> > > > Intel "Skylake-S": Der Core i5-6600K und der Core i7-6700K machen den Anfang (Update)

Intel "Skylake-S": Der Core i5-6600K und der Core i7-6700K machen den Anfang (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Der Zeitpunkt rückt unaufhaltsam näher, an dem die "Skylake"-Plattform von Intel an den Start gehen soll. Schon zuvor wurden die Spezifikationen der passenden Intel-100-Chipsatzserie veröffentlicht, die auf den Sockel LGA1151-Mainboards zum Einsatz kommen werden. Für den mittlerweile angestaubten Sockel LGA1150 kommen letztendlich noch der Core i5-5675C und der Core i7-5775C mit der "Broadwell"-Architektur. Für den kommenden Sockel LGA1151 folgen erwartungsgemäß weitaus mehr CPU-Modelle, die dann im 14-nm-Verfahren gefertigt sind. Zu zwei Prozessoren sind nun auch erste Spezifikationen durchgesickert.

Es sind gleich zwei Prozessoren mit freiem Multiplikator, der Core i5-6600K und der Core i7-6700K. Der Core i5-6600K ist natürlich ein reiner Quad-Core-Prozessor ohne HyperThreading-Unterstützung, dessen Grundtakt bei 3,5 GHz und der Turbotakt bei 3,9 GHz festgelegt worden sein soll. Sein L3-Cache liegt bei üblichen 6 MB. Sein großer Bruder, der Core i7-6700K hingegen bringt neben vier Kernen noch vier weitere, logische Prozessoren mit, sodass er insgesamt acht Threads beherrscht. Sein Standardtakt soll mit 4 GHz genauso hoch liegen, wie beim Core i7-4790K. Doch die Turbotaktfrequenz liegt laut den Informationen lediglich 200 MHz über dem Grundtakt. Der L3-Cache fasst 2 MB mehr, sodass ihm insgesamt 8 MB zur Verfügung stehen.

Beide CPUs wurden mit einem Memory-Controller ausgestattet, der sowohl DDR3L- als auch DDR4-DIMMs ansprechen kann. Die effektiven RAM-Taktfrequenzen liegen bei 1.600 MHz (DDR3L) und 2.133 MHz (DDR4). Ebenfalls für beide Prozessoren wird eine TDP von 95 Watt angegeben. Durch den freien Multiplikator lassen sie sich zumindest in der Theorie höhertakten. Wie hoch das Overclocking-Potential ausfallen wird, muss man natürlich abwarten, bis die Skylake-Plattform offiziell veröffentlicht wurde oder erste Übertakter entsprechende Ergebnisse liefern. Unklar ist zunächst, ob und welche IGP Intel für die beiden Prozessoren vorgesehen hat und auch die Preise sind noch nicht bekannt. Sie dürften jedoch in etwa bei den (noch) aktuellen Prozessoren Core i5-4690K und Core i7-4790K liegen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass Intel auch weitere CPU-Modelle für die Core i3-Serie vorgesehen hat. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch erste Informationen zu diesen Modellen ans Tageslicht kommen.

ModellKerne /
Threads
Grundtakt /
Turbotakt
L3
Cache
SpeicherTDP
i7-6700K 4 / 8 4.0 GHz / 4.2 GHz 8 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
95 Watt
i7-6700T 4 / 8 2.8 GHz / 3.6 GHz 8 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
35 Watt
i7-6700 4 / 8 3.4 GHz / 4.0 GHz 8 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
65 Watt
i5-6600K 4 / 4 3.5 GHz / 3.9 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
95 Watt
i5-6600T 4 / 4 2.7 GHz / 3.5 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
35 Watt
i5-6600 4 / 4 3.3 GHz / 3.9 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
65 Watt
i5-6500 4 / 4 3.2 GHz / 3.6 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
65 Watt
i5-6500T 4 / 4 2.5 GHz / 3.1 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
35 Watt
i5-6400 4 / 4 2.7 GHz / 3.3 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
65 Watt
i5-6400T 4 / 4 2.2 GHz / 2.8 GHz 6 MB DDR3L-1600 /
DDR4-2133
35 Watt

Update:

Auf der Webseite BenchLife.info sind nun weitere Core-i5- und Core-i7-Modelle und dazu auch einige erste Bilder aufgetaucht, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Darf man diesen Daten Glauben schenken, so haben ausschließlich die Prozessoren mit dem K-Suffix eine TDP von 95 Watt erhalten. Dazu wurden jetzt noch weitere Daten zu 65-Watt- und 35-Watt-CPUs veröffentlicht. Wir haben die vorherige Tabelle daher umgebaut und um die weiteren Modelle ergänzt.