> > > > Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Die ersten Kabini-Mainboards sind ab 30 Euro gelistet

Veröffentlicht am: von

amd am1 platformZu Beginn der Woche kündigte AMD an, seine „Kabini“-APUs ab April auch in gesockelter Form in den Desktop zu bringen. Wie die Leistungsdaten der neuen Kombiprozessoren, die sich wohl unterhalb der „Kaveri“-Modelle einsortieren werden, ausfallen werden, verriet die US-amerikanische Grafikschmiede jedoch noch nicht. Zahlreiche Mainboard-Hersteller stellten in dieser Woche aber schon die passenden Untersätze vor. Allen vorne heran ASUS, MSI und ASRock. Nun sind auch die ersten Ableger in unserem Preisvergleich aufgetaucht.

AMD versprach, die neue AM1-Plattform – bestehend aus APU und Mainboard – zu Preisen ab 60 US-Dollar in den Markt zu werfen. Diesem Versprechen dürften die US-amerikaner tatsächlich gerecht werden, die Boardpreise starten aktuell schon bei knapp 30 Euro. Gelistet sind momentan aber nur das ASUS AM1I-A und das ASUS AM1M-A. Während Letzteres im ATX-Formfaktor daherkommt, entspricht die andere Version dem schlanken ITX-Standard.

Bedingt durch die Tatsache, dass einige Chipsatzfunktionen in die APU gewandert sind, unterstützen beide Boards zwei SATA-Ports und zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie bis zu acht Ports der zweiten USB-Generation. Für den Arbeitsspeicher lassen sich zwei DDR3-Module in die Speicherbänke stecken. Beide AM1-Boards verfügen über jeweils einen PCI-Express-Grafikkartenslot für einen diskreten Grafikchip. Die größere ATX-Version nimmt zusätzlich noch zwei PCIe-x1-Steckkarten auf. Die integrierte Grafiklösung kann bei beiden Modellen wahlweise über VGA, DVI-D oder HDMI angesprochen werden. Gigabit-LAN, ein integrierte Sound-Chip und ein PS/2-Anschluss sind beiden Boards gemein.

Sowohl das ASUS AM1M-A wie auch das ASUS AM1I-A sind in unserem Preisvergleich ab 28,14 Euro gelistet. Einen Liefertermin gibt es jedoch für beide Modelle noch nicht. Wann die APU-Modelle folgen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls nicht sagen. Einen Platzhalter im Preisvergleich gibt es bereits jedenfalls schon. Die Athlon- und Sempron-Modelle dürften dann aber ab 50 Euro zu haben sein, um dem Gesamtpreis von 60 Euro bzw. US-Dollar gerecht zu werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar185420_1.gif
Registriert seit: 28.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 106
Kleiner Fehler (2. Block), es handelt sich laut Geihals nicht um ein ATX sondern um ein µATX Mainboard ;)
#2
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 588
Und auch bei den Längen PCIe Spots handelt es sich nur um x4
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1205
Hätte es schön gefunden, wenn AMx/FMx CPU Kühler gepasst hätten.
Spekuliere auf das AsRock AM1 Board mit Anschluss für ein externes Netzteil für ein kleines Projekt von mir.
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8443
Bislang überall nur 2x SATA. AM1 hätte so den kleinen Intel-Servern á la Edge Micro & Co. Paroli bieten können. So passen gerade HDD & SSD rein.
#5
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Von ASRock gibts eins mit 4 SATA:
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1704
Packst du nen HBA odere RAID Controller rein und schon hast du genug Anschlüsse für Festplatten ;)
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25352
Kann mir mal einer sagen wo die pro/MHz Leistung der Kerne z.B. im Vergleich zu alten So. 939 Toledos liegt?
#8
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1404
Die Frage ist ja, ob die nen offenen Multiplikator habe und auch wie der Stromverbrauch mit dem Takt skaliert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime B350-Plus im Test - Viel Ausstattung für wenig Geld

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_B350_PLUS_004_LOGO

Gerade die Mainboards mit dem B350-Chipsatz sind seit dem Release von AMDs Ryzen-Plattform sehr beliebt. Dies liegt neben den annehmbaren CPU-Preisen selbst an dem guten Kompromiss des B350-Chipsatzes. Neben einer moderaten Bereitstellung von aktuellen Schnittstellen ist mit dem B350-FCH auch das... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Test - Oberklasse-Mainboard mit Lichtspektakel

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X299_GAMING7_004_LOGO

Am 19. Juni ist das NDA für den X299-Chipsatz als Basis für die Kaby-Lake- und Skylake-X-Prozessoren gefallen und an diesem Tag haben wir das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Detail vorgestellt und den Test in Aussicht gestellt. Inzwischen ist das Mainboard-Sample in unserer Redaktion eingetroffen... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

Overclocker üben Kritik an X299-Mainboards - VRMs zu warm, Versorgung zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

Das Thema wurde bereits angeschnitten, nun aber gibt es genauere Erkenntnisse. Offenbar weisen die meisten Mainboards mit X299-Chipsatz einige Schwächen bei der Spannungsversorgung auf. Auch wenn es theoretisch mit vielen Modellen der Skylake-X-Prozessoren möglich ist diese auf 4,5 - 4,6 GHz... [mehr]

Gigabyte MZ31-AR0: Erstes Workstation-Mainboard für EPYC-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC

Vor wenigen Tagen präsentierte AMD die ersten 12 EPYC-Prozessoren für Server mit einem und zwei Sockel. Entsprechend haben Hersteller wie HPE, Microsoft, Dell und viele andere Serveranbieter erste Angebote vorgestellt und auch bei den Mainboards zeigten Hersteller wie Tyan und Supermicro ihre... [mehr]