> > > > Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Veröffentlicht am: von

amd am1 platformZu Beginn der Woche kündigte AMD an, seine „Kabini“-APUs ab April auch in gesockelter Form in den Desktop zu bringen. Wie die Leistungsdaten der neuen Kombiprozessoren, die sich wohl unterhalb der „Kaveri“-Modelle einsortieren werden, ausfallen werden, verriet die US-amerikanische Grafikschmiede jedoch noch nicht. Zahlreiche Mainboard-Hersteller stellten in dieser Woche aber schon die passenden Untersätze vor. Allen vorne heran ASUS, MSI und ASRock. Nun sind auch die ersten Ableger in unserem Preisvergleich aufgetaucht.

AMD versprach, die neue AM1-Plattform – bestehend aus APU und Mainboard – zu Preisen ab 60 US-Dollar in den Markt zu werfen. Diesem Versprechen dürften die US-amerikaner tatsächlich gerecht werden, die Boardpreise starten aktuell schon bei knapp 30 Euro. Gelistet sind momentan aber nur das ASUS AM1I-A und das ASUS AM1M-A. Während Letzteres im ATX-Formfaktor daherkommt, entspricht die andere Version dem schlanken ITX-Standard.

Bedingt durch die Tatsache, dass einige Chipsatzfunktionen in die APU gewandert sind, unterstützen beide Boards zwei SATA-Ports und zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie bis zu acht Ports der zweiten USB-Generation. Für den Arbeitsspeicher lassen sich zwei DDR3-Module in die Speicherbänke stecken. Beide AM1-Boards verfügen über jeweils einen PCI-Express-Grafikkartenslot für einen diskreten Grafikchip. Die größere ATX-Version nimmt zusätzlich noch zwei PCIe-x1-Steckkarten auf. Die integrierte Grafiklösung kann bei beiden Modellen wahlweise über VGA, DVI-D oder HDMI angesprochen werden. Gigabit-LAN, ein integrierte Sound-Chip und ein PS/2-Anschluss sind beiden Boards gemein.

Sowohl das ASUS AM1M-A wie auch das ASUS AM1I-A sind in unserem Preisvergleich ab 28,14 Euro gelistet. Einen Liefertermin gibt es jedoch für beide Modelle noch nicht. Wann die APU-Modelle folgen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls nicht sagen. Einen Platzhalter im Preisvergleich gibt es bereits jedenfalls schon. Die Athlon- und Sempron-Modelle dürften dann aber ab 50 Euro zu haben sein, um dem Gesamtpreis von 60 Euro bzw. US-Dollar gerecht zu werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar185420_1.gif
Registriert seit: 28.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 106
Kleiner Fehler (2. Block), es handelt sich laut Geihals nicht um ein ATX sondern um ein µATX Mainboard ;)
#2
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 611
Und auch bei den Längen PCIe Spots handelt es sich nur um x4
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Hätte es schön gefunden, wenn AMx/FMx CPU Kühler gepasst hätten.
Spekuliere auf das AsRock AM1 Board mit Anschluss für ein externes Netzteil für ein kleines Projekt von mir.
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9836
Bislang überall nur 2x SATA. AM1 hätte so den kleinen Intel-Servern á la Edge Micro & Co. Paroli bieten können. So passen gerade HDD & SSD rein.
#5
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Von ASRock gibts eins mit 4 SATA:
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Packst du nen HBA odere RAID Controller rein und schon hast du genug Anschlüsse für Festplatten ;)
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25446
Kann mir mal einer sagen wo die pro/MHz Leistung der Kerne z.B. im Vergleich zu alten So. 939 Toledos liegt?
#8
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Die Frage ist ja, ob die nen offenen Multiplikator habe und auch wie der Stromverbrauch mit dem Takt skaliert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]