> > > > Mainboards: 2017 könnten die Auslieferungsmengen erneut um 10 Prozent zurückgehen

Mainboards: 2017 könnten die Auslieferungsmengen erneut um 10 Prozent zurückgehen

Veröffentlicht am: von

gigabyte z270x-designare logo

Der PC-Markt leidet seit Jahren unter sinkenden Auslieferungsmengen. So verlängern sich die Lebenszyklen der Desktop-Systeme und Notebooks bei den Anwendern, weil für Office- und Multimedia-Anwendungen selten ein Upgrade notwendig ist. Dass der kostenlose Umstieg von Windows 7, 8, und 8.1 zu Windows 10 möglich war, dürfte ebenfalls ein Grund sein, dass viele Nutzer bei ihrer bisherigen Hardware geblieben sind.

Hinzu kommt der Umstand, dass vielfach Smartphones und Tablets für Aufgaben genutzt werden, die früher auf PCs und Notebooks entfielen. Denn zumindest für den Konsum von Musik und Videos, Messaging, das Surfen im WWW sowie Gelegenheitsspiele reichen die mobilen Endgeräte bereits aus. Auch 2017 rechnen viele Hersteller daher nun, speziell im Mainboard-Segment, mit sinkenden Auslieferungsmengen.

Zuvor sprachen einige Analysten davon, dass es 2017 zur Erholung des PC-Marktes kommen könnte. Speziell in China soll die Nachfrage nach Mainboards aber in diesem Jahr bisher geringer ausfallen als erhofft. Als Schlussfolgerung rechnen die großen Hersteller aktuell sowohl bei Mainboards als auch bei Grafikkarten mit um ca. 10 % sinkenden Auslieferungsmengen im Vergleich zu 2016. Letztes Jahr wurden weltweit weniger als 50 Mio. Mainboards ausgeliefert.

Die Hersteller nennen als Ursache, dass Notebooks klassische Desktop-PCs weiter kannibalisieren. Jene seien vor allem für Gamer und professionelle Anwender aus den Bereichen Bild- und Video-Bearbeitung noch ein lohnenswerter Kauf. In China flackerte allerdings zuvor noch ein erhöhtes Interesse auf, das nun ebenfalls abebbt. Die Mainboard-Hersteller leiden zudem unter fluktuierenden Wechselkursen, steigenden Preisen für ihre Komponenten und Engpässen bei einigen Bauteilen, was die Gewinnmargen zusätzlich beeinträchtigt.

Man hoffte darauf, dass Intels Kaby Lake die Nachfrage etwas ankurbeln könnte, doch auch hier wurden die Erwartungen wohl bisher nicht erfüllt. Ob AMDs neue Chips der Reihe Ryzen sowie Intels kommende Coffee-Lake-Prozessoren den Markt eventuell stärker beleben, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamork
Bootsmann
Beiträge: 728
Kein Wunder bei den Wucherpreisen...
#2
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1041
Die meisten Leute sind auch keine hardcore-gamer, die mehr als nen Laptop brauchen. Meist reicht ne APU für Facebook und Co.

Und CPU-weise braucht man auch nicht aufrüsten, wenn man schon einen guten 4 Kerner hat bzw man hat sich Ryzen zugelegt und ist für die nächsten 10 Jahre gesichert.

Einzig die GPU-Sparte hat einen halbwegs flüssigen Upgrade-Bedarf - was mit den neuen APIs aber auch eher reduziert wird (was ich gut finde) ^^
#3
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4556
Zitat Bullseye13;25498210
Kein Wunder bei den Wucherpreisen...


Ein Teufelskreis, denn bei geringeren Absätzen müssen die Hersteller zwangsläufig auch ihre Preise erhöhen um die Margen halten zu können. :(
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3672
Blödsinn. Den Teufelskreis denken sich die Hersteller aus um ihre hohen Preise zu rechtfertigen. Ich habe in den letzten Jahren auch sehr wenig Geld in den PC investiert, weil die Preise einfach lächerlich geworden sind. Früher bekommst du ein Mainboard für 50 bis 100 € heute sollen es locker über 300 € sein.
#5
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8060
Zitat Snake7;25498665
Blödsinn. Den Teufelskreis denken sich die Hersteller aus um ihre hohen Preise zu rechtfertigen. Ich habe in den letzten Jahren auch sehr wenig Geld in den PC investiert, weil die Preise einfach lächerlich geworden sind. Früher bekommst du ein Mainboard für 50 bis 100 € heute sollen es locker über 300 € sein.


Das ist eine Lüge. Board sind zwar teurer geworden aber das bewegt sich in 3inem Preisbereich von 20-30€. Die 300€ boards sind reine luxusgüter und gab es auch früher schon. Einzig x370 ist aktuell etwas zu teuer aber das wird sich noch einpendeln. Ansonsten finden sich genug Board im Bereich 50-100€.
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1951
Die Hersteller haben echt gehofft, dass Kaby Lake ihnen zu mehr Verkäufen verhilft?
Was bitte sind das für Blindgänger?
Die bekommen doch Testsamples der CPUs von Intel, oder nicht? Anhand derer hätte ihnen doch klar sein müssen, dass dieser Aufguss vom Aufguss niemanden groß hinterm Ofen hervor locken würde.

Bei AMDs Ryzen Plattform sieht das schon ganz anders aus. Die trägt auf jeden Fall zu deutlich gesteigerten Mainboardverkäufen bei.
Allerdings muss man auch da leider sagen, dass die Hersteller mal wieder "Einheitsbrei" anbieten und sich die Bretter kaum voneinander unterscheiden.
#7
customavatars/avatar267976_1.gif
Registriert seit: 02.03.2017

Gefreiter
Beiträge: 37
@Snake7
Auch früher war 50-100,- € Low-End. Ein gut ausgestattetes Board kostet schon immer > 100,- €
Früher ware die High-End Boards nur nicht auf Gaming getrimmt, sondern auf Workstations.
Deluxe Varianten waren aber auch damals schnell bei >200,- €

Ich muss Cippoli beipflichten, der Trend bedeutet auf Dauer steigende Preise allein durch weniger Absatz.

BTT:
SSDs haben vielen alten Rechnern noch mal Beine gemacht, was den Lebenszyklus insbesondere der Core2 Generation deutlich erhöht hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]