> > > > Biostar: Aktuelle LGA1151- und AM4-Platinen und ein X299-Unterbau gezeigt

Biostar: Aktuelle LGA1151- und AM4-Platinen und ein X299-Unterbau gezeigt

Veröffentlicht am: von

biostarAuch Biostar war in Taipeh auf dem Computex-Messegelände am Start. Dort zeigte das Unternehmen sowohl bereits bekannte Mainboards, aber auch zumindest einen neuen Ableger mit dem Sockel LGA2066 für Intels Core-X-Prozessoren. Einige Sockel-LGA1151- und Sockel-AM4-Bretter sind bereits bekannt.

Auf dem Biostar-Stand wurde eins der wenigen AM4-Mainboards im Mini-ITX-Format ebenfalls ausgestellt. Das Racing X370GTN beherbergt AMDs X370-Chipsatz als Flaggschiff für den Sockel AM4. Auf dem Sockel kann ein Prozessor der Ryzen-3-, Ryzen-5- oder auch der Ryzen-7-Modellreihe eingesetzt werden. Anfang März haben wir über das Racing X370GTN bereits berichtet. Auch über das Racing X370GT7 als Flaggschiff der Serie haben wir bereits im Februar einen Beitrag verfasst.

Als neue Produkte können spezielle BitCoin-Platinen bezeichnet werden. Mit dem TB250-BTC wird ein LGA1151-Ableger und mit dem TB350-BTC sowie TA320-BTC zwei Sockel-AM4-Ableger angeboten. Für den Ryzen-Einstieg würde sich hingegen das A320MH Pro im Micro-ATX-Format eignen. Auch wurde ein Mini-ITX-Mainboard mit dem A68H-Chipsatz und der A8-4655M-APU gezeigt.

Das Racing X299GT9 für Skylake-X und Kaby-Lake-X

Als Highlight stellte Biostar mit dem Racing X299GT9 eine im großen E-ATX-Format designte LGA2066-Platine für Intels Core-X-Prozessoren vor. Auf der großen PCB-Fläche haben die Taiwaner neben dem LGA2066-Sockel selbst natürlich acht DDR4-DIMM-Speicherbänke verbaut, in denen sich bis zu 128 GB an RAM installieren lassen. Dabei soll das Board problemlos mit einem effektiven RAM-Takt von 4.000 MHz umgehen können.

An Erweiterungssteckplätzen setzt Biostar einzig auf sieben mechanische PCIe-3.0-x16-Schnittstellen, welche elektrisch mit x16/x16/x8/x4/x4/x4/x4 angebunden wurden. Storage und Co. wird über einen M.2-Anschlus (M-Key), zwei U.2-Ports und vier SATA-6GBit/s angeschlossen. Mit zwei USB-3.1-Gen2-, sechs USB-3.1-Gen1- und acht USB-2.0-Buchsen kann auch einiges an USB-Equipment angeklemmt werden.

Im Netzwerk-Segment verbaut Biostar zwei LAN-Ports. Einer agiert über den Intel-I219-V-Controller und kommt somit auf maximal 1 GBit/s. Des Weiteren jedoch hat Biostar auch den Intel-X550-AT-Chip verlötet, der auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 GBit/s kommt.

Noch ein paar Sätze zur CPU-Spannungsversorgung. Um diesen Part kümmert sich ein 12-Phasen-Design. Der Strom-Input wird neben dem 24-Pin-Anschluss mit der 8-Pin-EPS12V-Buchse gewährleistet. Sofern Multi-GPU zum Einsatz kommt, kann zudem ein 6-Pin-PCIe-Stecker mit dem Racing X299GT9 verbunden werden.

Wann und zu welchem Preis das Biostar Racing X299GT9 bei uns erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5827
Wie leer das untere Board im bereich der CPU einfach ist.. :D
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14160
Zitat
welche elektrisch mit x16/x16/x8/x4/x4/x4/x4 angebunden wurden
Die beiden x16 Slots sind dort hoffentlich nicht wirklich direkt nebeneinander.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]