> > > > Nächste Generation: USB 3.2 soll Daten mit bis zu 20 Gbit/s übertragen können

Nächste Generation: USB 3.2 soll Daten mit bis zu 20 Gbit/s übertragen können

Veröffentlicht am: von

apple usb cUSB 3.1 Gen2 zählt aktuell zu den schnellsten Schnittstellen. Allerdings wird der Anschluss schon bald einen Nachfolger erhalten, denn die USB Promoter Group hat sich auf die Spezifikationen von USB 3.2 geeinigt. Die Bestimmungen der Schnittstelle sehen vor, dass durch einen Multi-Lane-Betrieb die Transferrate auf bis zu 20 Gbit/s steigen soll. Somit würde sich die Geschwindigkeit gegenüber USB 3.1 Gen2 verdoppeln.

Vorteil von USB 3.2 wird außerdem sein, dass die bestehenden USB-Type-C-Kabel weiter genutzt werden können – zumindest wenn diese für USB 3.1 Gen2 ausgelegt sind. Es sei bereits mit dem Vorgänger geplant gewesen, dass die Geschwindigkeit über einen Multi-Lane-Betrieb weiter erhöht werden.

Aktuell können zwar die Kabel bereits mit der schnellen Geschwindigkeit umgehen, doch entsprechende Endgeräte gibt es noch nicht. Da die Spezifikationen nun jedoch festgelegt wurden, kann die Entwicklung von USB-3.2-Controllern starten. Teil der Spezifikationen ist zudem die Abwärtskompatibilität, womit auch ältere Geräte an einem neuen USB-3.2-Anschluss problemlos betrieben werden können.

Die endgültigen Spezifikationen werden spätestens im September 2017 veröffentlicht. ASMedia soll allerdings bereits die Entwicklung eines Zusatzchips mit USB-3.2-Unterstützung gestartet haben. Damit könnten bereits im kommenden Jahr erste Mainboards mit der neuen Schnittstelle in den Handel kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3671
Warum sollte sich das ein kluger Mensch fragen?
Über 90% des Datenverkehr im Heimbereich gehen über die Internetleitung. Und da sind wir von Gigabit noch Jahre entfernt.

Entsprechende Ausreißer gibt es natürlich immer.
#3
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2089
Ich denke, dass es nicht mehr ewig dauern wird. Wie lange haben wir jetzt schon Gigabit auf unseren Boards? Knapp 10 Jahre? Da wird sich in den nächsten 2-3 Jahren sicher mal was tun.

Oder ein paar Hersteller gehen davon aus, dass sowieso jeder nur mehr WLAN nutzt und sie streichen die LAN-Ports ganz weg, das hoffe ich aber nicht.
#4
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 453
Was ich nicht verstehe ist dieser Stuss mit der Namensgebung
USB 3.0 wird zu USB 3.1 Gen1 und 3.1 zu 3.1 Gen2.. und jetzt 3.2
Was ist denn mit den einfachen Sprüngen wie 3,4,5,6 etc geworden?
#5
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11425
langsam wäre ne Namensänderung für den USB notwendig.

Universell ist er seit den Alternate Modes nichtmehr.
Seriell ist er mit dem 20Gbit/s Modus nichtmehr.
okay, des B darf bleiben :fresse:
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2434
Ich warte noch einige Jahre bis das Chaos beseitigt wurde, komplizierter als jetzt war es noch nie bei USB.
Mehr als USB 3.0 benötige ich sowieso nicht zurzeit.
#7
Registriert seit: 27.05.2008
Simmerath 52152
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 502
Für mich hat das Null Sinn
USB3,1 wird kaum verwendet von USB Geräten was soll man damit.

HDD sind zu langsam
SSd macht keinen Sinn
USb sticks ist der flash speicher ungeeignet
TV karten unsinnig
Streaming karten eventuell für 4k
Soundksarten Sinnlos da reicht sogar usb2
Wlan ich bitte euch, da ist selbst usb2 ausreichend
Was gibs noch?
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14078
Snake7, die anderen 10% haben einen Heimserver / ein NAS, es benutzt ja kaum noch jemand ein DAS und die würden sehr gerne eine schnellere Verbindung wenigstens zwischen ihrem Hauptrechner und dem NAS haben.

Die Namensgebung mit USB 3.1 Gen 1, USB 3.1 Gen 2, USB 3.2 Gen 1 und USB 3.2 Gen 2 wird langsam nur noch lächerlich und von Universal ist mit den ganzen optionalen Features wie Power oder Displayausgang so langsam gar nichts mehr. Wer weiß denn noch genau welcher Port was kann und ob dieses oder jenes Geräte daran nun wirklich funktioniert? Und wie viele Leute wissen bis heute nicht, dass USB 3.1 Gen1 eigentlich nur eine Umbenennung von USB3 ist?

