> > > > ASUS stellt das X99-A für Haswell-E offiziell vor

ASUS stellt das X99-A für Haswell-E offiziell vor

Veröffentlicht am: von

asusExakt zu diesem Zeitpunkt ist der Startschuss für die neue Haswell-E-Plattform gefallen. Speziell zum Intel Core i7-5960X haben wir vor wenigen Sekunden einen ausführlichen Test veröffentlicht. Im Vorfeld wurden schon viele X99-Mainboards gezeigt. Auch die erste Bilder der großen Modelle von ASUS, wie das Rampage V Extreme, das X99-E WS und das X99-DELUXE sind erst vor einigen Tagen durchgesickert. Das sind jedoch die absoluten Top-Modelle und ASUS hat auch zumindest ein Einstiegsmodell im Angebot. Das Modell trägt den Namen "X99-A". Genau dieses Namensschema verwenden die Taiwaner auch für den aktuellen Mainstream-Sockel LGA1150.

ASUS gibt auch den Käufern des X99-A acht DDR4-Speicherbänke mit auf den Weg, mit denen ein Speicherausbau bis 64 Gigabyte ermöglicht wird. Dabei kümmern sich acht Phasen um die Grundspannung von 1,8 Volt, die der Haswell-CPU zugeführt wird. Mit den vier mechanischen PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Steckplätzen kann das System beliebig erweitert werden, vorrangig können mehrere Grafikkarten je nach CPU-Wahl mit einer hohen PCIe-3.0-Laneanzahl befeuert werden. Das Storage-Angebot umfasst acht SATA-6G-Ports, dazu eine SATAe-Schnittstelle und ein M.2-Slot, der mit vier PCIe-3.0-Lanes an die CPU angebunden ist und somit auf theoretische 32 GBit/s kommt.

Das I/O-Panel stellt sechs USB-3.0- und vier USB-2.0-Anschlüsse bereit. Per internen Headern können zwei weitere USB-3.0- und vier USB-2.0-Schnittstellen angeklemmt werden, womit die Gesamtanzahl auf jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Buchsen steigt. Eine ordentliche Portion Sound wird vom Crystal-Sound-2-Feature generiert, dessen Herzstück aller Wahrscheinlichkeit aus dem Realtek ALC1150 besteht. Verteilt auf dem ATX-Mainboard sind einige Onboard-Buttons und Switches sowie eine Diagnostic-LED, die den Komfort natürlich erhöhen.

Wann und zu welchem Preis das ASUS X99-A angeboten wird, wurde von ASUS noch nicht verraten. Als Zwischenmodell wird es noch das X99-PRO geben, welches natürlich noch etwas besser ausgestattet sein wird, als das X99-A. Gleichzeitig wird sich jedoch auch der Preis für dieses Modell etwas nach oben schrauben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar8224_1.gif
Registriert seit: 04.12.2003

Flottillenadmiral
Beiträge: 5896
Vefügbarkeit ist das A und O
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]