> > > > Weitere "Bay Trail D"-Platine von Gigabyte

Weitere "Bay Trail D"-Platine von Gigabyte

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Zu Beginn des Monats schickte Gigabyte mit dem J1800N-D2H seine erste Mini-ITX-Platine mit „Bay Trail D“-CPU ins Rennen. Nun zieht man mit einem leicht schnelleren Modell nach. Wie der Name des Gigabyte GA-J1900N-D3V bereits vermuten lässt, kümmert sich ein Intel Celeron J1900 auf Basis der „Silvermont“-Architektur um die nötige Rechenleistung. Im Vergleich zu seinem kleinen Bruder besitzt dieser einen doppelt so großen Cache-Ausbau. Während der L1-Cache nun 224 KB an Daten fasst, sind es beim Zwischenspeicher in zweiter Reihe 2.048 KB. Dafür fällt der Basis-Takt mit 2,0 GHz nicht mehr ganz so hoch aus wie noch beim Intel Celeron J1800. Hier waren es noch 2,41 GHz. Diesen Takt erreicht der namentlich größere Bruder erst über den Boost.

Etwas mehr Performance dürfte aber die integrierte Grafiklösung der HD-Graphics-Reihe der siebten Generation ermöglichen. Auch wenn sich ihr Basis-Takt mit 688 MHz auf dem gleichen Level wie der des kleineren Bruders bewegt, erreicht sie im Boost mit 854 MHz knapp 60 MHz mehr. Große Sprünge sind damit allerdings nicht zu erwarten, schließlich stehen im Vergleich zu einer Intel HD Graphics 4400 oder gar HD Graphics 4600 nicht mehr 20 Execution-Units zur Verfügung, sondern noch lediglich vier solcher Recheneinheiten. Der kleine SoC sitzt wie gewohnt im Sockel FCBGA1170 und soll es auf eine maximale Leistungsaufnahme von gerade einmal zehn Watt TDP bringen. Eine aktive Kühlung ist somit nicht vonnöten.

Ansonsten nimmt das neue Gigabyte J1900N-D3V zwei DDR3-Riegel im SO-DIMM-Format und eine PCI-Express-x1-Steckkarte auf und verfügt über einen herkömmlichen PCI-Slot. Festplatten, Solid-State-Disks oder andere optische Laufwerke lassen sich über zwei SATA-Ports anschließen. 7.1-Sound steht ebenso zur Verfügung, wie zwei Ethernet-Buchsen und insgesamt sechs USB-Schnittstellen, von denen allerdings zwei noch der älteren 2.0-Generation entspringen. Die Grafiklösung lässt sich wahlweise über DVI- oder einen D-Sub-Anschluss ansprechen. Zwei Serial-Ports und PS/2-Anschlüsse sind auf der I/O-Blende ebenfalls noch zu finden.

Das neue Gigabyte J1900N-D3V soll demnächst in den Handel kommen. Preislich werden wohl knapp über 75 Euro fällig.