> > > > MSI bringt Mini-ITX-Board mit sparsamem Bay-Trail-SoC in den Handel

MSI bringt Mini-ITX-Board mit sparsamem Bay-Trail-SoC in den Handel

Veröffentlicht am: von

msi newBislang hat man von der Bay-Trail-D-Plattform noch nicht viel gesehen. Mit dem neuen Mini-ITX-Mainboard J1800 von MSI soll sich das nun aber ändern.

Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, werkelt auf der Hauptplatine, die für kleine Desktop-Systeme und Wohnzimmer-PCs gedacht ist, ein Intel Celeron J1800. Dieser basiert bereits auf der neuen "Silvermont"-Architektur und soll seine Pro-Megahertz-Leistung im Vergleich zur Vorgänger-Generation um etwa 50 Prozent verbessern. Neben dem Out-of-Order-Design hält eine Vielzahl neuer Befehlssatzerweiterungen ihren Einzug.

Der kleine SoC besitzt zwei Rechenkerne, die sich im Falle des MSI J1800 mit einer Geschwindigkeit von jeweils 2,41 GHz ans Werk machen. Dazu gibt es einen 1.024 KB großen L2-Cache. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich eine Intel HD Graphics der siebten Generation, die bereits mit DirectX 11 umgehen kann. Eine hohe Performance braucht man allerdings nicht zu erwarten, der Grafikkern ist mit gerade einmal vier Execution-Units ausgestattet, was die Grafiklösung deutlich hinter eine Intel HD Graphics 4400 oder gar HD Graphics 4600 zurückfallen lässt, die teils mit 20 EUs ausgestattet sind. Trotzdem soll die GPU-Performance im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls drastisch verbessert worden sein.

Die maximale Leistungsaufnahme des kleinen SoC, der im Sockel FCBGA1170 seinen Platz findet, beziffert Intel auf gerade einmal 10 Watt. Ein Grund, weswegen MSI ihm nur einen passiven Kühlerblock aufgeschnallt hat und die Platine damit völlig lautlos ihre Dienste verrichtet.

Ansonsten lassen sich zwei SO-DIMM-DDR3-Riegel mit einer Geschwindigkeit von 1.333 MHz und einer Gesamtkapazität von 8 GB verbauen. Weiterhin können zwei SATA-Laufwerke und eine PCI-x1-Steckkarte an das Mainboard angeschlossen werden. Gigabit-LAN, 8-Kanal-Audio, USB 3.0, DVI und HDMI sind ebenfalls mit an Bord. Zu guter Letzt verpasst MSI seiner neuen Hauptplatine die hochwertigen Bauteile der vierten Military-Class-Generation.

Das MSI J1800l wird in unserem Preisvergleich derzeit für knapp unter 75 Euro gelistet. Einen Liefertermin gibt es allerdings noch nicht.

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6220
Das Brett hat auch USB-Header drauf, das ist euch Bewusst?
#7
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1716
Einen.
#8
customavatars/avatar56668_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007
90:10 - Berlin:Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1871
Zitat Cool Hand;21719141
Einen.


Reicht für das Anwendungsgebiet dieser Plattform völlig aus.
Wenn man nicht mit einem Thinclient auskommt, wäre Bay-Trail die näschte performante Option.
Atom ist mir seit dem Netbook-Hype ein Dorn im Auge - man hat je gesehen, wo das hingeführt hat. Die Dinger sind bis auf einige Ausnahmen de facto ausgestorben? (low-cost itx, als Konkurrenz zur AMD E-Serie?)
#9
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1716
Für solche Systeme braucht man allermindestens 6 USB Ports. Habe ich selbst mehrmals erlebt, wie dann das Geschrei groß war als nicht genug Ports da waren, als der Kunde erweitert hat oder umgestellt hat.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32477
Wofür braucht man bei einem solchen System mehr als 5 USB Anschlüsse?

