> > > > Intel setzt für Thunderbolt 3 auf USB Typ-C

Intel setzt für Thunderbolt 3 auf USB Typ-C

Veröffentlicht am: von

intel3Intel hat auf der Computex die Gerüchte rund um eine dritte Thunderbolt-Generation bestätigt. Dennoch konnte die Chip-Schmiede überraschen. Denn beim Stecker wechselt man vom Mini-DisplayPort zu USB Typ-C. Zur Begründung heißt es, dass der weitaus neuere Anschluss wesentlich mehr Möglichkeiten bieten würde. Denn wo man bislang lediglich Displays und eben Thunderbolt-Hardware anschließen kann, könne nun auch eine beinahe unüberschaubare Menge an Zubehör verwendet werden. Abseits des Anschlusses wird es aber ebenfalls zahlreiche Veränderungen geben.

Die wichtigsten beiden dürften dabei die mögliche Bandbreite sowie die übertragbare Energie sein. Denn dank USB PD können bis zu 100 W übertragen werden, beispielsweise für das Laden von Notebooks. Davon abgesehen wird Thunderbolt 3 bis zu 15 W liefern, bereits für diverse Geräte ausreichen soll. Für Daten stehen hingegen 40 Gigabit pro Sekunde bereit. Damit wird die Bandbreite von Thunderbolt 2 verdoppelt, die von USB 3.1 sogar vervierfacht. Dies reicht laut Intel aus, um gleichzeitig zwei UHD-Displays mit 60 Bildern pro Sekunde zu versorgen – oder aber für eine 5K-Anzeige.

Dank USB Typ-C soll Thunderbolt 3 mehr Möglichkeiten als seine Vorgänger bieten
Dank USB Typ-C soll Thunderbolt 3 mehr Möglichkeiten als seine Vorgänger bieten

Weitere Einsatzmöglichkeiten sind das Anbinden von Docking-Lösungen mit nur einem Kabel, der Anschluss externer Grafikeinheiten oder aber das Verbinden des Rechners mit einem Netzwerk. Denn auch dies soll mit bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich sein, selbst, wenn bereits zwei UHD-Displays versorgt werden müssen.

Verwendet werden von Thunderbolt 3 vier PCIe-Landes der dritten Generation, unterstützt werden mit eben jenem PCIe, USB, Thunderbolt und DisplayPort gleich vier Protokolle und damit mehr als bislang. Wie gehabt können bis zu sechs Geräte in einer Daisy-Chaim angesprochen werden.

Intel verspricht eine Verdopplung der Bandbreite gegenüber Thunderbolt 2
Intel verspricht eine Verdopplung der Bandbreite gegenüber Thunderbolt 2

Etwas unübersichtlicher wird es bei den benötigten Kabeln, hier sieht Intel zunächst drei Typen vor. Wer mit 20 Gigabit pro Sekunde um einer maximalen Länge von 2 m auskommt, kann zu passiven Kupferkabeln greifen. Diese sollen deutlich preiswerter als die bisher benötigten Verbindungen ausfallen. Teurer wird es jedoch, wenn die volle Bandbreite benötigt wird. Dann muss zu aktiven Kupferkabeln gegriffen werden, die aber ebenfalls auf 2 m Maximallänge beschränkt sind. Bis zu 60 m lange Verbindungen sollen dann ab den kommenden Jahr möglich sein. Die hierfür benötigten aktiven optischen Kabel befinden sich derzeit aber noch in der Entwicklung. Wer bereits Thunderbolt-Zubehör nutzt, soll dies auch an der neuen Schnittstelle können. Denn mit Adaptern soll die Kombination aus altem Anschluss und neuem Stecker sowie andersrum problemlos möglich sein.

Ein Szenario ist der Anschluss einer externen Grafiklösung per Thunderbolt
Ein Szenario ist der Anschluss einer externen Grafiklösung per Thunderbolt

Erste Geräte mit der neuen Schnittstelle sollen Intel zufolge bereits Ende des Jahres in den Handel kommen, eine breitere Verfügbarkeit erwartet man jedoch erst für 2016. Mit welchen Preisen für die neuen Kabel und Adapter konkret gerechnet werden muss, ist noch offen. Gleiches gilt für zahlreiche technische Details.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3708
Offiziel von Intel: "externer Grafikeinheiten"
Sehr, sehr geil! :D
Das könnte wirklich interessant werden, wenn die großen Hersteller endlich eGPU Lösungen herstellen dürfen.
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Oh Gott bitte!
Ich warte schon so lange auf eine derartige Lösung.
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2685
Echt super, Intel denkt scheinbar mit, man hat wohl erkannt das Apple alleine kein Markt ist.
Sehr lobenswert Intel !
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9122
Gibt's schon längst.

Dank Thunderbolt3 an Laptops schon lange kein Problem mehr. Und wer sich einen Header an den Thunderbolt-Anschluss auf der Hauptplatine klemmt, kann auch heute schon externe GPUs betreiben.

Intel bastelt "nur" einen USB-C-Adapter für Thundebrolt. Mehr nicht.

Also bleibt mal auf dem Teppich. ;)
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31495
Was soll die Leichenschändung? :hwluxx:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

I/O-Ports und PCI-Express-Lanes: RYZEN-Chipsätze vs. Z270

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN

Zur Consumer Electronics Show nannte AMD weitere Details zu den einzelnen RYZEN-Chipsätzen, deren Funktionen und vor allem dem Vorhandensein der verschiedenen I/O-Ports. Doch gerade wenn es um die Aufteilung der PCI-Express-Lanes und damit der Möglichkeit der zusätzlichen Anbindung von... [mehr]

AMD erläutert Funktionen der Chipsätze für RYZEN

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

AMD hat die CES 2017 dazu genutzt, um die Funktionen der Chipsätze für RYZEN etwas genauer zu erläutern. Daneben gibt es auch noch einige weitere Informationen, zu denen wir aber erst etwas später kommen. Zwar hat AMD in der Vergangenheit bereits mehrfach einige Chipsätze beschrieben, jetzt... [mehr]

Offenbar AMDs X390 und X399 Chipsatz-Diagramm veröffentlicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-NAPLES

Derzeit halten sich einige harte Gerüchte, die von einer Workstation- oder auch High-Performance-Variante der Naples- bzw. RYZEN-Prozessoren sprechen. Diese sollen 16 Kerne und 32 Threads aufweisen. Hinzu kommt offenbar ein Quad-Channel-Speicherinterface und viele wären sicherlich auch an einer... [mehr]

Intel 300-Series Chipsatz für Coffee Lake soll natives WLAN und USB 3.1 bieten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Intel wird noch im Laufe des zweiten Halbjahres 2017 mit Coffee Lake eine neue Prozessoren-Generation in den Handel bringen. Wie bei jeder neuen Generation wird der Chipriese auch wieder einen aktualisierten Chipsatz vorstellen. Das Branchenmagazin DigiTimes möchte nun erste Informationen... [mehr]

Chipsatz für Cannon Lake: Intel soll USB-3.1 und ac-WLAN integrierten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Intel wird mit dem Start der Cannon-Lake-Prozessoren auch wieder einen neuen Chipsatz vorstellen. Noch hat der Chiphersteller zwar keine genauen Details verraten, allerdings konnten die Kollegen von BenchLife bereits erste Informationen in Erfahrung bringen. Demnach soll der Chipsatz unter dem... [mehr]