1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Supermicro zeigt auf der CES neue Z370- und X299-Platinen

Supermicro zeigt auf der CES neue Z370- und X299-Platinen

Veröffentlicht am: von

supermicroAuf der CES hat Supermicro einige neue Intel-Platinen vorgestellt. Neben zwei Z370-Modellen handelte es sich um drei LGA2066-Mainboards. Zwei Stück für den Desktop- und eins für den Workstation-Bereich. Das C7Z370-CG-L präsentiert sich im ATX- und das C7Z370-CG-IW gar im Mini-ITX-Format. Die drei LGA2066-Mainboards wurden hingegen ebenfalls im ATX-Format gefertigt.

In Schwarz mit grauen Farbakzenten präsentiert sich das C7Z370-CG-L im ATX-Format, auf dem die US-Amerikaner neben den vier obligatorischen DDR4-DIMM-Speicherbänken außerdem zwei mechanische PCIe-3.0-x16-, drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze und einen PCIe-3.0-x4-Slot verbaut haben. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei M.2-Schnittstellen (M-Key), sechsmal SATA 6GBit/s, dazu zweimal USB 3.1 Gen2 und jeweils sechsmal USB 3.1 Gen1 und USB 2.0.

Für etwas Onboard-Komfort sorgen ein Power- und Reset-Button sowie eine Debug-LED. Das Supermicro C7Z370-PG-L wird beispielsweise bei Caseking für einen Preis von 219,90 Euro angeboten.

Für Mini-ITX-Sympathisanten bietet sich hingegen das C7Z370-CG-IW an, mit dem sich dank der kompakten Abmessungen ein kleines und performantes System aufbauen lässt. Aufgrund des beschränkten Platzes passen lediglich zwei DDR4-DIMM-Speicherbänke auf das PCB, sodass im Höchstfall 32 GB verbaut werden können. Eine Grafikkarte kann im PCIe-3.0-x16-Slot Platz nehmen und an den vier SATA-6GBit/s-Ports sowie in den beiden M.2-Schnittstellen können SSDs und andere Storage-Geräte angeschlossen werden.

WLAN-ac und auch Bluetooth 4.2 sind ebenfalls an Bord. Optional kann auch die im Prozessor integrierte Grafikeinheit über einen DisplayPort-1.2- und HDMI-1.4b-Grafikausgang verwendet werden. Ein Preis für das Mini-ITX-Modell ist derzeit noch nicht bekannt.

Zwei LGA2066-Boards für Skylake-X, eins für Skylake-W

Das C9X299-PG300 und das C9X299-PGF wurden sehr ähnlich ausgestattet. Auf dem ATX-PCB sind acht DDR4-DIMM-Bänke für einen Arbeitsspeicherausbau bis 128 GB und dazu viermal PCIe 3.0 x16 und einmal PCIe 3.0 x1. DIe vier großen Steckplätze wurden so ausgerichtet, dass auf Wunsch selbst vier Dual-Slot-Grafikkarten ihren Platz finden. Im Storage-Segment sind nicht nur sechsmal SATA 6GBit/s, sondern außerdem jeweils zwei U.2- und M.2-Anschlüsse anzutreffen.

Ein paar Unterschiede sind dann aber dennoch vorhanden. Das C9X299-PG300 hat den Intel-I219V-Gigabit-LAN-Controller und dazu den 10-GBit/s-Controller des Typs Aquantia AQC107, beim C9X299-PGF sind es hingegen der Intel-I210-AT und der 5 GBit/s schnelle Aquantia AQC108. Obendrauf bietet das C9X299-PGF außerdem selbst IPMI 2.0. Preislich wird das C9X299-PGF ab etwa 350 Euro angeboten.

Last but not least zeigte Supermicro das X11SRA für den Workstation-Einsatz. Im Sockel LGA2066 kann eine Skylake-W-CPU installiert werden, sodass in Verbindung mit dem C422-Chipsatz bis zu 256 GB DDR4-RDIMM oder bis zu 512 GB DDR4-LRDIMM verwendet werden kann. Natürlich wird dann auch das ECC-Feature im vollen Umfang unterstützt.

Des Weiteren hat das X11SRA drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze, einen PCIe-3.0-x4-Slot und dazu sechsmal SATA 6GBit/s sowie jeweils zweimal U.2 und M.2 zu bieten. Intels I219-LM- und Aquantias AQC108-Controller sorgen für einen 1-GBit/s- und 5-GBit/s-Netzwerkanschluss. Auch beim X11SRA ist IPMI 2.0 mit an Bord. Finanziell müssen für das Supermicro X11SRA mindestens 290 Euro eingeplant werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • ASRock Z590 Extreme im Test: Nicht wirklich extrem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_EXTREME_004_LOGO

    Gerade die jüngere Generation wird sich wohl kaum noch an die zahlreichen Extreme-Mainboards von ASRock vergangener Tage erinnern. Von dem Extreme4 über das Extreme6 und Extreme7 bis hin zum Extreme9 war über einige Generationen vieles vertreten. Hat das neue Z590 Extreme ASRock noch viele... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]

  • ASRock Z590 Taichi im Test: Interessant, aber mit Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_TAICHI_004_LOGO

    Das ASRock Z490 Taichi hatten wir natürlich im Test und unterm Strich war die Platine trotz der suboptimalen VRM-Auswahl für Overclocker geeignet. Jetzt, für die Rocket-Lake-S-Prozessoren wechselt ASRock auf deutlich leistungsstärkere Wandler und dann ist da auch noch ein neues optisches... [mehr]