Weder mit unseren alten Igel (4x USB) noch bei unseren aktuellen Intel NUC (3x USB, BOXDC3217IYE) war die vorhandene Anzahl jemals ein Problem. Die Anwendungsgebiete erstrecken sich dabei von POS, über Schulungsräume bis hin zu Hochschulterminals. Wenn man natürlich lange genug nach einem bestimmten Fallbeispiel sucht, findet man sicher auch die bekannte Ausnahme von der Regel. Aber dafür gibt es ja dann andere Bay Trail Boards mit "üppigerer" Ausstattung (siehe Übersicht).
#11
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1716
Wie ich schon geschrieben habe, haben die generell zu wenige Anschlüsse. Ausnahmen gibt es.
Wofür man die alle braucht? Für Bedienung von verschiedenen Maschinen (teilweise 3 Maschinen plus andere Geräte an einem PC) und Geräte, verschiedene Kartenscanner, verschiedene Drucker, Scanner, Kameras, spezielle Peripherie für spezielle Anwendung wie Touchscreens oder spezielle Eingabegeräte. Das sind mitnichten Ausnahmen. Wie gesagt, auch in der Arztpraxis sind oft 5 nicht genug, schon gar nicht wenn man vorausschauend ist. Da werden 2 für Tastatur und Maus benötigt, 1-2 für Kartenlesegeräte, Drucker, ein freier für USB Sticks, externe Laufwerke und externe Festplatten und noch verschiedene Praxisgeräte. Dann wird umgebaut, ein neues Gerät angeschafft, weil der Gesetzgeber mal wieder irgend was neues verordnet hat, braucht aber die alten auch noch, und schon sitzt man da und muss neue PCs kaufen. Ich spreche Ärzte fast immer auf ihre PCs an, und frage mich immer wieso die da noch die klobigen Midi Tower stehen haben, und immer wieder bekomme ich die Antwort weil die neuen kleinen nicht genug USB Anschlüsse haben, damit sich das lohnen würde. Dazu muss man erst wieder eine Konfiguration zusammen stellen lassen, was dann auch in kleinen Gehäusen wieder teurer wird. Ich meine es gibt ja ITX Boards die haben hinten 8 Anschlüsse und dazu noch 2 Header. Es geht also, aber wie gesagt diese fertigen NUCs und Nettops bieten das nicht.

Das beobachte ich aber auch bei normalen ATX Mainboards mittlerweile, weil ja unbedingt die 3 Anschlüsse für die iGPU da sein müssen. Da ist es weniger ein Problem, da man dann meistens noch freie Splotblenden hat wo man einfach die internen Header nehmen kann, welche auch meist mind. 2 sind. Aber auch wenn der PC 4 hinten hat und 4 über 2 Header, wird das heutzutage knapp. Externe Festplatte, Joystick, Game Pad, Maus, Tastatur, Port für den USB Stick, Headset, Bluetooth, WLAN, Webcam, Externe Geräte wie Mediaplayer, usw, usw, usw.
Genug USB Anschlüsse zu haben ist sehr wichtig bei einer offenen Plattform wie dem PC, weil ständig was neues entwickelt wird. USB Hubs taugen nichts, gerade wenn man auch Standby benutzt, und manche zerstören sogar die USB Ports auf den Mainboards.

Und dabei erwähne ich noch nichtmal Extreme, wie Car PCs wo bis zu 14 USB Anschlüsse gebraucht werden, manchmal noch mehr.
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32477
Hehe, wir haben auch ein paar Arztpraxen mit NUCs ausgestattet, allerdings besitzen die dort verwendeten Monitore aus den genannten Gründen integrierte USB Hubs ;)
#13
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1716
Dass USB Hubs unzuverlässig sind, habe ich schon erwähnt. Und Zuverlässigkeit ist nunmal das wichtigste in solchen Bereichen.
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32477
Wir hatten mit den verwendeten Bildschirmen bisher weder Standby-Probleme, noch zerstörte Boards/NUCs (zumindest laut unseren Statistiken). Wenn man Probleme mit der Zuverlässigkeit eines USB Hubs hat, ob integriert oder nicht, dann löst man sie eben. Aber deshalb auf einen Kreuzzug gegen alle USB Hubs zu gehen, finde ich ein "bisschen" übertrieben...
#15
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6411
Solch ein Board eignet sich auch hervorragend für einen kleinen HTPC, Home-Server oder Selfmade NAS ;)

Ein SoC selben Typs findet man in vielen neuen Windows 8.1 Tablets und die laufen auch nich soooo schlecht, hier ist zumindest die Möglichkeit des RAM-Aufrüstens noch dazu gegeben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]