> > > > Supermicro zeigt auf der CES neue Z370- und X299-Platinen

Supermicro zeigt auf der CES neue Z370- und X299-Platinen

Veröffentlicht am: von

supermicroAuf der CES hat Supermicro einige neue Intel-Platinen vorgestellt. Neben zwei Z370-Modellen handelte es sich um drei LGA2066-Mainboards. Zwei Stück für den Desktop- und eins für den Workstation-Bereich. Das C7Z370-CG-L präsentiert sich im ATX- und das C7Z370-CG-IW gar im Mini-ITX-Format. Die drei LGA2066-Mainboards wurden hingegen ebenfalls im ATX-Format gefertigt.

In Schwarz mit grauen Farbakzenten präsentiert sich das C7Z370-CG-L im ATX-Format, auf dem die US-Amerikaner neben den vier obligatorischen DDR4-DIMM-Speicherbänken außerdem zwei mechanische PCIe-3.0-x16-, drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze und einen PCIe-3.0-x4-Slot verbaut haben. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei M.2-Schnittstellen (M-Key), sechsmal SATA 6GBit/s, dazu zweimal USB 3.1 Gen2 und jeweils sechsmal USB 3.1 Gen1 und USB 2.0.

Für etwas Onboard-Komfort sorgen ein Power- und Reset-Button sowie eine Debug-LED. Das Supermicro C7Z370-PG-L wird beispielsweise bei Caseking für einen Preis von 219,90 Euro angeboten.

Für Mini-ITX-Sympathisanten bietet sich hingegen das C7Z370-CG-IW an, mit dem sich dank der kompakten Abmessungen ein kleines und performantes System aufbauen lässt. Aufgrund des beschränkten Platzes passen lediglich zwei DDR4-DIMM-Speicherbänke auf das PCB, sodass im Höchstfall 32 GB verbaut werden können. Eine Grafikkarte kann im PCIe-3.0-x16-Slot Platz nehmen und an den vier SATA-6GBit/s-Ports sowie in den beiden M.2-Schnittstellen können SSDs und andere Storage-Geräte angeschlossen werden.

WLAN-ac und auch Bluetooth 4.2 sind ebenfalls an Bord. Optional kann auch die im Prozessor integrierte Grafikeinheit über einen DisplayPort-1.2- und HDMI-1.4b-Grafikausgang verwendet werden. Ein Preis für das Mini-ITX-Modell ist derzeit noch nicht bekannt.

Zwei LGA2066-Boards für Skylake-X, eins für Skylake-W

Das C9X299-PG300 und das C9X299-PGF wurden sehr ähnlich ausgestattet. Auf dem ATX-PCB sind acht DDR4-DIMM-Bänke für einen Arbeitsspeicherausbau bis 128 GB und dazu viermal PCIe 3.0 x16 und einmal PCIe 3.0 x1. DIe vier großen Steckplätze wurden so ausgerichtet, dass auf Wunsch selbst vier Dual-Slot-Grafikkarten ihren Platz finden. Im Storage-Segment sind nicht nur sechsmal SATA 6GBit/s, sondern außerdem jeweils zwei U.2- und M.2-Anschlüsse anzutreffen.

Ein paar Unterschiede sind dann aber dennoch vorhanden. Das C9X299-PG300 hat den Intel-I219V-Gigabit-LAN-Controller und dazu den 10-GBit/s-Controller des Typs Aquantia AQC107, beim C9X299-PGF sind es hingegen der Intel-I210-AT und der 5 GBit/s schnelle Aquantia AQC108. Obendrauf bietet das C9X299-PGF außerdem selbst IPMI 2.0. Preislich wird das C9X299-PGF ab etwa 350 Euro angeboten.

Last but not least zeigte Supermicro das X11SRA für den Workstation-Einsatz. Im Sockel LGA2066 kann eine Skylake-W-CPU installiert werden, sodass in Verbindung mit dem C422-Chipsatz bis zu 256 GB DDR4-RDIMM oder bis zu 512 GB DDR4-LRDIMM verwendet werden kann. Natürlich wird dann auch das ECC-Feature im vollen Umfang unterstützt.

