> > > > Netgear mit neuem Gaming-Switch und Arlo-Kameras

Netgear mit neuem Gaming-Switch und Arlo-Kameras

Veröffentlicht am: von

netgearDas Netzwerk für den Gamer ist neben den neuen Kaby-Lake-Prozessoren und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks das Komponenten-Thema der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas gewesen. Nicht nur Linksys und ASUS haben spezielle Gaming-Router angekündigt, auch von Netgear wird es demnächst einen speziellen Switch geben.

Der Netgear S8000 Nighthawk besitzt acht Gigabit-LAN-Ports, mithilfe derer dank einer intelligenten Traffic-Analyse die Spieldaten priorisiert verarbeitet und so Bandbreiten und Pings beim Spielen verbessert werden können. Ein QoS-Management soll ebenfalls für hohe Geschwindigkeiten sorgen. Alle Einstellungen lassen sich bequem über den Browser oder sogar über eine eigene Smartphone-App tätigen, verschiedene Presets für „Gaming“, „Streaming“ oder „Standard“ sollen den Nutzer die Konfiguration vereinfachen, eigene Profile lassen sich aber natürlich trotzdem anlegen. Mittels eines einfachen Klicks sollen die Netzwerkeinstellungen optimiert werden.

Optisch hinterlässt der neue Netgear-Switch einen futuristischen Eindruck, was den Gamer als Zielgruppe weiter unterstreichen soll. Weitere technische Details lassen derzeit noch auf sich warten. Bis der Netgear S8000 Nighthawk auf den Markt kommen wird, werden allerdings ohnehin noch ein paar Wochen verstreichen. Erst gegen Ende des ersten Quartals soll es soweit sein. Dann sollen rund 100 US-Dollar für ihn fällig werden.

Neue Arlo-Netzwerk-Kameras

Ebenfalls im Messegepäck zur CES 2017 hatte Netgear wieder seine Netzwerk-Kameras der Arlo-Reihe. Die neue Arlo Pro, Arlo Go und die Arlo Baby sollen an den Erfolgen der Produktfamilie aus dem letzten Jahr anknüpfen und das Sortiment sinnvoll abrunden. Die Arlo Pro besitzt zwar weiterhin einen integrierten Akku, um kabellos aufgestellt werden zu können, dieser lässt sich aber nun aus dem Gehäuse nehmen und separat über MicroUSB aufladen. Obendrein will man die Bildqualität im Vergleich zum normalen Arlo verbessert sowie die Gesichtserkennung optimiert haben.

Die Arlo Go verfügt über die gleichen Features wie die Arlo Pro, besitzt obendrein aber einen integrierten SIM-Kartenslot, um die Kamera auch unabhängig eines Netzwerkes betreiben zu können. Außerdem ist ein microSD-Kartenslot integriert. Um die Kameras draußen noch länger mit Strom versorgen zu können, hat man außerdem ein Solar-Panel und einen großen wiederaufladbaren Zusatzakku veröffentlicht.

Das neue Babyphone

Weniger für draußen, vielmehr für das Kinderzimmer ist die Arlo Baby gedacht. Sie soll junge Eltern als eine Art Babyphone unterstützen, besitzt hierfür den gleichen Funktionsumfang wie die Arlo Pro, wurde obendrein aber mit verschiedenen Sensoren, die unter anderem die Zimmertemperatur oder die Luftqualität im Raum überwachen, versehen. Außerdem sind Lautsprecher integriert, um das Baby mit der passenden Musik in den Schlaf schicken zu können. Die Kamera verfügt natürlich über eine Nachtsichtfunktion. All das hat man einem schlanken Gehäuse mit kindlichem Design untergebracht. Die Kamera besitzt Ohren und Füße.

Alle neuen Arlo-Kameras sollen in Kürze in Deutschland erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3467
Gaming Switch :lol:
#2
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Jeder Hersteller, der ein stinknormales Produkt als "Special" Serie verkauft, "Gaming" in den Namen nimmt und mehr Geld verlangt, macht sich in meinen Augen mehr als lächerlich.

