1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Gigabytes Aorus X399 XTREME ist bereit für 32 Kerne

Gigabytes Aorus X399 XTREME ist bereit für 32 Kerne

Veröffentlicht am: von

gigabyte logoGigabyte hat mit dem Aorus X399 XTREME ein neues Mainboard mit Sockel TR4 präsentiert, das sich besonders gut für die Nutzung mit den neuen Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation eignen soll. 

Die Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation werden zwar prinzipiell auf den vorhandenen TR4-Mainboards mit AMD X399-Chipsatz laufen. Mit einer TDP von bis zu 250 Watt stellen sie aber besondere Ansprüche an die Stromversorgung. Entsprechend wird es zumindest einige neue Mainboards geben, die auf diese Anforderungen hin besonders optimiert wurden und die gerade auch dann attraktiv sein dürften, wenn die Vielkern-CPUs auch noch übertaktet werden sollen. Neben MSIs MEG X399 Creation gehört zu diesen Extrem-TR4-Mainboards eben auch das Aorus X399 XTREME von Gigabyte. 

Es ist vor allem die CPU-Spannungsversorgung mit zehn Phasen, dank der dieses Mainboard gut für die neuen TR4-Prozessoren wie das 32-Kern-Modell Ryzen Threadripper 2990X geeignet sein soll. Ein 24-Pin-ATX-Anschluss, zwei 8-Pin-EPS-Anschlüsse und ein optionaler 6-Pin-PCIe-Anschluss stellen die Stromversorgung sicher. Eine Heatpipe-Kühllösung deckt den VRM-Bereich ab. Zusammen mit dem großen TR4-Sockel und den acht DDR4-Speicherslots benötigt sie allerdings viel Platz. Auch wenn das Aorus X399 Xtreme mit Blick auf die Bohrungen eigentlich noch ein ATX-Mainboard ist, ragt die Platine deutlich über die äußeren Montagelöcher hinaus. Deshalb sollte sie doch eher in einem E-ATX-Gehäuse untergebracht werden. 

Das Aorus X399 XTREME bietet vier PCIe 3.0 x16-Slots und einen PCIe x1-Slot. Für den Storage-Bereich werden gleich drei M.2-Slot sowie sechs S-ATA 6 Gb/s-Ports bereitgestellt. Für die Audiowiedergabe koppelt Gigabyte einen ESS Sabre DAC mit einem Realtek ALC1220VB. Auch die Netztwerklösung fällt aufwändig aus. 10 Gigabit Ethernet wird über einen Aquantia-Controller realisiert. Dazu gibt es zweimal Gigabit-Ethernet über einen Intel i219-V und auch noch eine Intel 9260 W-Lan-Karte mit 802.11ac- und Bluetooth-Unterstützung. Am I/O-Panel stehen zehn USB 3.1-Ports bereit. Acht davon unterstützen 5 GBit/s, zwei 10 GBit/s (davon einer Typ-C). Vier weitere 5 GBit/s stehen intern zur Verfügung. Und natürlich darf bei einem solchen Mainboard aktuell auch eine RGB-Beleuchtung nicht fehlen. 

Verfügbar werden soll das Aorus X399 XTREME ab dem 8. August (und damit noch einige Tage vor dem mutmaßlichen Threadripper 2-Launch). Der Preis wird mit 499,99 Dollar angegeben.