Seite 1: Vom Einsteiger bis zur Workstation: ASUS stellt X570 Motherboards vor

asus logo

Mit den Desktop-Prozessoren der 1. und 2. Ryzen-Generation konnte AMD nicht nur in unseren Tests überzeugen, sondern sich auch in der Community gut aufstellen. Jetzt veröffentlicht AMD die dritte Generation der Ryzen-CPUs. Hier wird die Zen 2-Architektur mit der Next-Gen-PCI-Express-4.0-(PCIe)-Konnektivität kombiniert. Dadurch verspricht AMD im Gegensatz zu früheren Generationen mehr Bandbreite und Leistung, wie sie beispielsweise auch gleich bei der neuen Corsair MP600 genutzt wird. Aus diesem Grund hat der Hersteller ASUS seine Modellreihen auf Basis des neuesten X570-Chipsatzes erweitert.

Den Anfang macht die Republic of Gamers mit den Crosshair-VIII-Boards, die laut Hersteller für die anspruchsvollsten Übertakter und Gamer geeignet sind. Die ROG-Strix-Serie konzentriert sich nach eigenen Angaben auf gutes Aussehen und starke Leistung, während TUF Gaming die wichtigsten Funktionen zu erschwinglichen Preisen realisiert. Des Weiteren soll die Prime-Familie über genügend Leistung für Power-User verfügen. Die ersten Motherboards der Pro-Serie für die neuen Ryzen-Prozessoren bieten laut Asus eine Plattform für Workstations und Kreativprofis.

Bei den ROG- beziehungsweise Asus-X570-Mainboards soll laut Herstellerangaben von erfahrenen Veteranen über Hardcore-Gamer bis hin zu Einsteigern das passende Produkt erhältlich sein. Neben dem Crosshair VIII Formula ist in Zukunft auch das Crosshair VIII Hero, das nach Herstellerangaben für weniger extravagante Builds geeignet ist, erhältlich. Zudem wird das Mini-DTX Crosshair VIII Impact verfügbar sein.

Die Strix-Serie soll zwar die Leistung der ROG-Serie bieten, allerdings beabsichtigt der Hersteller hier auf diverse Extras zu verzichten. Für die neueste Ryzen-Plattform wird ASUS insgesamt vollwertige ATX-Boards - das ROG Strix X570-E und X570-F Gaming - sowie ein Mini-ITX-Board anbieten.

Das TUF Gaming X570-PLUS ist mit oder ohne Wi-Fi erhältlich. Auf den ersten Blick wirken die beiden Boards wie eine vereinfachte Version der Prime-Modelle. Der digitale VRM mit Dr.-MOS-Leistungsstufen und TUF-Drosselung stellt sicher, dass die CPU ausreichend Leistung erhält. Der Gigabit-Ethernet-Anschluss ist laut ASUS durch TUF LANGuard geschützt. Dieser soll dafür sorgen, dass Blitzeinschläge und statische Elektrizität das Board nicht zerstören. Das Pro WS X570-ACE vereint die neuen CPUs und ihre PCIe-4.0-Konnektivität mit ECC-RAM und Verwaltungsfunktionen, die normalerweise nur bei Servern zu finden sind.