anschließen und zur Multimedia-Zentrale umfunktionieren lässt. Passenderweise gibt es für Fernbedienungen einen Infrarot-Port. Über die USB-Schnittstellen können aber auch Tastatur und Maus angeschlossen werden, womit sich das TS-453Bmini problemlos als Ubuntu-PC einsetzten lässt.

Beim Betriebssystem setzt man natürlich auf das hauseigene QTS 4.3, welches zahlreiche Anwendungen unterstützt. Mit der Virtualization Station können zum Beispiel mehrere Windows-, Linux-, Unix- und Android-basierte virtuelle Maschinen ausgeführt werden. Aber auch als E-Mail-Server, Kontaktspeicher oder VPN-Server kann das NAS fungieren. Mit Strom versorgt wird das Gerät über ein externes 90-W-Netzteil. Die Leistungsaufnahme gibt der Hersteller bei Zugriffen mit nur mit knapp unter 25 W an. Im Leerlauf soll der Aufbau etwa 10 W aus der Steckdose ziehen. Gekühlt wird das System komplett passiv und damit völlig lautlos.

Das neue QNAP TS-453Bmini soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Preislich werden für die Variante mit 4 GB RAM etwa 510 Euro ausgerufen. Die Variante mit doppeltem Speicherausbau soll hingegen etwa 630 Euro kosten. Unser Preisvergleich listet das QNAP TS-453Bmini derzeit allerdings erst ab rund 520 Euro – lieferbar sind die Leergehäuse derzeit allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]