> > > > Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Veröffentlicht am: von

amd am1 platformZu Beginn der Woche kündigte AMD an, seine „Kabini“-APUs ab April auch in gesockelter Form in den Desktop zu bringen. Wie die Leistungsdaten der neuen Kombiprozessoren, die sich wohl unterhalb der „Kaveri“-Modelle einsortieren werden, ausfallen werden, verriet die US-amerikanische Grafikschmiede jedoch noch nicht. Zahlreiche Mainboard-Hersteller stellten in dieser Woche aber schon die passenden Untersätze vor. Allen vorne heran ASUS, MSI und ASRock. Nun sind auch die ersten Ableger in unserem Preisvergleich aufgetaucht.

AMD versprach, die neue AM1-Plattform – bestehend aus APU und Mainboard – zu Preisen ab 60 US-Dollar in den Markt zu werfen. Diesem Versprechen dürften die US-amerikaner tatsächlich gerecht werden, die Boardpreise starten aktuell schon bei knapp 30 Euro. Gelistet sind momentan aber nur das ASUS AM1I-A und das ASUS AM1M-A. Während Letzteres im ATX-Formfaktor daherkommt, entspricht die andere Version dem schlanken ITX-Standard.

Bedingt durch die Tatsache, dass einige Chipsatzfunktionen in die APU gewandert sind, unterstützen beide Boards zwei SATA-Ports und zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie bis zu acht Ports der zweiten USB-Generation. Für den Arbeitsspeicher lassen sich zwei DDR3-Module in die Speicherbänke stecken. Beide AM1-Boards verfügen über jeweils einen PCI-Express-Grafikkartenslot für einen diskreten Grafikchip. Die größere ATX-Version nimmt zusätzlich noch zwei PCIe-x1-Steckkarten auf. Die integrierte Grafiklösung kann bei beiden Modellen wahlweise über VGA, DVI-D oder HDMI angesprochen werden. Gigabit-LAN, ein integrierte Sound-Chip und ein PS/2-Anschluss sind beiden Boards gemein.

Sowohl das ASUS AM1M-A wie auch das ASUS AM1I-A sind in unserem Preisvergleich ab 28,14 Euro gelistet. Einen Liefertermin gibt es jedoch für beide Modelle noch nicht. Wann die APU-Modelle folgen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls nicht sagen. Einen Platzhalter im Preisvergleich gibt es bereits jedenfalls schon. Die Athlon- und Sempron-Modelle dürften dann aber ab 50 Euro zu haben sein, um dem Gesamtpreis von 60 Euro bzw. US-Dollar gerecht zu werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar185420_1.gif
Registriert seit: 28.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 106
Kleiner Fehler (2. Block), es handelt sich laut Geihals nicht um ein ATX sondern um ein µATX Mainboard ;)
#2
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 608
Und auch bei den Längen PCIe Spots handelt es sich nur um x4
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1309
Hätte es schön gefunden, wenn AMx/FMx CPU Kühler gepasst hätten.
Spekuliere auf das AsRock AM1 Board mit Anschluss für ein externes Netzteil für ein kleines Projekt von mir.
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9517
Bislang überall nur 2x SATA. AM1 hätte so den kleinen Intel-Servern á la Edge Micro & Co. Paroli bieten können. So passen gerade HDD & SSD rein.
#5
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Von ASRock gibts eins mit 4 SATA:
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1744
Packst du nen HBA odere RAID Controller rein und schon hast du genug Anschlüsse für Festplatten ;)
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25433
Kann mir mal einer sagen wo die pro/MHz Leistung der Kerne z.B. im Vergleich zu alten So. 939 Toledos liegt?
#8
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Die Frage ist ja, ob die nen offenen Multiplikator habe und auch wie der Stromverbrauch mit dem Takt skaliert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]