> > > > ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

Veröffentlicht am: von

asusNachdem Gigabyte die neuen AM1-Mainboards bereits im letzten Monat präsentiert hat und ASRock am heutigen Tage die eigenen Sockel AM1-Modelle gezeigt hat, schließt sich nun auch ASUS an. Den Anfang machen zwei Modelle, das AM1M-A im MicroATX-Format und das AM1I-A im deutlich kleineren Mini-ITX-Format. Beide Platinen sind für die neuen AMD Kabini-APUs vorbereitet, die neben den CPU-Kernen und der integrierten GPU auch noch den Chipsatz enthalten, weswegen auch auf den Sockel AM1-Mainboards von ASUS natürlich kein Chipsatz verlötet wurde.

Beide Platinen sind im Grunde sehr ähnlich ausgestattet. Insgesamt können maximal 32 GB DDR3-Speicher im Single-Channel-Modus, verteilt auf zwei DIMM-Slots, verbaut werden. Ebenso identisch sind jeweils ein HDMI-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang. Die Netzwerkaufgaben bewältigt in beiden Fällen der Realtek 8111GR-Controller, der eine maximale Datenübertragungsrate von 1 GBit/s ermöglicht. Chipsatzbedingt sind sowohl beim AM1M-A als auch beim AM1I-A maximal zwei SATA-6G-Schnittstellen drin. Mit dabei sind bei beiden Boards acht USB-2.0-Anschlüsse (vier am I/O-Panel, vier intern über zwei Header), ein TPM- (Trusted Platform Module) sowie ein LPT-Header.

Aufgrund der unterschiedlichen Platinengrößen ergeben sich selbstverständlich auch einige Unterschiede. Das AM1M-A stellt einen mechanischen PCIe-2.0-x16-Slot zur Verfügung, der allerdings mit lediglich vier Lanes angebunden ist. Hinzu kommen noch zwei PCIe-2.0-x1-Slots. Das kleinere AM1I-A hingegen kann nur mit einem mechanischen PCIe-2.0-x4-Slot aufwarten. Aber auch in Sachen Sound gibt es einen minimalen Unterschied. Auf der Mini-ITX-Version hält sich der Realtek ALC887 bereit, währenddessen auf der größeren MicroATX-Variante der Realtek ALC887-VD arbeitet. Auch darf der aktuelle USB-3.0-Standard nicht fehlen. Das ASUS AM1I-A hat rückseitig zwei Ports erhalten, das ASUS AM1M-A bietet darüber hinaus noch einen internen Header, wodurch dank eines Zusatzchips in der Summe vier Anschlüsse realisiert wurden. Zusätzlich hat es selbst die COM-Schittstelle auf beide Platinen geschafft. Beim AM1M-A lediglich in Header-Form und beim AM1I-A sowohl per Header als auch einmal hinten am I/O-Panel.

Das ASUS AM1M-A und das ASUS AM1I-A werden ab Ende März für eine unverbindliche Preisempfehlung von 30 Euro erhältlich sein.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7504
Wo liegt denn genau der Unterschied zu AM1 und FM2+ CPUs?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
AM1 ist ein SoC, FM2(+) sind APUs. Außerdem zielen sie auf verschiedene Leistungsklassen ab (kein Wunder, wenn man die TDP vergleicht).
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6592
Nette Sache, is aber nur nen FS1b Sockel.

#4
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...
#5
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6592
Zitat the_brad;21928935
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...


Ich vermute es so rum (Wie bei den anderen Codecs auch)
ALC888 = 7.1+2 Channel High Definition Audio Codec
ALC888S-VD = 7.1+2 Channel HD Audio Codec with Two Independent SPDIF Outputs
Quelle
#6
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
okay, das ergäbe sinn. Ich meine bei realtek ist man sowieso keine gut gepflegten websites gewohnt :fresse: Danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]