Außerdem frage ich mich immer noch wozu man nun massenhaft überhaupt die 10Gb/s bei USB braucht. Die schnellsten SATA HDDs schaffen gerade mal so 250MB/s und die auch nur auf den äußeren Spuren, die paar MB Cache sind oft kaum schneller und machen den Kohl sowieso nicht fett. Mit UASP schafft eine SSD bis zu 460MB/s an einem ordentlichen USB3 Port, also keine 100MB/s weniger als überhaupt mit SATA 6Gb/s real machbar ist. Aber schon eine SSD an USB ist wohl keine besonders verbreitete Nutzung und wirklich nützlich ist mehr Bandbreite doch nur für ein RAID 0 von SATA SSDs, nur ist dies noch weitaus exotischer.

NVMe SSDs kann schon gleich gar nicht an USB betreiben, da es an den passenden USB auf PCIe Bridgechips fehlt, es gibt wohl einen, aber der unterstützt nur das AHCI Protokoll und ist auch noch sehr teuer. Thunderbolt basiert auf PCIe und eignet sich daher für PCIe Geräte viel besser, zumal man dort jetzt schon bei 40Gb/s angekommen ist.

Auch um größere DAS anzuschließen fehlt es an den passenden Chips, es gibt ja für USB 3.1 Gen2 nur SATA Bridgechips mit maximal 2 Ports. Obendrein fehlt es an performanten SATA Port Multipliern mit RAID Funktion, die alten JMicron die diese haben, sind leider alles andere als performant. DAS wurden eben weitgehend durch NAS ersetzt und daher macht schnelles Ethernet mehr Sinn als schnelle USB Ports.
#9
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Das sind Bruttodatenraten!
Der tatsächliche Datendurchsatz liegt – durch Protokoll-Overhead etc. – um einiges darunter
USB 3 hat eine Bruttodatenrate von 5 GBit/s, nutzbar sind davon nur 2,4 GBit/s.
USB 3.1 hat eine Bruttodatenrate von 10 GBit/s, nutzbar sind davon nur 7,2 GBit/s.
Bei USB 3.2 werden wir dann bei einer Nutzdatenrate von um die 14,5 GBit/s landen.

Was die Versionsnummern angeht:
Mit Einführung von USB 3.1 wird in den USB-Spezifikationen USB 3.1 mit USB 3.0-Geschwindigkeit (also 5 GBit/s) als USB 3.1 Gen 1 bezeichnet.
USB 3.1 Gen 2 meint USB 3.1 mit 10 GBit/s.

USB 3.1 macht noch Sinn, denn SSDs schaffen mehr als die 300 MB/S (2,4 GBit/s) von USB 3.0.
Flash-Speicher und HDDs sind dagegen als USB 3.1-Version Unsinn, denn die können noch nicht einmal USB 3.0 voll auslasten.

Für USB 3.2 sehe ich dagegen derzeit keine wirklichen Nutzungsmöglichkeiten.
#10
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1480
Zitat kaiser;25704341
langsam wäre ne Namensänderung für den USB notwendig.

Universell ist er seit den Alternate Modes nichtmehr.
Seriell ist er mit dem 20Gbit/s Modus nichtmehr.
okay, des B darf bleiben :fresse:


Das B ist auch schon lange fragwürdig. Es steht ja für Bus. USB wird aber als Punkt zu Punkt Verbindung genutzt (zur Not kann man die Hubs als “Bus“ durchgehen lassen, aber mit höheren Geschwindigkeiten wurden die auch hinfällig).

Bleibt vom Namen: genau nichts. :d


@ diverse :
Da jammern wir immer rum, dass die Standardisierungsgremien hinterher hinken. Und jetzt wird mal vorausschauend normiert, und wieder jammern wir rum.
:rolleyes:
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14078
passat3233, ja es sind Bruttodatenraten, aber USB3 aka USB 3.1 Gen 1 (also 5Gb/s) schafft mit dem UASP Protokoll über 450MB/s und damit weit mehr als 2,4 GBit/s und USB 3.1 Gen 2 auch mehr als 7,2 GBit/s, wobei man die Nettodatentransferraten besser in Byte als Bit angeben sollte. Schau in die Mainboard Reviews hier bei HL, da wird das doch auch getestet, z.B. hier:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]