> > > > ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

Veröffentlicht am: von

asusNachdem Gigabyte die neuen AM1-Mainboards bereits im letzten Monat präsentiert hat und ASRock am heutigen Tage die eigenen Sockel AM1-Modelle gezeigt hat, schließt sich nun auch ASUS an. Den Anfang machen zwei Modelle, das AM1M-A im MicroATX-Format und das AM1I-A im deutlich kleineren Mini-ITX-Format. Beide Platinen sind für die neuen AMD Kabini-APUs vorbereitet, die neben den CPU-Kernen und der integrierten GPU auch noch den Chipsatz enthalten, weswegen auch auf den Sockel AM1-Mainboards von ASUS natürlich kein Chipsatz verlötet wurde.

Beide Platinen sind im Grunde sehr ähnlich ausgestattet. Insgesamt können maximal 32 GB DDR3-Speicher im Single-Channel-Modus, verteilt auf zwei DIMM-Slots, verbaut werden. Ebenso identisch sind jeweils ein HDMI-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang. Die Netzwerkaufgaben bewältigt in beiden Fällen der Realtek 8111GR-Controller, der eine maximale Datenübertragungsrate von 1 GBit/s ermöglicht. Chipsatzbedingt sind sowohl beim AM1M-A als auch beim AM1I-A maximal zwei SATA-6G-Schnittstellen drin. Mit dabei sind bei beiden Boards acht USB-2.0-Anschlüsse (vier am I/O-Panel, vier intern über zwei Header), ein TPM- (Trusted Platform Module) sowie ein LPT-Header.

Aufgrund der unterschiedlichen Platinengrößen ergeben sich selbstverständlich auch einige Unterschiede. Das AM1M-A stellt einen mechanischen PCIe-2.0-x16-Slot zur Verfügung, der allerdings mit lediglich vier Lanes angebunden ist. Hinzu kommen noch zwei PCIe-2.0-x1-Slots. Das kleinere AM1I-A hingegen kann nur mit einem mechanischen PCIe-2.0-x4-Slot aufwarten. Aber auch in Sachen Sound gibt es einen minimalen Unterschied. Auf der Mini-ITX-Version hält sich der Realtek ALC887 bereit, währenddessen auf der größeren MicroATX-Variante der Realtek ALC887-VD arbeitet. Auch darf der aktuelle USB-3.0-Standard nicht fehlen. Das ASUS AM1I-A hat rückseitig zwei Ports erhalten, das ASUS AM1M-A bietet darüber hinaus noch einen internen Header, wodurch dank eines Zusatzchips in der Summe vier Anschlüsse realisiert wurden. Zusätzlich hat es selbst die COM-Schittstelle auf beide Platinen geschafft. Beim AM1M-A lediglich in Header-Form und beim AM1I-A sowohl per Header als auch einmal hinten am I/O-Panel.

Das ASUS AM1M-A und das ASUS AM1I-A werden ab Ende März für eine unverbindliche Preisempfehlung von 30 Euro erhältlich sein.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7356
Wo liegt denn genau der Unterschied zu AM1 und FM2+ CPUs?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2203
AM1 ist ein SoC, FM2(+) sind APUs. Außerdem zielen sie auf verschiedene Leistungsklassen ab (kein Wunder, wenn man die TDP vergleicht).
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6528
Nette Sache, is aber nur nen FS1b Sockel.

#4
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...
#5
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6528
Zitat the_brad;21928935
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...


Ich vermute es so rum (Wie bei den anderen Codecs auch)
ALC888 = 7.1+2 Channel High Definition Audio Codec
ALC888S-VD = 7.1+2 Channel HD Audio Codec with Two Independent SPDIF Outputs
Quelle
#6
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
okay, das ergäbe sinn. Ich meine bei realtek ist man sowieso keine gut gepflegten websites gewohnt :fresse: Danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime B350-Plus im Test - Viel Ausstattung für wenig Geld

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_B350_PLUS_004_LOGO

Gerade die Mainboards mit dem B350-Chipsatz sind seit dem Release von AMDs Ryzen-Plattform sehr beliebt. Dies liegt neben den annehmbaren CPU-Preisen selbst an dem guten Kompromiss des B350-Chipsatzes. Neben einer moderaten Bereitstellung von aktuellen Schnittstellen ist mit dem B350-FCH auch das... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Test - Oberklasse-Mainboard mit Lichtspektakel

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X299_GAMING7_004_LOGO

Am 19. Juni ist das NDA für den X299-Chipsatz als Basis für die Kaby-Lake- und Skylake-X-Prozessoren gefallen und an diesem Tag haben wir das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Detail vorgestellt und den Test in Aussicht gestellt. Inzwischen ist das Mainboard-Sample in unserer Redaktion eingetroffen... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

Overclocker üben Kritik an X299-Mainboards - VRMs zu warm, Versorgung zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

Das Thema wurde bereits angeschnitten, nun aber gibt es genauere Erkenntnisse. Offenbar weisen die meisten Mainboards mit X299-Chipsatz einige Schwächen bei der Spannungsversorgung auf. Auch wenn es theoretisch mit vielen Modellen der Skylake-X-Prozessoren möglich ist diese auf 4,5 - 4,6 GHz... [mehr]

Gigabyte MZ31-AR0: Erstes Workstation-Mainboard für EPYC-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC

Vor wenigen Tagen präsentierte AMD die ersten 12 EPYC-Prozessoren für Server mit einem und zwei Sockel. Entsprechend haben Hersteller wie HPE, Microsoft, Dell und viele andere Serveranbieter erste Angebote vorgestellt und auch bei den Mainboards zeigten Hersteller wie Tyan und Supermicro ihre... [mehr]