> > > > PCI-Express 6.0 soll schon 2021 starten

PCI-Express 6.0 soll schon 2021 starten

Veröffentlicht am: von

pci-sigErst ab dem 7. Juli wird PCI-Express 4.0 Einzug in den Desktop-Markt einhalten – die Ryzen-Prozessoren der 3000-Serie machen hier den Anfang. AMD macht den ersten Sprung in den Massenmarkt, während PCI-Express 4.0 in speziellen Märkten bereits angeboten wird. Für Intel spielt die schnellere Schnittstelle aber erst ab 2020 überhaupt eine Rolle, dabei hat man eine durchaus aggressive Strategie in der Hinsicht verkündet.

Die Agilex-FPGAs sollen bereits in Kürze PCI-Express 5.0 unterstützen können. Ein weiterer Beleg der aggressiven Strategie ist die Ankündigung zu Compute Express Link oder kurz CXL. Der schnelle Interconnect soll PCI-Express 5.0 verwenden, allerdings hat man keinerlei Zeitraum genannt, in dem dieser eine Rolle spielen soll. Vor Ende 2020 wird aber nicht damit gerechnet.

Auf der PCI-SIG Developers Conference 2019 hat die Standardisierungsgruppe nun verkündet, dass PCI-Express 6.0 die Datenraten gegenüber PCI-Express 5.0 noch einmal verdoppeln wird und 64 GT/s erreichen soll. Bereits 2021 soll der Standard in dem Markt eingeführt werden – "The PCIe 6.0 specification is actively targeted for release in 2021.

PCI-Express 6.0 wird eine Roh-Datenrate von 64 GT/s erreichen, was bei 16 PCI-Express-Links einer Datenrate von 256 GB/s entspricht. Um solch hohe Datenraten auf den Leitungen zu erreichen, wird eine PAM-4-Moduluation (Pulse Amplitude Modulation mit vier Leveln) für das Encoding verwendet. Außerdem gibt es eine Low-Latency Forward Error Correction (FEC) sowie Techniken, die eine besonders effiziente Datenübertragung ermöglichen soll.

Die Umsetzung von PCI-Express 4.0 zeigt: Mit der höheren Datenrate steigt auch die Leistungsaufnahme der Schnittstelle. Dies dürfte bei PCI-Express 5.0 und 6.0 nicht anders aussehen. Demnach ist die Umsetzung von Techniken, die für eine höhere Energieeffizienz sorgen, durchaus sinnvoll. Wie üblich wird PCI-Express 6.0 auch zu den vorherigen Standards kompatibel sein.

Die Zeiten, in denen wir über Jahre hinweg den gleichen PCI-Express-Standard verwendeten, scheinen vorerst vorbei zu sein. Mit einer womöglich schnellen Abfolge von PCI-Express 4.0, 5.0 und 6.0 werden wir uns auch auf schnelle Plattformwechsel einstellen müssen. Ob und in wie weit PCI-Express in den schnelleren Varianten auch für den Endkunden eine Rolle spielen wird bzw. sinnvoll ist, wird sich noch zeigen müssen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (21)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
PCI-Express 6.0 soll schon 2021 starten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Trotz hohem Preis empfehlenswert: ASUS Prime X570-Pro im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PRIME_X570_PRO_004_LOGO

    Wir gehen heute einmal von den Gaming-Serien weg und werfen unsere Blicke auf ASUS' Prime-Reihe. Mit lediglich zwei X570-Modellen ist die Auswahl dort allerdings nicht groß, weshalb wir uns für das größere Modell entschieden haben und es gegen die bisherigen X570-Platinen antreten lassen.... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • OC nur mit Matisse: ASRock X570 Phantom Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_PHANTOM_GAMINGX_004_LOGO

    Es war keine Überraschung, dass ASRock mit dem X570-Portfolio auch einige Phantom-Gaming-Modelle angekündigt hat. So muss sich das ASRock X570 Phantom Gaming X als Flaggschiff mit einer umfangreichen Ausstattung mit den bisherigen vier getesteten X570-Mainboards messen und interessant... [mehr]

  • ASRock X570 Creator im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_CREATOR_004_LOGO

    Aufgrund der hohen Kernanzahl bis 16 Kerne und 32 Threads der Ryzen-3000-Prozessorserie, eignet sich die aktuelle AM4-Plattform nicht nur für Gaming, sondern auch für den Content-Creator-Bereich. Genau für diesen Einsatz zeigt sich ASRocks X570 Creator verantwortlich, das mit allen wichtigen... [mehr]

  • Mainboard-Kuriosität: Sockel LGA1151 und 32 SATA-Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONDA

    Immer mal wieder tauchen Mainboards auf, die sich von der Masse abheben wollen. Im Massenmarkt funktioniert dies inzwischen fast nur noch durch Gaming-Features wie verbaute OLED-Displays. In Zeiten des Mining-Booms gab es zum Beispiel ein Biostar TB250-BTC Pro mit 100... [mehr]

  • ASUS bereitet offenbar neue Mainboards für Ryzen Threadripper vor (Update:...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

    Bereits vor einigen Tagen entdeckte Twitter-Nutzer momomo_u eine Registrierung bei der USB-IF, die von neuen "AMD 2019 Premium"-Chipsätzen spricht. Genauer beschrieben wurden die Modellnummern Superset, X570, TRX40, WRX80 und TRX80. Videocardz hat weitere Informationen dazu und will... [mehr]