> > > > USB 3.2 finalisiert: Erreicht 20 GBit/s über den Typ-C-Stecker

USB 3.2 finalisiert: Erreicht 20 GBit/s über den Typ-C-Stecker

Veröffentlicht am: von

Im Juli wurde bereits die nahezu finale Version von USB 3.2 vorgestellt. Jetzt hat das USB Implementers Forum (USB-IF) allerdings endgültig bestätigt, dass die Finalisierung abgeschlossen ist. Der neue Standard für USB 3.2 wurde veröffentlicht und kann ab sofort entsprechend auch von Partnern genutzt werden. Dabei gibt es einige Neuerungen. Beispielsweise ist nun via USB Typ-C ein Zwei-Lane-Betrieb möglich. In der Praxis ist die Konsequenz, dass sich die Datenrate gegenüber USB 3.1 mit 10 Gbit/s bei USB 3.2 potentiell auf 20 Gbit/s erhöhen lässt.

Das funktioniert aber nur mit einem Anschluss bzw. Kabel für USB Typ-C. Bis der normale Anwender von diesen Geschwindigkeiten im Alltag etwas merkt, wird aber noch Zeit vergehen. Wie bereits erwähnt, wurde der Standard für USB 3.2 jetzt erst finalisiert. Noch gibt es also keine Geräte, welche die neue Schnittstelle nutzen. Selbst Thunderbolt 3 unterstützt nur USB 3.1 via Typ-C.

USB mit den Steckern Typ-A und Typ-B soll offenbar langfristig das Zeitliche segnen. Die alten Verbindungen sind nicht mehr für diese hohen Geschwindigkeiten geeignet. Bis Typ-A und Typ-B aber vollständig verschwinden, dürfte dennoch noch etwas Zeit verstreichen. Schließlich erscheinen immer noch neue Geräte mit den alten Ports – z. B. die meisten Einstiegs-Smartphones. Jetzt heißt es gespannt darauf sein, wann die ersten Endgeräte mit USB 3.2 in den Handel kommen. Vermutlich muss man darauf aber noch bis 2018 warten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7365
Aber ist es nicht so dass durch den umstand, dass nun 2 Datenleitungen genutzt werden kein Platz mehr für Alternative mode bleibt?

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2254
Typ-A/B wird sich noch ewig halten. Die MB Hersteller bringen ja noch immer nen Haufen Platinen mit VGA Port, obwohl man diesen Anschluss bei den entsprechenden Peripheriegeräten und auch Grafikkarten längst eingestampft hat.
Bei irgendwelchen günstigen Office Boards kann ich das ja noch verstehen, aber nicht bei hochpreisigen "Gaming" Boards.

Und so wird es auch den USB Typen ergehen. Mal was auslaufen zu lassen, ist wohl einfach nicht der Branche Ding.
#3
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4743
Naja, VGA ist natürlich völliger Blödsinn, da DVI-I immer besser wäre.
Typ-A wird aber bei Mainboards noch ewig bleiben, da die Buchsen und Stecker einfach besser sind und die meisten Geräte mehr als 10 Gbit/s nie benötigen werden.

Ein Floppy mit USB 3.2 wäre aber eine Idee^^
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3132
Diese USB-Versionen Zersplitterung regt mich mittlerweile doch etwas auf, da blickt doch mittlerweile kein OttoNomalBürger mehr durch, da braucht man bald schon ein Diplom dafür, außerdem gehen mir die Versionssprünge zu schnell voran, das ist auch der Grund warum ich alle meine Geräte noch bei USB 2.0 oder 3.0 Typ-A lasse.
#5
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat lll;25841494
Diese USB-Versionen Zersplitterung regt mich mittlerweile doch etwas auf, da blickt doch mittlerweile kein OttoNomalBürger mehr durch, da braucht man bald schon ein Diplom dafür, außerdem gehen mir die Versionssprünge zu schnell voran, das ist auch der Grund warum ich alle meine Geräte noch bei USB 2.0 oder 3.0 Typ-A lasse.

Tja, das "U" in USB kann man langsam aber sicher rausstreichen, denn wirklich universell ist der Standard nur noch bedingt.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12257
Zitat Hardwareaner;25842064
Tja, das "U" in USB kann man langsam aber sicher rausstreichen, denn wirklich universell ist der Standard nur noch bedingt.

Naja, bis auf die im Endefekt 2 Anschlussarten (3 wenn man MicroUSB mit einbezieht), gibt es immerhin Fallbacks für alles.

Prinzipiell stimme ich dir aber zu dass es im moment etwas unnötig schnell geht. Kann mir das nur so erklären dass sie unbedingt Thunderbolt nacheifern wollen.
#7
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3470
die hätten sich lieber damit beschäftigen sollen das die erlaubte Kabellänge wider auf eine brauchbare Länge steigt,
denn mit 1m macht das am DesktopPC praktisch keinen Sinn, den der steht ja doch meist unter dem Tisch.
#8
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Typ B gebe ich noch bis 2025. Bis aber USB Typ A verschwindet, wird es noch ewig dauern. Tastaturen, Mäuse und Headsets brauchen nichts Schnelleres (oder liege ich da falsch?), Dongle gibt es auch noch. Gerade für Unternehmen ist Typ A momentan nicht wegzudenken.

Dass USB momentan mehrere Sprünge macht, finde ich nicht schlimm, solange der Anschluss abwärtskompatibel bleibt und Geräte endlich mal anständig beschriftet werden, damit man weiß, welche Version eingesetzt wird und wie schnell die Geräte tatsächlich sind.
#9
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3132
Zitat DragonTear;25842086
Naja, bis auf die im Endefekt 2 Anschlussarten (3 wenn man MicroUSB mit einbezieht), gibt es immerhin Fallbacks für alles.

Schön wärs wenn es nur darum gehen würde, dazu noch unterschiedlichen Geschwindigkeiten bei jeder Generation, andere Stromversorgungen, dazu muss man sich gut auskennen was funktioniert wenn man die Techniken mischt, und so weiter, das Chaos ist jetzt schon perfekt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Creative bringt neue Gaming-Soundkarte Sound BlasterX AE-5

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SOUND_BLASTERX_AE-5

Creative Labs hat auf der E3 2017 seine neuen Gaming-Soundkarten der Reihe Sound BlasterX Pro vorgestellt: Die Sound BlasterX AE-5 sind die ersten Soundkarten mit integriertem RGB-Controller. Sie bieten zudem einen Digital-Audio-Wandler der Sorte ESS Sabre mit 32-Bit-/384-kHz und 122 dB. Der... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]