Ich warte ja noch auf den "Gaming-Toaster"
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
Ach, sollen sie doch irgendwelche fancy Namen draufschreiben, wie sie wollen. Ist mir persönlich egal.
Was ich viel schlimmer finde ist das Design dieser "Gaming" Hardware.
Ja, ich spiele durchaus gern (obwohl ich mich nicht als "Gamer" bezeichnen würde) und nutze durchaus auch gern entsprechend ausgestattete Hardware.
Aber warum muss die immer so "Sci-Fi" oder "Transformer" mäßig designt sein und an allen Ecken und Enden blinken und leuchten?

Man kann doch ne gescheite Spielermaus auch ohne irgendeinen LED Mist bringen (die legendäre MX518 ist der Beweis).
Genauso braucht es bei ner "Gaming" Tastatur auch keine Leuchtstreifen, oder RGB Beleuchtung, die den ganzen Raffel nur teurer machen.

DAS ist ein viel größeres Problem an der ganzen Sache, finde ich.

Ich will etwas dezentes und nichts, was aussieht, als wäre ich ein 13 Jähriger mit Disco Ambitionen.
#4
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4107
Zitat
Der Netgear S8000 Nighthawk besitzt acht Gigabit-LAN-Ports, mithilfe derer dank einer intelligenten Traffic-Analyse die Spieldaten priorisiert verarbeitet und so Bandbreiten und Pings beim Spielen verbessert werden können.

:fresse: Welches Spiel braucht bitte Bandbreite, die auch nur annähernd irgendwo liegt, als dass man von "Auslastung" eines Switches reden könnte? Mein Procurve mit seinen 48Gbps maximalem Gesamtdurchsatz hustet nur müde, egal was ich mit dem Teil anstelle. Unterschied beim Ping von Spielen hab ich noch nie gemerkt. Es sei denn es macht jemand anders ausm Netzwerk meine Internetleitung dicht und nutzt vor allem die volle Upload Bandbreite. Aber ob da der Switch die richtige Komponente ist, um einzugreifen? Die Anbindung zwischen Router und Switch beträgt bei mir zwar sehr wohl 1 Gbit, was ja aber völlig unerheblich ist, wenn mein Router in Sachen Konnektivität nach außen nicht mehr als 16+1 mbit durch schieben kann.
Also weiß ich jetzt nicht, was für ein QoS da sinnvoll sein soll, das bei sowieso nur 1.7% möglicher Auslastung des Gigabit Ports am Switch nochmal eingreift, oder meinetwegen 10-11% wenn man einen 100mbit Internet Anschluss hat.

Grüße
Thomas
#5
customavatars/avatar75233_1.gif
Registriert seit: 19.10.2007
Rostock!
Flottillenadmiral
Beiträge: 5034
Zitat Clonemaster;25219751
Gaming Switch :lol:


Haha, musste gerade auch 2 mal lesen.. "warte mal, da stand eben nicht Switch?" :D
#6
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Habe bei "Netgear" aufgehört zu lesen. So dumm sollte keiner mehr sein, von denen was zu kaufen.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11314
Zitat
Der Netgear S8000 Nighthawk besitzt acht Gigabit-LAN-Ports, mithilfe derer dank einer intelligenten Traffic-Analyse die Spieldaten priorisiert verarbeitet und so Bandbreiten und Pings beim Spielen verbessert werden können.
Ob diese Analyse echt schneller sein soll, als die Weiterverarbeitung selbst? o.O

Das Design ist allerdings nett. Genau das richtige Maß an Schlichtheit, ohne lanwgeilig zu sein.
#8
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18275
DragonTear, beschäftige dich mal mit Switchtechnologie, dann würde sich dir die Frage garnicht stellen.
Ja, das geht. Nein, ich glaube nicht, dass Netgear sowas zu einem solchen Preis anbieten kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]