> > > > Linksys kündigt Gaming-Router WRT32X speziell für Killer-Netzwerkchips an

Linksys kündigt Gaming-Router WRT32X speziell für Killer-Netzwerkchips an

Veröffentlicht am: von

LinksysLinksys nutzt die aktuelle CES 2017 um seine Kooperation mit Rivet Networks bekanntzugeben. Rivet Networks ist vor allem für seine Killer-Chips bekannt und passend dazu haben beide Unternehmen auch gleich den Gaming-Router WRT32X entwickelt. Der Router ist laut Hersteller vor allem für Nutzer mit einem Killer-Chip im eigenen Gaming-Rechner geeignet. Durch das Zusammenspiel soll die Latenz in Videospielen möglichst gering ausfallen und somit Verzögerungen minimiert werden.

Im Inneren des WRT32X steckt eine Dual-Core-ARM-CPU mit einer Taktfrequenz von 1,8 GHz. Unterstützt wird der Prozessor von einem 256 MB Flash sowie 512 MB DDR3-Speicher. Beim WLAN steht 802.11ac Wave 2 Dual-Band mit 3x3 und Tri-Stream zur Verfügung. Dadurch seien laut Datenblatt Geschwindigkeiten von bis zu 3.200 MBit/s möglich. Um die hohe Geschwindigkeit zu erreichen, sendet der Router sowohl im 2,4- als auch 5-GHz-Band gleichzeitig. Zudem sollen vier externe Antennen für eine Erhöhung der Reichweite sorgen. Für den Anschluss von kabelgebundenen Geräten werden insgesamt fünf Gigabit-Ethernet-Ports verbaut sein. Des Weiteren integriert Linksys auch einen USB-3.0-Port sowie einen kombinierten eSATA/USB 2.0-Port zum Anschluss einer externen Festplatte.

Linksys WRT32X

Der Linksys WRT32X Gaming-Router soll noch in diesem Frühjahr in den Handel kommen. Laut Hersteller soll der Preis dann bei rund 300 Euro liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18247
Das stimmt nicht ganz.
1. ist zulässige Sendeleistung vom 2,4GHz-Band zum 5GHz-Band gestiegen (bis Faktor 10)
2. haben Antennen mit einem erhöhten Antennengewinn (Rundstrahler vs. gerichtete Antennen) sorgen im Raumpunkt für eine erhöhte eingebrachte Energie (das muss zwingend kompensieren)

Ansonsten hat sich durch MIMO und Co. die Strahlung nicht erhöht, da die Leistung als Summenwert für ein Gerät zu verstehen ist. (also nicht pro Antenne oder so)
Wer mehrere APs hat, der hat natürlich auch mehr Dreck.
#17
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Kapitänleutnant
Beiträge: 1992
:confused:

Hat sich etwas an der maximal zulässigen EIRP geändert?
#18
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3137
mit "Gaming" lässt sich halt einige Euros mehr verdienen
#19
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18247
Zitat ctcn;25198091
:confused:

Hat sich etwas an der maximal zulässigen EIRP geändert?


Jain.
Die EIRPs sind für die jeweiligen Einsatzgebiete gleich geblieben.
Wer aber vorher nur g-WLAN oder lowlevel n-WLAN hatte (2,4GHz) und jetzt z.B. high Speed n-WLAN oder ac-WLAN, der hat 5GHz und da sind die Leistungen andere als bei 2,4GHz.
Und die möglichen Leistungen sind bei 5GHz teilweise höher und, damit es nicht langweilig wird, auch noch Frequenz und Usecase (und auch Technologie) abhängig.
Daher ist die pauschale Aussage "ist alles gleich" so nicht korrekt, weil es nicht DEN EIRP-Wert gibt.

"Das WLAN-Gerät darf mit so und soviel senden." ist falsch
"Das WLAN Gerät darf mit den und den und den Einstellungen und den und den Usecases soviel senden." ist die korrekte Aussage
(und da sich in letzter Zeit vieles an den Einstellungen und Usecases geändert hat, ist auch der EIRP-Wert nicht gleich geblieben.
Wer seinen 0,5Y alten ac-router gegen einen aktuelle ac-Router austausch wird nicht betroffen sein. WLAN ist aber schon älter, stellenweise älter als die Leute hier.
#20
customavatars/avatar4100_1.gif
Registriert seit: 14.01.2003
Pendelt zwischen Gifhorn und Changchun
Korvettenkapitän
Beiträge: 2126
Ohne Gaming geht es doch auch schon flott zur Sache. Da brauch ich kein Killer Faktor!

[ATTACH=CONFIG]386759[/ATTACH]
#21
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18247
Beim Gamen geht es nicht um Transferspeed, sondern um um Ping, also Latenzen. Ich kann auch nen mega Transfersspeed haben und trotzdem mit nem 1000er Ping nicht zocken.

Man kann Gaming schon Beschleunigen, dazu braucht es aber richtige Netzwerktechnik und die kommt nicht von Killer, Intel oder Broadcom.
#22
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Kapitänleutnant
Beiträge: 1992
Zitat underclocker2k4;25198349
weil es nicht DEN EIRP-Wert gibt.


Aber der ist doch von der Bundesnetzagentur festgelegt. 100 mW auf dem 2,4 GHz Band und 500 mW auf dem 5 GHz Band. :confused:
#23
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18247
Pack die Würfel und das Rateheft weg. !
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2010_07_WLAN_5GHz_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Und in anderen Ländern sieht es deutlich komplizierter aus.
#24
customavatars/avatar4100_1.gif
Registriert seit: 14.01.2003
Pendelt zwischen Gifhorn und Changchun
Korvettenkapitän
Beiträge: 2126
1oo mW im 2,4 GHz stimmt.

200 mW Kanal 36 - 64 im 5GHz

1000 mW Kanal 100 - 140 im 5GHz (DFS)
#25
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Kapitänleutnant
Beiträge: 1992
Zitat DSL-Hexe;25198435
1oo mW im 2,4 GHz stimmt.

200 mW Kanal 36 - 64 im 5GHz

1000 mW Kanal 100 - 140 im 5GHz (DFS)


Danke für die Antwort. :)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat underclocker2k4;25198428
Pack die Würfel und das Rateheft weg. !
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2010_07_WLAN_5GHz_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Und in anderen Ländern sieht es deutlich komplizierter aus.


Hab ich beides nicht. Deswegen hatte ich ja gefragt. Danke für die Aufklärung. :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]