> > > > ASUS Rampage V Extreme mit X99-Chipsatz aufgetaucht

ASUS Rampage V Extreme mit X99-Chipsatz aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

asusNachdem bereits erste Fotos und Informationen zum X99 Deluxe aufgetaucht sind, gesellt sich nun auch noch das ASUS Rampage V Extreme mit X99-Chipsatz hinzu. Entsprechend der Zugehörigkeit zur "Republic of Gaming"-Serie hat ASUS die Farbgestaltung in Schwarz/Rot gehalten. Dazu gehört auch der Farbwechsel bei den DIMM- und PCI-Express-Steckplätzen sowie einigen weiteren Ports. Neben dem Sockel LGA2011-3 und den acht DIMM-Steckplätzen bietet das Board noch fünf PCI-Express-x16-Slots sowie einen x1-Erweiterungsslot. Nicht alle fünf PCIe x16-Erweiterungsslots sind mit den vollen 16 PCI-Express-Lanes angebunden. Die Strom- und Spannungsversorgung des Sockels sowie einige weitere Bauteile, darunter der Chipsatz, werden passiv gekühlt. Neben dem 24-Pin-ATX-Anschluss wird das Board noch über jeweils einen 8-Pin- und einen 4-Pin-Stecker versorgt.

ASUS Rampage V Extreme
ASUS Rampage V Extreme

Für die Anbindung von HDDs und SSDs sieht ASUS offenbar acht SATA-6GBit-Ports, zwei SATA-Express-Anschlüsse und einen M.2-Steckplatz vor. Auf der Slotblende zu sehen sind zehn USB-3.0- und zwei USB-2.0-Anschlüsse. Hinzu kommen 1x RJ45 für das Gigabyte-Ethernet, 1x PS/2 sowie zahlreiche analoge und digitale Audio-Ein- und Ausgänge. Über die Antennen-Anschlüsse wird die dazugehörige WLAN-Antenne angeschlossen, die laut unbestätigten Meldungen auch WLAN nach 802.11ac beherrschen soll. Damit zu erreichen sind Übertragungsraten von 1,3 GB pro Sekunde - zumindest in der Theorie. Den Bereich auf dem PCB rund um den Onboard-Audio-Chip hat ASUS entkoppelt, so dass keinerlei Störsignale von den weiteren Komponenten des Boards eingespeist werden können.

Auch das ASUS Rampage V Extreme ist offenbar reichhaltig mit Overclocking-Features ausgestattet. Dazu gehören zahlreiche Taster sowie einige DIP-Schalter für den Neustart des Systems, den Reset des BIOS und für weitere Spezialanwendungen, auf die wir an dieser Stelle noch nicht näher eingehen wollen. Im Lieferumfang des Boards befindet sich offenbar auch das ASUS OC Panel. Weitere Details zum Board werden wir sicherlich zum Start der neuen Plattform erfahren.

ASUS Rampage V Extreme
ASUS Rampage V Extreme

Danke an xTc Reloaded für den Hinweis!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 06.08.2014
9478
Banned
Beiträge: 458
Sieht einfach brachial aus.
#2
customavatars/avatar208936_1.gif
Registriert seit: 31.07.2014
Frankfurt am Main
Obergefreiter
Beiträge: 112
Sieht performant aus :drool:
#3
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11925
Geht so, oder? Finde ich irgendwie zu grob und fast etwas plump. ^^
#4
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Das Deluxe sieht richtig geil dagegen aus. Man kann sehen, dass die Mühe hatten, alles auf dem Board unter zu bringen. Sogar den ROG Chip mussten sie überkopf einbauen. Naja am Ende sieht man eingebaut eh nicht mehr viel davon. Rein optisch stinkt es auch gegen das Hero VII ab.
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Kein Killer-NIC? :hmm::bigok:
#6
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Porno!
Jetzt noch eine gescheite Waku aufsätze dazu......
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3672
Da hat wohl wieder ein Azubi getippt:
WLAN nach AC-Standard macht NIEMALS 1,3GB mit - 1,3 Gigabit sind hingegen spezifiziert.
#8
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 463
Ich finde ja das die LED Ader sich übers ganze Board verteilen sollte. :-D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]