1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD kündigt AM1-Plattform für "Kabini"-APUs an

AMD kündigt AM1-Plattform für "Kabini"-APUs an

Veröffentlicht am: von

amd am1 platformAMD bringt seine „Kabini“-APUs ab April in gesockelter Form in den Desktop. Nachdem bereits auf der CES 2014 die ersten Hauptplatinen ihre Runden drehten, kündigte die US-amerikanische Chipschmiede die neue AM1-Plattform nun offiziell an. Wirklich tiefgehende Details nannte AMD allerdings noch nicht. Nur so viel: Die neuen „Kabini“-APUs sollen in ein paar Wochen als AMD Sempron und AMD Athlon an den Start gehen. Ein Paket aus Mainboard und APU soll schon ab 60 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. Die „Kabini“-APUs sollen technisch den Notebook-Derivaten ähneln. Auch sie werden auf bis zu vier „Jaguar“-Kerne zurückgreifen können und über eine Grafiklösung mit GCN-Architektur verfügen – ähnlich wie die jüngst vorgestellten „Kaveri“-APUs. Der integrierte Speichercontroller kommt mit DDR3-1600-Arbeitsspeicher zurecht. Die neuen Kombiprozessoren enthalten einige Chipsatz-Funktionen. So werden auf der I/O-Seite zwei SATA-Ports mit einer Geschwindigkeit von 6 Gbps, zwei USB-3.0-Schnittstellen, acht weitere USB-2.0-Ports, DisplayPort, HDMI und VGA unterstützt.

Inwieweit sich die „Kabini“-Modelle von ihren Notebook-Chips tatsächlich unterscheiden werden, verriet AMD noch nicht. Leistungsmäßig soll sich zumindest der AMD Athlon 5350 vor einen Intel Celeron J2850 setzen können. In PCMark 8 und 3DMark Fire Strike soll das AMD-Modell eigenen Benchmarks zufolge die doppelte Leistung erbringen, während es im Basemark-CL-Benchmark gar die dreifache Leistung sein soll. Inwieweit das in der Praxis zutreffen wird, müssen erste unabhängige Benchmarks zeigen.

Mit ASRock, ASUS, Biostar, MSI, Gigabyte und Elitgroup haben bereits die ersten Mainboardhersteller passende Platinen angekündigt. Sie sollen je nach Modell im schlanken Mini-ITX-Format daherkommen oder aber im etwas größeren Micro-ATX-Formfaktor. Weitere Details zu den neuen „Kabini“-APUs und der AM1-Plattform will AMD in Kürze nachliefern.

Laut den schwedischen Kollegen von SweClockers.com soll es zum Start der neuen AM1-Plattform vier verschiedene Modelle geben: Zwei Athlon-Ableger und zwei leistungsärmere Sempron-Modelle. Der oben genannte AMD Athlon 5350 soll demnach über vier CPU-Kerne verfügen, die sich jeweils mit einer Geschwindigkeit von 2,05 GHz ans Werk machen und auf einen insgesamt 2 MB großen L2-Cache zurückgreifen können sollen. Die integrierte Radeon HD 8400 - einige Sprechen aber auch von einer Radeon-R3-Grafik - soll hingegen mit 128 Streamprozessoren bestückt sein. Die Taktfrequenz wird hier auf 600 MHz angegeben. Der AMD Athlon 5150 soll mit 1,6 GHz zumindest beim CPU-Part etwas langsamer sein.

Abstriche bei der Grafiklösung sollen erst die beiden Sempron-Modelle machen. Sowohl der AMD Sempron 3850 wie auch der Sempron 2650 sollen aber weiterhin auf 128 Cores zurückgreifen können, die mit 450 bzw. 400 MHz etwas langsamer getaktet sein sollen. Der Grafikpart firmiert hier als Radeon HD 8280 und Radeon HD 8240. Das kleinere Modell soll zudem nur noch über zwei „Jaguar“-Kerne verfügen, die sich mit 1,4 GHz ans Werk machen sollen. Der größere Bruder soll weiterhin mit vier Rechenkernen ausgestattet sein, die dafür aber nur mit einer Geschwindigkeit von 1,3 GHz rechnen. Die maximale Leistungsaufnahme wird bei allen vier Modellen auf 25 Watt TDP beziffert.

Gigabyte und ASRock hatten auf ihren Webseiten bereits im Vorfeld ihre ersten Ableger präsentiert. 

Social Links

Kommentare (7)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]