NEWS

Mainboards

ASRock bringt den Netzteilstandard-ATX12VO in den Endkunden-Markt (Update)

Portrait des Authors


ASRock bringt den Netzteilstandard-ATX12VO in den Endkunden-Markt (Update)
55

Werbung

Anfang des Jahres deutete sich an, dass Intel zumindest für den OEM-Markt den Single Rail Power Supply Desktop Platform Form Factor ATX12VO einführen will. Bereits heute verwenden OEM-Hersteller nicht immer den seit 1995 etablierten ATX-Standard, den Endkunden, die sich ihren PC selbst zusammenbauen, sehr gut kennen dürften.

ASRock hat nun mit dem Z490 Phantom Gaming 4SR ein Mainboard für den Endkunden- und DIY-Markt vorgestellt, welches den ATX12VO-Anschluss verwendet. Wie der Name des Mainboards bereits verrät, verwendet es den Z490-Chipsatz und den Sockel LGA1200 für die neuen Comet-Lake-S-Prozessoren.

Für ATX12VO werden die 3,3 und 5 V nicht mehr über das Netzteil zur Verfügung gestellt. Entsprechend schrumpft der 24-Pin-ATX-Stecker (früher einmal 20-Pin) auf nur noch zehn Pins zusammen. Dafür muss das Mainboard die Wandlung von 12 V auf die 3,3 und 5 V vornehmen, damit beispielsweise die USB- und SATA-Anschlüsse noch mit der richtigen Spannung versorgt werden. Auf den Bildern zum Board sind allerdings auch zwei 4-Pin-Anschlüsse zu sehen, die mit SATA_PWR beschriftet sind. Der Prozessor wird über einen 8-Pin-Anschluss (ATX_CPU) versorgt. Die Spannungswandler sorgen dann dafür, dass der Prozessor die richtigen Spannungen erhält.

Alle Details zur Ausstattung des Z490 Phantom Gaming 4SR sind auf der Produktseite zu finden. Das Board darf sich als Standard-Variante mit Z490-Chipsatz bezeichnen lassen. Bis auf den ATX12VO-Anschluss gibt es keinerlei Besonderheiten. So spricht ASRock von einem 10-Phase-VRM-Design, 2x PCIe x16, 3x PCIe x1, 1x M.2 für eine SSD und 1x M.2 für eine WiFi-Karte, 4x SATA, 1x Gigabit-Ethernet und analogen Audio-Anschlüssen.

Es dürfte allerdings schwierig werden, das Z490 Phantom Gaming 4SR von ASRock zu versorgen. ATX12VO-Netzteile sind im Desktop-Bereich eigentlich gar nicht vorzufinden. Unklar ist außerdem, in welchen Märkten ASRock das Mainboard anbieten wird.

Update:

In einer Pressemitteilung hat sich Intel zur Zusammenarbeit mit ASRock für den ATX12VO-Standard geäußert. Demnach soll der ATX12VO-Standard vor allem dazu beitragen die Leistungsaufnahme im Idle-Betrieb zu senken. Eine Single-Rail-Versorgung sei in dieser Form um 27 % sparsamer als ein typisches, vergleichbares ATX-Design mit Multi-Rail-Versorgung.

Intel arbeitet mit FSP, High Power, Channel Well Technology und Corsair zusammen, um auch bei den Netzteilen schnellstmöglich entsprechende Modelle am Markt zu haben.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (55) VGWort