> > > > MSI schickt das AM1I für AMDs Kabini ins Rennen

MSI schickt das AM1I für AMDs Kabini ins Rennen

Veröffentlicht am: von

msiBisher haben alle bekannten Mainboard-Hersteller entsprechende Platinen mit Sockel AM1 (technisch: FS1B) für AMDs "Kabini" APUs vorgestellt. Einer fehlte jedoch noch: MSI. Natürlich wird es auch mindestens eine Platine von den Taiwanern geben. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist dies bisher lediglich das AM1I. Wer MSIs Namensgebungen kennt, stellt fest, dass hinter der kurzen Bezeichnung ein Mini-ITX-Mainboard steckt. Wie es auch bei den Konkurrenz-Modellen der Fall ist, befindet sich auf dem MSI-PCB kein Chipsatz. AMD hat den Chipsatz in die Sockel-kompatiblen Sempron- und Athlon-APUs integriert.

Auf dem PCB hält sich ein mechanischer PCIe-2.0-x16-Slot bereit, der elektrisch jedoch mit nur vier Lanes gekoppelt ist. Zusätzlich kann ein Mini-PCIe-Slot sinnvoll belegt werden. RAM-technisch können in den beiden DDR3-DIMM-Slots maximal 32 GB installiert werden, die allerdings im Single-Channel-Modus laufen werden. Aufgrund der chipsatzbedingten Limitierung sind nicht mehr als zwei SATA-Laufwerke einsetzbar. Auch in diesem Fall entsprechen die beiden SATA-Ports der aktuellen SATA-6G-Spezifikation.

Das I/O-Panel bietet neben zwei PS/2-Anschlüssen jeweils ein HDMI-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang, dazu zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Schnittstellen. Hinzu kommen noch der Gigabit-LAN-Anschluss, der mit dem Realtek RTL8111G zusammenarbeitet, sowie drei analoge Audio-Buchsen. Die Soundaufgaben bewältigt der Realtek ALC887. Intern auf dem PCB können darüber hinaus noch zwei USB-2.0-Header abgegriffen werden, die zusammen vier weitere Anschlüsse ermöglichen. Ein COM-Header ist ebenfalls mit von der Partie.

Aktuell ist noch nicht bekannt, zu welchem Preis MSI das AM1I anbieten wird.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]