1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Zweimal LGA4189 im ATX-Format: Supermicro stellt kompakte ICX-Boards vor

Zweimal LGA4189 im ATX-Format: Supermicro stellt kompakte ICX-Boards vor

Veröffentlicht am: von

supermicro logoMit dem X12DPL-NT6 and X12DPL-i6 hat Supermicro gleich zwei Mainboards vorgestellt, die zwei neue Ice-Lake-Xeon-Prozessoren im ATX-Format aufnehmen. Während solche Mainboards als E-ATX oder SSB-EEB keine Besonderheit sind, sind zwei große LGA4189 (78 x 57 mm) auf einem Mainboard mit insgesamt 305 × 244 mm sicherlich weniger üblich.

Zwei solch riesiger Sockel auf einem ATX-Mainboard sind allerdings nicht ohne Kompromisse möglich. So bieten die Xeon-Prozessoren der dritten Generation zwar jeweils acht Speicherkanäle, was im Falle von zwei Prozessoren auf einem Board auch 16 DIMM-Steckplätze zur Folge hätte, dafür ist auf einer solchen Platine aber kein Platz. Also müssen die Prozessoren auf diesen Mainboards mit jeweils vier DIMM-Steckplätzen auskommen. Hier kann also weder der maximal mögliche Speicherausbau erreicht werden, noch sollte die Speicherbandbreite aufgrund der fehlenden Anbindung eine entscheidende Rolle spielen.

Eine weitere Einschränkung gibt es ebenfalls: Wohl aufgrund des fehlenden Platzes für die Spannungsversorgung der Sockel empfiehlt Supermicro den Einsatz von Xeon-Prozessoren mit einer Thermal Design Power von maximal 185 W. Damit kommen maximal die neuen Xeon-Modelle mit 32 Kernen in Frage.

Neben den beiden Sockeln bieten die Mainboards vier PCI-Express-x16-Slots, die dank der Ice-Lake-Prozessoren nun PCI-Express 4.0 unterstützen. Zwischen den Slots ist auch kein Steckplatz frei. Außerdem bieten die Boards jeweils zwei M.2-Steckplätze. Ebenfalls bei beiden Platinen verbaut ist ein AST2600 BMC von ASPEED.

Das X12DPL-NT6 bietet gleich zwei 10 GbE-Anschlüsse, die über einen X550-Controller von Intel realisiert werden. Neben den vier bereits erwähnten PCIe-x16-Steckplätzen ist hier ein NVMe-x8-Slot vorhanden, der beim X12DPL-i6 fehlt. Bei dieser Variante muss auch auf das 10 GbE verzichtet werden. Stattdessen vorhanden sind zweimal Gigabit-Ethernet über einen i210-Controller. Beide setzen auf den C621A als Chipsatz und mehrere SATA-Anschlüsse. An I/O-Anschlüssen vorhanden sind neben den Netzwerk-Anschlüssen und dem VGA-Port für die im BMC-Controller integrierte Grafikeinheit noch einige USB-Anschlüsse.

Weitere technische Details zum X12DPL-NT6 und X12DPL-i6 gibt es direkt bei Supermicro. Noch unklar ist, ab wann und zu welchem Preis die beiden Mainboards in den Handel kommen werden.