Des Weiteren hat das X11SRA drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze, einen PCIe-3.0-x4-Slot und dazu sechsmal SATA 6GBit/s sowie jeweils zweimal U.2 und M.2 zu bieten. Intels I219-LM- und Aquantias AQC108-Controller sorgen für einen 1-GBit/s- und 5-GBit/s-Netzwerkanschluss. Auch beim X11SRA ist IPMI 2.0 mit an Bord. Finanziell müssen für das Supermicro X11SRA mindestens 290 Euro eingeplant werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar174125_1.gif
Registriert seit: 07.05.2012
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 98
Ich frag mich welches Marketing Genie sich "play harder" ausgedacht hat :D

Außerdem sehen die VRM Kühler jetzt nicht so Leistungsfähig aus...
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16445
Was solle der blöde AQC108? Ältere 10GBASE-T HW unterstützt kein NBASE-T, die paar Dollar für den AQC107 hätte man bei allen Boards ausgeben sollen, damit man diese Dinger auch an 10GBASE-T Ports ohne NBASE-T mit mehr als 1Gbit verbinden kann. Es gibt ja nicht mal eine Netzwerkkarte dieser Krüppelversion des Chips oder einen Switch der nur NBASE-T aber kein 10GBASE-T kann, dafür aber billiger ist als einer der auch 10GBASE-T hat.
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33175
Zitat Holt;26084896
Es gibt ja nicht mal eine Netzwerkkarte dieser Krüppelversion des Chips...

Doch gibt es, nennt sich AQN108 und ist spottbillig (solange man sie Bulk und nicht Retail kauft).
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16445
Alle bei Geizhals gelisteten Netzwerkkarten mit 5Gb/s NBASE-T können auch 10GBASE-T. Was man irgendwo im Ausland (Asien) billig bekommt, ist für den deutschen Markt eher irrelevant. Diese NBASE-T only Lösungen finde ich jedenfalls weiterhin total schwachsinnig, eben weil man damit an vielen bestehenden 10GBASE-T Ports keine schnellere Verbindung als Gigabit hinbekommt, da diese eben oft noch kein NBASE-T unterstützen, es ist ja auch noch ein recht neuer Standard. Wirklich billiger ist NBASE-T auch nicht, der Aufwand steckt in der Signalkodierung und die ist eben die gleiche wie bei 10GBASE-T, außerdem sind alle NBASE-T only Lösungen nur kastrierte 10GBASE-T Löschungen, wie auch der AQC108 der bis auf den fehlenden 10GBASE-T Modus mit dem AQC107 identisch ist, aber natürlich aus Marketinggründen günstiger angeboten wird, obwohl beide identische Chips sind.
#5
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 699
Die Boards sind mir alleine aufgrund ihres schlichten Designs sympathisch. Bei nahezu sämtlichen Oberklasseboards wird auf ein (imho) viel zu auffälliges Design gesetzt. Insbesondere der ganze Hype rund um das Thema RGB gefällt mir persönlich überhaupt nicht. Für mich ist mein Rechner primär eine Arbeitsmaschine, auch wenn ich gerne mal das ein oder andere Wochenende mit Spielen verbringe. Das Design eines Computers ist dann perfekt, wenn er auffällig unauffällig ist.

Deswegen gefällt mir u.a auch Noctuas Approach komplett auf Bling-Bling zu verzichten.
#6
Registriert seit: 02.09.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1054
@Darkestnoir
Die meisten Mainboards haben ähnliche VRM-Kühler, die aus optischen Gründen durch riesige Kunststoffabdeckungen scheinbar deutlich größer ausfallen.
#7
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1639
Zitat Holt;26084896
Was solle der blöde AQC108?

Weshalb überhaupt so ein Aquantia Chip auf einem Supermicro Board? Dann doch lieber einen Intel X550AT oder X550AT2.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16445
Der Aquantia dürfte weit billiger als ein Intel Chip sein, zumal der den PHY ja schon enthält. Mit einem AQC107 wäre ich ja auch zufrieden, selbst wenn sie den dann nur mit einer PCIe 3.0 Lanes anbinden können, bringt der immer noch viele mehr Durchsatz und Nutzen als der AQC108.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]