> > > > Computex 2015: Auch Gigabyte zeigt Skylake-S-Mainboards

Computex 2015: Auch Gigabyte zeigt Skylake-S-Mainboards

Veröffentlicht am: von

gigabyteSo langsam geht die Computex 2015 in Taipeh zu Ende und wir konnten bereits viele interessante Neuigkeiten entdecken. Nun konnten wir auf dem Stand von Gigabyte neben der GeForce GTX 980 Ti G1.Gaming einige Mainboards für die Skylake-S-Prozessoren sehen, die in naher Zukunft auf den Markt kommen werden. Darunter befinden sich zumindest ein Mini-ITX-Modell, viele ATX- und einige E-ATX-Varianten. Auch wenn die Anzahl der Z170-Mainboards auf dem Messestand klar die Oberhand gewinnt, ist auch ein H170-Mainboard zu sehen.

Gigabyte GA-Z170N-WIFI

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170N-WIFI

Gleich zu Anfang haben wir das kleine GA-Z170N-WIFI im Mini-ITX-Format fotografiert. Das kleine Mainboard bietet zwei DDR4-DIMM-Speicherbänke, einen PCIe-3.0-x16-Steckplatz (an die CPU angebunden) und zwei SATA-Express-Schnittstellen (vier SATA-6GBit/s-Ports) sowie zwei weitere SATA-6GBit/s-Buchsen. Natürlich sind auch einige USB-3.0-Anschlüsse vorhanden, darunter einer als Typ-C. Der "WIFI"-Zusatz in der Modellbezeichnung hat bereits verraten, dass auch ein WLAN(802.11ac)- und Blutooth(4.1)-Modul mit dabei ist, das vertikal an dem Mainboard angebracht wurde. Am I/O-Panel sind neben zwei HDMI-2.0-Anschlüssen auch zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports angebracht.

Gigabyte GA-Z170X-UD5 TH

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170X-UD5 TH

Das GA-Z170X-UD5 TH ist ein Full-ATX-Mainboard mit einer ziemlich guten Ausstattung. So halten sich drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Slots, gleich drei SATA-Express-Schnittstellen (sechs SATA-6GBit/s-Ports), vier DDR4-DIMM-Speicherbänke und zwei USB-3.0-Header (vier USB-3.0-Anschlüsse) auf. Auch ist ein M.2-Slot mit einer Anbindung von 32 GBit/s zu finden, in dem Module mit einer Länge von 4,2 cm, 6 cm oder 8 cm eingesetzt werden können. Als Besonderheit gehört ein USB-3.1-Typ-C-Anschluss zur Ausstattung, der auch als Thunderbolt-3-Anbindung mit beachtlichen 40 GBit/s genutzt werden kann. Die beiden HDMI-2.0-Anschlüsse ermöglichen dazu einen 4K-Betrieb bei 60 Hz.

Gigabyte GA-Z170-D3H

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170-D3H

Auf dem etwas schmaleren ATX-PCB des GA-Z170-D3H finden sich zwei mechanische PCIe-3.0-x16-, zwei PCIe-3.0-x1- und drei PCI-Slots ein. Demnach ist selbst bei der Skylake-S-Plattform im Jahre 2015 der betagte PCI-Slot noch nicht ausgestorben. Abgesehen von den vier DDR4-DIMM-Bänken gehören auch die drei SATA-Express-Schnittstellen dazu, die auch als gewöhnliche sechs SATA-6GBit/s-Ports verwendet werden können. Auf dem PCB halten sich zwei USB-3.0-Header auf, doch auch eine USB-3.0-Schnittstelle als Typ-C wurde an dem I/O-Panel untergebracht. Die Netzwerkanbindung erfolgt über einen Intel-Gigabit-LAN-Port.

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7

Eines von vielen G1-Gaming-Platinen ist das GA-Z170X-Gaming 7. Auffällig ist die völlig neue Optik, denn die Kühlkörper und auch der I/O-Panel-Bereich sind nun überwiegend weiß mit einigen roten Akzenten. Auf dem ATX-Mainboard halten sich nicht nur vier DDR4-DIMM-Slots auf, sondern auch drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze sowie zwei M.2-32GBit/s- und drei SATA-Express-Schnittstellen. So sind auch zwei USB-3.0-Header und einige Onboard-Features, wie ein Power-, Reset-, OC- und ECO-Button zu sehen. USB 3.1 als Typ-C-Ausführung gehört ebenfalls zur Ausstattung des GA-Z170X-Gaming 7, genau wie der Killer-E2200-Netzwerkchip und der Creative-SoundCore-3D-Audiocodec.

Gigabyte GA-H170-Gaming 3

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-H170-Gaming 3

Als einziges H170-Mainboard im Bunde hat Gigabyte außerdem das GA-H170-Gaming 3 ausgestellt, das im schmaleren ATX-Format designt wurde und zwei mechanische PCIe-3.0-x16- zwei PCIe-3.0-x1- und zwei PCI-Slots bereitstellen kann. Dazu kommen vier DDR4-Speicherbänke, zwei SATA-Express-, zwei SATA-6GBit/s- und zwei M.2-32GBit/s-Schnittstellen. Auch hier wurde ein Killer-E2200-Netzwerkcontroller verlötet und dazu das Amp-Up-Audio-Feature vorgesehen.

