> > > > ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

ASUS zeigt ebenfalls erste AM1-Mainboards

Veröffentlicht am: von

asusNachdem Gigabyte die neuen AM1-Mainboards bereits im letzten Monat präsentiert hat und ASRock am heutigen Tage die eigenen Sockel AM1-Modelle gezeigt hat, schließt sich nun auch ASUS an. Den Anfang machen zwei Modelle, das AM1M-A im MicroATX-Format und das AM1I-A im deutlich kleineren Mini-ITX-Format. Beide Platinen sind für die neuen AMD Kabini-APUs vorbereitet, die neben den CPU-Kernen und der integrierten GPU auch noch den Chipsatz enthalten, weswegen auch auf den Sockel AM1-Mainboards von ASUS natürlich kein Chipsatz verlötet wurde.

Beide Platinen sind im Grunde sehr ähnlich ausgestattet. Insgesamt können maximal 32 GB DDR3-Speicher im Single-Channel-Modus, verteilt auf zwei DIMM-Slots, verbaut werden. Ebenso identisch sind jeweils ein HDMI-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang. Die Netzwerkaufgaben bewältigt in beiden Fällen der Realtek 8111GR-Controller, der eine maximale Datenübertragungsrate von 1 GBit/s ermöglicht. Chipsatzbedingt sind sowohl beim AM1M-A als auch beim AM1I-A maximal zwei SATA-6G-Schnittstellen drin. Mit dabei sind bei beiden Boards acht USB-2.0-Anschlüsse (vier am I/O-Panel, vier intern über zwei Header), ein TPM- (Trusted Platform Module) sowie ein LPT-Header.

Aufgrund der unterschiedlichen Platinengrößen ergeben sich selbstverständlich auch einige Unterschiede. Das AM1M-A stellt einen mechanischen PCIe-2.0-x16-Slot zur Verfügung, der allerdings mit lediglich vier Lanes angebunden ist. Hinzu kommen noch zwei PCIe-2.0-x1-Slots. Das kleinere AM1I-A hingegen kann nur mit einem mechanischen PCIe-2.0-x4-Slot aufwarten. Aber auch in Sachen Sound gibt es einen minimalen Unterschied. Auf der Mini-ITX-Version hält sich der Realtek ALC887 bereit, währenddessen auf der größeren MicroATX-Variante der Realtek ALC887-VD arbeitet. Auch darf der aktuelle USB-3.0-Standard nicht fehlen. Das ASUS AM1I-A hat rückseitig zwei Ports erhalten, das ASUS AM1M-A bietet darüber hinaus noch einen internen Header, wodurch dank eines Zusatzchips in der Summe vier Anschlüsse realisiert wurden. Zusätzlich hat es selbst die COM-Schittstelle auf beide Platinen geschafft. Beim AM1M-A lediglich in Header-Form und beim AM1I-A sowohl per Header als auch einmal hinten am I/O-Panel.

Das ASUS AM1M-A und das ASUS AM1I-A werden ab Ende März für eine unverbindliche Preisempfehlung von 30 Euro erhältlich sein.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7805
Wo liegt denn genau der Unterschied zu AM1 und FM2+ CPUs?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2283
AM1 ist ein SoC, FM2(+) sind APUs. Außerdem zielen sie auf verschiedene Leistungsklassen ab (kein Wunder, wenn man die TDP vergleicht).
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6812
Nette Sache, is aber nur nen FS1b Sockel.

#4
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...
#5
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6812
Zitat the_brad;21928935
Kann mir zufällig jemand den Unterschied zwischen beiden Audio Codecs erklären? Habe nix bei Google finden können...


Ich vermute es so rum (Wie bei den anderen Codecs auch)
ALC888 = 7.1+2 Channel High Definition Audio Codec
ALC888S-VD = 7.1+2 Channel HD Audio Codec with Two Independent SPDIF Outputs
Quelle
#6
customavatars/avatar15161_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Moers
Oberbootsmann
Beiträge: 777
okay, das ergäbe sinn. Ich meine bei realtek ist man sowieso keine gut gepflegten websites gewohnt :fresse: Danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]