1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. EK Ultrablock: EKWBs ultimativer Wasserkühler für das 2.000-Euro-Board

EK Ultrablock: EKWBs ultimativer Wasserkühler für das 2.000-Euro-Board

Veröffentlicht am: von

asus-rog-maximus-z690-extreme-glacialZum Start der Alder-Lake-Prozessoren sowie der dazugehörigen Mainboards mit Z690-Chipsatz präsentierte ASUS zahlreiche Platinen – unter anderem das High-End-Modell ROG Maximus Z690 Extreme Glacial. Das vollständig mit einem Wasserkühler ausgestattete Mainboard ist mit 1.947 Euro eines der teuersten der Serie – wenn nicht das teuerste, das mit Z690 erscheinen wird.

EK Water Blocks hat nun ein paar weitere Details zum Wasserkühler vorgestellt, der neben dem Prozessor die VRMs, den Z690-Chipsatz, sämtliche M.2-Steckplätze und den Netzwerk-Chip mit abdeckt. Während eine aktive Kühlung des Prozessors und der VRMs sicherlich noch verständlich ist, darf die Erwähnung der M.2-Steckplätze und des Netzwerk-Chips wohl eher im Bereich des Marketings verortet werden. Selbst der Chipsatz wird auf den meisten Boards komplett passiv gekühlt und hat eine TDP von 6 W. Zudem sei erwähnt, dass die M.2-Steckplätze nicht direkt mit Wasser umströmt werden, sondern hier nur eine massive Kupferplatte über den Steckplätzen zum Einsatz kommt, die dann wiederum die Abwärme in Richtung des Kühlkreislaufes abführen soll.

Im Bereich des Prozessors verfügt der Kühler über 57 Microfinnen, durch die das Wasser fließt und die eine größere Kontaktfläche zwischen dem Kühler und dem Wasser herstellen. Über den VRMs und im Bereich des Chipsatzes sind die Kanäle etwas einfacher gehalten.

EKWB spricht dennoch von einem EK Ultrablock, der mit zahlreichen Temperatursensoren, einer Leck-Erkennung an den Anschlüssen und auch der Druchflussrate ausgestattet ist. Die entsprechenden Informationen sind dann auf einem integrierten OLED einsehbar.

Aus optischer Sicht ist das ROG Maximus Z690 Extreme Glacial mit dem verbauten Wasserkühler sicherlich ein Highlight. Dank RGB-LEDs wird das Gesamtkunstwerk richtig in Szene gesetzt. Mit einem Preis von fast 2.000 Euro wird ein solches Board für die meisten aber sicherlich unerschwinglich sein. Interessanterweise nennt EKWB auf der Produktseite einen Preis von 969,90 Euro für den Kühler, wenngleich dieser nicht separat erhältlich sein soll. Der Preis passt aber ganz gut zur Differenz, die sich zum ROG Maximus Z690 Extreme ergibt, das 1.095 Euro kosten soll.

Insgesamt sind die Preise der Mainboards noch einmal ein gutes Stück nach oben gewandert. Das günstigste Z690-Board für DDR5 kostet bei ASUS 259 Euro (Prime Z690-P). Bei MSI sind es beispielsweise 239 Euro für das Pro Z690-A. Mit DDR4-Slots sind die Mainboards noch etwas günstiger.