Gigabyte GA-Z170X-Gaming GT

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170X-Gaming GT

Etwas preisintensiver dürfte das GA-Z170X-Gaming GT mit seinen vier DDR4-DIMM-Slots, drei mechanischen PCIe-3.0-x16-, drei PCIe-3.0-x1-Steckplätzen, drei SATA-Express- und zwei M.2-32GBit/s-Schnittstellen sein. Mit dabei sind unter anderem USB 3.1 als Typ-C-Buchse, einige USB-3.0-Schnittstellen, unter anderem über zwei USB-3.0-Header und auch zweimal HDMI 2.0 mit 4K-60Hz-Support. Ebenso sind hier ein Killer-E2200-Netzwerkcontroller und das Amp-Up-Audio-Feature mit dem SoundCore-3D-Soundchip von Creative anzutreffen. Auch sind einige Onboard-Buttons sichtbar, die den Komfort erhöhen.

Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1

Gigabyte hat auch das vermeintliche Flaggschiff der G1-Gaming-Serie gezeigt, das das GA-Z170X-Gaming G1 bilden soll. Bei dem E-ATX-Mainboard stechen die vier mechanischen PCIe-3.0-x16-Steckplätze heraus, mit denen selbst eine 4-Way-Multi-GPU-Konfiguration kein Problem darstellen. Um die PCIe-3.0-Lanes zu erweitern, wird sich Gigabyte mit Sicherheit an dem PLX-Tech PEX8747-PCIe-3.0-Switch bedient haben, mit dem jeder der vier Slots acht PCIe-3.0-Lanes erhält. Zwischen den vier langen Steckplätzen halten sich noch drei PCIe-3.0-x1-Slots sowie zwei M.2-Schnittstellen mit jeweils 32 GBit/s auf. Hinzu kommen drei SATA-Express- und vier SATA-6GBit/s-Schnittstellen, vier DDR4-DIMM-Speicherbänke und zwei USB-3.0-Header. Wie es bei höherpreisigen Mainboards üblich ist, sind auch jede Menge Onboard-Buttons vertreten, mit denen der Komfort gesteigert wird.

Der VRM-Kühler kann auf Wunsch auch in einen Wasserkühlungskreislauf mit eingebunden werden. Für den Audio-Bereich haben sich die Taiwaner für Creatives Sound-Blaster-ZxRi-Chip entschieden, der über fünf analoge 3,5-mm-Audiojacks und einem TOSLink-Anschluss angesprochen werden kann. Darüber hinaus bietet das I/O-Panel sechs USB-3.0-, vier USB-2.0-Schnittstellen, einen USB-3.1-Typ-C-Anschluss, einen HDMI-2.0-Grafikausgang sowie eine PS/2-Schnittstelle und zwei Gigabit-LAN-Ports. Die beiden Netzwerk-Anschlüsse gehen dabei über zwei Killer-Netzwerkcontroller zu Werke. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es auch eine WIFI-Edition vom GA-Z170X-Gaming G1 gibt, bei dem dann zusätzlich noch ein WLAN- und Bluetooth-Modul mit einem Killer-WLAN-Netzwerkcontroller beiliegt. Der entsprechende Mini-PCIe-Slot ist auf Bild 13 am I/O-Panel zu sehen. Für einen optischen Hingucker sollen LEDs sorgen, die sich in sieben Farben einstellen lassen.

X99-ATX-System und besondere Case-Skulpturen

Doch Gigabyte hatte auch noch andere Blickfänge auf dem Stand stehen. Darunter das X99-ATX-System, bestehend aus dem GA-X99-Gaming 5P, Kingston-HyperX-Predator-Arbeitsspeicher und zwei auf Wasserkühlung umgebaute GeForce-GTX-970-Grafikkarten (GV-N970WF3OC-4GB). Dabei wurde auch der Core i7-5960X mit Wasser auf Temperatur gehalten.

Viele Blicke dürften auf die außerst ungewöhnlichen Skulpturen gefallen sein, die zunächst nicht erahnen, dass optisch angepasste Hardware angebracht wurde und zudem gerade im Betrieb ist. Erst ein genauer Blick verraten die Details, die diese Skulpturen mitbringen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Das Gigabyte GA-Z170X-Gaming GT und Gaming 7 schaut mit den Weißen Akzenten richtig Nice aus.
#2
Registriert seit: 10.10.2012

Matrose
Beiträge: 29
Die sehen echt schick aus - verglichen mit dem board das ASUS gezeigt hat. so
#3
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
Bleibt zu hoffen dass das G1 Gaming Kupfer in dem Wasserkühler verwendet und kein billiges Aluminium.
#4
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat domme96;23554646
Die sehen echt schick aus - verglichen mit dem board das ASUS gezeigt hat. so


In dem Video wurde nur ein Asus Mainboard gezeigt mit dem z170 Chipsatz, ich denke da werden noch welche Erscheinen. Wo man Sagt Nice.
#5
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2179
Weiß nicht, für mich sehen alle Boards der letzten Jahre gleich aus. Aber andererseits ist es mir auch furzegal. :p
#6
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2179
Weiß nicht, für mich sehen alle Boards der letzten Jahre gleich aus. Aber andererseits ist es mir auch furzegal. :p
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]