1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. ASRock bringt den Netzteilstandard-ATX12VO in den Endkunden-Markt (Update)

ASRock bringt den Netzteilstandard-ATX12VO in den Endkunden-Markt (Update)

Veröffentlicht am: von

atx12voAnfang des Jahres deutete sich an, dass Intel zumindest für den OEM-Markt den Single Rail Power Supply Desktop Platform Form Factor ATX12VO einführen will. Bereits heute verwenden OEM-Hersteller nicht immer den seit 1995 etablierten ATX-Standard, den Endkunden, die sich ihren PC selbst zusammenbauen, sehr gut kennen dürften.

ASRock hat nun mit dem Z490 Phantom Gaming 4SR ein Mainboard für den Endkunden- und DIY-Markt vorgestellt, welches den ATX12VO-Anschluss verwendet. Wie der Name des Mainboards bereits verrät, verwendet es den Z490-Chipsatz und den Sockel LGA1200 für die neuen Comet-Lake-S-Prozessoren.

Für ATX12VO werden die 3,3 und 5 V nicht mehr über das Netzteil zur Verfügung gestellt. Entsprechend schrumpft der 24-Pin-ATX-Stecker (früher einmal 20-Pin) auf nur noch zehn Pins zusammen. Dafür muss das Mainboard die Wandlung von 12 V auf die 3,3 und 5 V vornehmen, damit beispielsweise die USB- und SATA-Anschlüsse noch mit der richtigen Spannung versorgt werden. Auf den Bildern zum Board sind allerdings auch zwei 4-Pin-Anschlüsse zu sehen, die mit SATA_PWR beschriftet sind. Der Prozessor wird über einen 8-Pin-Anschluss (ATX_CPU) versorgt. Die Spannungswandler sorgen dann dafür, dass der Prozessor die richtigen Spannungen erhält.

Alle Details zur Ausstattung des Z490 Phantom Gaming 4SR sind auf der Produktseite zu finden. Das Board darf sich als Standard-Variante mit Z490-Chipsatz bezeichnen lassen. Bis auf den ATX12VO-Anschluss gibt es keinerlei Besonderheiten. So spricht ASRock von einem 10-Phase-VRM-Design, 2x PCIe x16, 3x PCIe x1, 1x M.2 für eine SSD und 1x M.2 für eine WiFi-Karte, 4x SATA, 1x Gigabit-Ethernet und analogen Audio-Anschlüssen.

Es dürfte allerdings schwierig werden, das Z490 Phantom Gaming 4SR von ASRock zu versorgen. ATX12VO-Netzteile sind im Desktop-Bereich eigentlich gar nicht vorzufinden. Unklar ist außerdem, in welchen Märkten ASRock das Mainboard anbieten wird.

Update:

In einer Pressemitteilung hat sich Intel zur Zusammenarbeit mit ASRock für den ATX12VO-Standard geäußert. Demnach soll der ATX12VO-Standard vor allem dazu beitragen die Leistungsaufnahme im Idle-Betrieb zu senken. Eine Single-Rail-Versorgung sei in dieser Form um 27 % sparsamer als ein typisches, vergleichbares ATX-Design mit Multi-Rail-Versorgung.

Intel arbeitet mit FSP, High Power, Channel Well Technology und Corsair zusammen, um auch bei den Netzteilen schnellstmöglich entsprechende Modelle am Markt zu haben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XIII Extreme (Glacial) im Test: Extrem für 1.300 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XIII_EXTREME_GLACIAL_007_LOGO

    Mainboards im vierstelligen Euro-Bereich sind seit einigen Jahren vereinzelt im Desktop-Segment anzutreffen, nehmen jedoch klar eine Luxus-Stellung ein und klammern jegliche Vernunft aus. Hohe Absatzzahlen können die Hersteller somit nicht generieren. So wird es auch dem ASUS ROG Maximus... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]

  • ASRock Z590 Taichi im Test: Interessant, aber mit Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_TAICHI_004_LOGO

    Das ASRock Z490 Taichi hatten wir natürlich im Test und unterm Strich war die Platine trotz der suboptimalen VRM-Auswahl für Overclocker geeignet. Jetzt, für die Rocket-Lake-S-Prozessoren wechselt ASRock auf deutlich leistungsstärkere Wandler und dann ist da auch noch ein neues optisches... [mehr]