> > > > ASUS schickt passive gekühlte "Bay Trail"-Platine ins Rennen

ASUS schickt passive gekühlte "Bay Trail"-Platine ins Rennen

Veröffentlicht am: von

asusIn den vergangenen Wochen schoben mit Gigabyte, Biostar und MSI die ersten drei Hersteller ihre Mainboards mit verlöteter „Bay Trail“-CPU in den Handel. Nachdem AMD heute seine neue AM1-Plattform als Gegenstück ankündigte, hat nun auch ASUS nachgezogen. Auf der Homepage der Taiwaner wurde jetzt zumindest das ASUS J1800l-C angekündigt. Wie bei den meisten „Bay Trail“-Boards handelt sich dabei um einen Mini-ITX-Ableger, der von einem Intel Celeron J1800 angetrieben wird.

Der kleine SoC entspringt der „Silvermont“-Architektur und hält zwei Rechenkerne bereit, die sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,58 GHz ans Werk machen. Beide Prozessorkerne teilen sich einen 1.024 KB großen L2-Cache und werden von einer integrierten Grafiklösung der HD-Graphics-Reihe unterstützt. Sie unterstützt zwar schon DirectX 11, dürfte im Vergleich zu ihren Schwestermodellen, die in den potenteren Core-CPUs anzutreffen sind, aber deutlich weniger Leistung liefern. Denn während eine Intel HD Graphics 4600 mit bis zu 20 Execution-Units ausgestattet ist, sind es beim Intel Celeron J1800 nur noch vier solcher Rechenkerne. Dafür hat der 64-Bit-SoC einen viel geringeren Stromhunger. Intel nennt hier eine maximale Leistungsaufnahme von gerade einmal zehn Watt TDP. Grund genug für ASUS - wie die anderen Hersteller auch - den Intel Celeron J1800 passiv und damit völlig lautlos zu kühlen.

Ansonsten nimmt das neue ASUS J1800l-C zwei DDR3-Speichermodule im SO-DIMM-Format auf und erlaubt das Hinzustecken einer PCI-Express-x1-Steckkarte. Dazu gibt es zwei SATA-Ports, einen mini-PCI-Express-Slot, Gigabit-LAN und insgesamt fünf USB-Schnittstellen, wovon allerdings nur ein einziger Port der dritten Generation entspringt. Die integrierte Grafiklösung der Intel-SoC kann wahlweise über einen VGA-Ausgang oder aber über einen HDMI-Port angesprochen werden. Auf der I/O-Blende finden sich ansonsten noch ein COM-Port und eine PS/2-Buchse für den Anschluss älterer Peripherie. Onboard-Sound mit sechs Kanälen ist natürlich ebenfalls mit von der Partie.

Wann das neue ASUS J1800l-C in die Läden kommen soll, ist nicht bekannt. Auch ein Preis wurde noch nicht genannt. Vergleichbare Modelle sind derzeit aber schon für knapp 65 Euro zu haben.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar21493_1.gif
Registriert seit: 03.04.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1422
Keine der bisher vorgestellten Baytrail ITX Mainboards (j1800, j1900) sind verfügbar.

Alles Papiertiger.
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31102
Die Gigabyte Modelle waren beide schon verfügbar und sehr schnell ausverkauft.
#3
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4753
interessant für einen kleinen htpc. hat der alte celeron da schon gut überzeugt
#4
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
ich erwarte ja mit hochspannung das quadcore pentium teil von MSI...
#5
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1084
Fehlt nur noch ein integriertes Netzteil, dann wär ich interessiert. Solange verwende ich weiter mein Zotac IONITX A-E als HTPC.
#6
customavatars/avatar203170_1.gif
Registriert seit: 13.02.2014

Gefreiter
Beiträge: 45
Finde das auch blöd, wenn man extra ein externes anschließen muss.
#7
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1084
Zitat Schwellnuss;21932730
Finde das auch blöd, wenn man extra ein externes anschließen muss.


Naja, einen externen Powerblock wie beim Notebook wirds schon brauchen, aber mehr sollte es eben nicht sein. Wir reden hier immerhin von lächerlichen 20 Watt oder so für das ganze System (Mainboard + DDR + SSD).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]