> > > > Mining: ASUS teasert das B250 Mining Expert für 16 Grafikkarten

Mining: ASUS teasert das B250 Mining Expert für 16 Grafikkarten

Veröffentlicht am: von

asus logoDer Crypto-Mining-Hype ist aktuell noch in vollem Gange und hat die Preise der Grafikkarten ganz schön in die Höhe treiben lassen. So wurden von Biostar spezielle Mining-Platinen entwickelt und bereitgestellt, die weit mehr Grafikkarten aufnehmen können als gewöhnliche Platinen. Nun sind auf vortez ein paar Teaser-Bilder eines neuen Mining-Mainboards aufgetaucht, das allerdings von ASUS stammt.

Die Platine wurde auf die Bezeichnung "B250 Mining Expert" getauft und nimmt neben einer LGA1151-CPU und zwei DDR4-DIMMs bis zu 16 Grafikkarten auf. Hierfür halten sich neben einem PCIe-3.0-x16-Slot satte 18 PCIe-3.0-x1-Steckplätze auf dem PCB auf. Für den reinen Mining-Betrieb benötigen die Grafikkarten nicht mehr als eine Gen3-Lane. Mithilfe einer PCIe-3.0-x1-zu-PCIe-3.0-x16-Riser-Card erhalten somit bis zu 16 Grafikkarten Kontakt mit dem Mainboard. Für den Datentransfer dient die USB-3.1-Gen1-Typ-A-Schnittstelle.

Zum Vergleich: Erst kürzlich präsentierte Biostar das TB250-BTC Pro, welches den Einsatz von bis zu 100 Grafikkarten unterstützt bzw. die entsprechenden Anschlüsse bietet. Hier wurden in die PCI-Express-Steckplätze mit USB-Erweiterungskarten bestückt, so dass die Menge der Anschlüsse sich natürlich deutlich erhöht.

Damit der Mining-Betrieb auch elektrisch stabil läuft, sollten bei voller Bestückung drei Netzteile angeschlossen werden. Hierfür hat ASUS drei 24-Pin-Stromanschlüsse sowie drei 4-Pin-Molex-Konnektoren verlötet.

Zur restlichen Mainboard-Ausstattung gehören vier SATA-6GBit/s-Buchsen, sechsmal USB 3.1 Gen1, viermal USB 2.0, zwei PS/2-Schnittstellen und einen HDMI-Grafikausgang. Ebenfalls verbaut wurde ein Gigabit-LAN-Port sowie ein Audio-Codec und dazu passend drei 3,5-mm-Klinke-Buchsen.

Wann das ASUS das B250 Mining Expert veröffentlicht und wieviel das Mainboard kosten wird, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht fest.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6694
Interessant wie man für den Mining Markt (der eine ungewisse Zukunft hat) extra ein Mainboard aufwendig entwirft, aber es nicht schafft endlich mal ein gescheites AM4 iTX oder mATX auf den markt zu bringen...
#2
Registriert seit: 29.09.2011
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 805
Vermutlich kann man damit einfach mehr Kohle machen als mit irgendwelchem matx/itx-Nischenzeug.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1957
Solch ein Mining Board wird doch in der Praxis lediglich in ein RIG eingesetzt und dann sollen die GPU rechnen und rechnen.
Eine klassische Nutzung findet da doch gar nicht statt.
Warum also eigentlich Soundanschlüsse und 6*USB? Wird doch bei solch einem System eh nicht genutzt.
#4
Registriert seit: 01.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Zitat Morrich;25762623
Solch ein Mining Board wird doch in der Praxis lediglich in ein RIG eingesetzt und dann sollen die GPU rechnen und rechnen.
Eine klassische Nutzung findet da doch gar nicht statt.
Warum also eigentlich Soundanschlüsse und 6*USB? Wird doch bei solch einem System eh nicht genutzt.


Gehört wahrscheinlich zu einer Art Standardvorlage und die auch noch neu zu designen wäre bei weitem teurer als nur die Erweiterungsslots.
#5
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 679
Zitat alpinlol;25762661
Gehört wahrscheinlich zu einer Art Standardvorlage und die auch noch neu zu designen wäre bei weitem teurer als nur die Erweiterungsslots.


bei gewissen betriebssystemem reicht ja ein usb stick fürs os + zweiter für die config wenns man getrennt will.
denke mal der soundchip kostet nix, ggf. will mal ja gewissen sachen auch akusitisch ausgeben.... evtl so nen *bing* sound für jeden geminten coin ;)
#6
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8062
Zitat alpinlol;25762661
Gehört wahrscheinlich zu einer Art Standardvorlage und die auch noch neu zu designen wäre bei weitem teurer als nur die Erweiterungsslots.


Ja das wird ein normales Board gewesen sein welches man einfach etwas umgestaltet hat. Man kann ja auch jetzt recht problemfrei schon PCIe Extender zum aufstecken kaufen die dir aus einem Slot 3 oder 4 machen. Sowas wird hier gemacht worden sein nur eben auf dem Board selber. Dann noch zwei ATX Stecker dazu die aber wohl nur auf dem Startpol angeschlossen sein wird bzw. maximal noch ein paar 12V Rails zu den PCIe gehen. Viel Aufwand dürfte das für einen Hersteller nicht bedeuten.
#7
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16656
die 3,3V Leitungen vom NT werden sicher auch an die PCIes durchgereicht ;)
#8
Registriert seit: 13.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 107
Hoffe das Theater endet bald, die rx 580 kostet so viel wie eine gtx 1070 :D
#9
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30880
Zitat [W2k]Shadow;25763010
die 3,3V Leitungen vom NT werden sicher auch an die PCIes durchgereicht ;)

Auch, siehe:

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]